Montag, 30. Juli 2012

Interview mit Angelika Schwarzhuber von SONJA

Nachdem ich ja in den letzten Tagen die Bücher

Quelle: Blanvalet


und 

Quelle: Blanvalet


regelrecht verschlungen habe, war ich doch neugierig auf die Autorin.

Nach dem Stöbern auf Ihrer Homepage, der Verlagsseite und bei facebook entschloss ich mich der Autorin die Links zu den Rezensionen zu schicken und nach einem Interview zu fragen.

Belohnt wurde ich mit einem netten Emailverkehr und "sakrischer" echter Freude über die Rezensionen. Das Interview möchte ich Euch nicht länger vorenthalten. Viel Spass beim Lesen:

Copyright  ©  Carolin Apfelbeck



Wer oder was hat Sie zum Schreiben gebracht?
Die Liebe zu Geschichten hat mich zum Schreiben gebracht. Und auch wenn ich beruflich zunächst einen anderen Weg eingeschlagen hatte, so hat sich letztlich dann doch mein Traumberuf durchgesetzt.

Wie sind Sie auf den Charakter von Lene gekommen und woher kam die Idee für das Buch? Wie viel von Lene steckt in Ihnen?
Auf die Idee für diese Geschichte bin ich bei der Hausarbeit gekommen. Dabei kann ich immer sehr gut über Figuren oder einzelne Szenen nachdenken. Plötzlich war dieser Gedanke da: Wie sagt man auf bayerisch „Ich liebe dich“ und sofort war mir klar, dass ich eine Geschichte schreiben wollte über eine Frau, die sich genau diese Frage stellt. Aber sie musste erst etwas über sich selbst lernen, bevor sie darauf eine Antwort finden konnte.
Natürlich steckt auch ein bisschen was von Lene in mir. Wir sind beide sehr neugierig und offen anderen Menschen gegenüber. Und wir kochen sehr gerne. Und da ich schon sehr früh ein Elternteil verloren habe, konnte ich mich auch sehr gut in Lenes Figur hineinfühlen.

Wie lange dauerte das Schreiben?
Alles in allem wenig mehr als ein halbes Jahr.

Wie lange dauerte es bis Sie einen Verlag für das Buch gefunden hatten?
Meine Agentur hatte innerhalb sehr kurzer Zeit einen Verlag für meine Geschichte gefunden. Und ich bin sehr glücklich, dass ich mit dem Blanvalet Verlag zusammenarbeiten darf. Die sind alle einfach toll!

Gibt es bei Ihnen auch einen Eisi?
Früher hatte ich viele Jahre lang einen kleinen Teddybären, der eine ähnliche Funktion hatte. Doch der ist inzwischen in seinen wohlverdienten Ruhestand gegangen J

Welche Dialekte (außer Bairisch) finden sie schön?
Sehr gerne mag ich den Wiener Dialekt.

Tragen Sie auch gern Dirndl?
Ich muss gestehen, dass ich, ähnlich wie Lene, zunächst keine Freundin von Dirndlkleidern war. Doch nachdem ich mir kürzlich mein erstes richtiges Dirndl gekauft habe, trage ich es gerne.

Wer hat alles an den Rezepten mitgewirkt? Kochen Sie gern?
Mein älterer Sohn hat mit mir die Rezepte ausprobiert. Er kocht genau so gerne wie ich. Von ihm ist auch das Rezept für das Blitzschweiners. Und die Schweinelendchen sind tatsächlich ein Familienrezept.

Haben Sie noch andere Hobbies?
Leider habe ich nicht allzu viel Zeit für Hobbies. Aber ich schwimme sehr gerne und ab und zu spiele ich mit guten Freunden das Kartenspiel Schafkopf.

Haben Sie selbst auch Zeit zum Lesen? Und zu welchen Autoren/Genre greifen Sie da?
Lesen ist schon immer meine Leidenschaft und ich versuche, mir da auch immer so gut es geht Zeit zu nehmen.
Vom Genre her bin ich da sehr offen. Ich mag gerne amüsante, romantische Liebesromane, aber auch spannende Thriller und Biografien. In der letzten Zeit habe ich beispielsweise Bücher von David Safier, Charlotte Link, Deborah Harkness und Michaela Karl gelesen.
Für meinen bevorstehenden Urlaub packe ich mir Bücher von E.L. James, Christine Kabus, David Beckett, Wolfgang Herrndorf und Tessa Henning ein.

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?
Ein Lieblingsbuch habe ich keines, aber als Teenager und ganz junge Frau haben mich die Angelique-Bände schon sehr fasziniert.

Welchen Autor/in würden Sie gern mal treffen und welche Frage würden Sie ihm/ihr stellen?
J.K. Rowling. Die Harry-Potter-Bücher habe ich ja erst vor wenigen Jahren in einem Rutsch verschlungen. Ich würde sie fragen, ob sie nicht doch eine neue Reihe mit der neuen Hogwarts-Generation starten möchte.

Wie stehen Sie zum Ebook?
Ebook finde ich als zusätzliches Medium sehr gut und auch praktisch, wobei ich selbst am liebsten das Buch in der Hand halte.

Wenn die Leser jetzt Lust auf Urlaub in Bayern bekommen, welche Urlaubsziele und welche kulinarische Spezialitäten würden Sie empfehlen?
Meine niederbayerische Heimat ist wunderschön. Ich würde empfehlen ein nettes Hotel oder eine Ferienwohnung im Bayerischen Wald zu nehmen. Dort findet man Ruhe und Entspannung, man kann aber auch viele Freizeitaktivitäten unternehmen. Oder Tagesausflüge machen, zum Beispiel in die schöne Dreiflüssestadt Passau, wo auch der Roman spielt.
Nun, natürlich steht an oberster Stelle ein Schweinsbraten mit Semmelknödel und Sauerkraut oder Salat auf der Speisekarte. Und als Nachspeise würde ich warme Apfelkücherl mit Vanille-Eis empfehlen J

Sie haben ja auch schon einige Drehbücher geschrieben. Wie unterscheidet sich die Arbeit an einem Drehbuch von der Arbeit an einem Roman?  Wie schreiben Sie (Post It Chaos, Stichworte etc.) ?
In einem Drehbuch stehen nur kurze Anweisungen, was tatsächlich im Film zu sehen oder zu hören ist. Im Roman ist man viel freier. Man kann Gefühle, Dürfte, Gedanken, Träume, usw. beschreiben und hat viel mehr Zeit, sich auf die Entwicklung der Figuren und die Geschichte insgesamt einlassen zu können.
Mein Arbeitstag beginnt sehr früh am morgen und ich schreibe mit einigen kleinen Pausen so lange, bis am späten Nachmittag mein jüngster Sohn von der Schule zurück kommt.  Die weitere anfallende Büroarbeit erledige ich dann oft abends oder an den Wochenenden.
Ich entwickle zuerst ein ca. 8 -10 seitiges Exposé und schreibe danach das Buch. Wenn ich unterwegs bin, oder z.B. in der Nacht Einfälle für die Entwicklung der Geschichte habe, spreche ich das auf ein Aufnahmegerät, das ich immer dabei habe.

Was für ein Gefühl ist es, den Film oder jetzt das fertige Buch zu sehen oder in Händen zu halten?
Einfach nur unglaublich schön und aufregend J

Was sagen ihre Kinder dazu, dass Sie einen Liebesroman geschrieben haben und haben sie Sie dabei unterstützt?
Meine beiden Jungs stehen total hinter der Geschichte und unterstützen mich immer sehr bei meiner Arbeit. Mein älterer Sohn ist auch der erste kritische Testleser.

Auf der Homepage ihres Verlags steht, dass sie derzeit ihr nächstes Buch schreiben? Können Sie schon etwas verraten?
Nur soviel, dass es sich wieder um einen Liebesroman handelt, der in Bayern spielen wird.


Vielen Dank für das Interview und auf den neuen Roman bin ich schon sehr gespannt! Vielleicht ja auch wieder als ebook!?

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann






Das Copyright bei diesem Interview liegt bei kleeblatts bücherblog. Eine Vervielfältigung, ein teilweiser Auszug sowie die Benutzung der Bilder darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung von uns bzw. der Autorin vorgenommen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen