Samstag, 24. November 2012

C.S. Steinberg - Magie der Schatten: Barshim und Cashimae (Band 01) von SINA

Barshim und Cashimae werden von einem Drachen auf die Welt gebracht. Fortan nimmt sich Shorbo Cashimae an und Filyma erzieht Barshim. Doch beide sind auf ewig miteinander verbunden und fühlen, wenn es dem anderen nicht gut geht. Mit der Zeit verlieben sie sich ineinander und sie wissen beide, dass sie etwas besonderes sind. Denn es besteht eine Legende, dass die beiden Kinder die Elemente beherrschen und Unglück bringen. Doch kann es sein, dass die Legende falsch gedeutet wird? Als Cashimae durch Unwissenheit eine Menschenfrau tötet, wird ihr die Magie genommen. Fünf Jahre lang muss sie nun als „Mensch“ leben, in Obhut von Tamin, der vor Eifersucht und auch Liebe zu Cashimae deren Hass auf sich zieht. Als Tamin sich auch gegen Barshim stellt, schwört Cashimae Rache.

Herzlichen Dank an die Autorin für den Auftakt zu einer Trilogie, zu der mir als erstes einfällt, wie ungerecht das Leben und die Personen doch manchmal sein können.

Cashimae muss Dinge aushalten, die mehr als ungerecht sind. Ihr Leben wird dadurch regelrecht „versaut“ und sie muss von Anfang an darum kämpfen, anerkannt zu werden. Nur durch ihren Mut und auch manchmal Naivität schafft sie es, sich mehr schlecht als recht durchzukämpfen. Zu Anfang konnte ich sie gar nicht leiden, doch mit jeder Seite ist sie mir mehr ans Herz gewachsen.

Bei Barshim war es gerade andersherum. Am Anfang fand ich ihn sehr sympathisch, doch dann hat diese Sympathie ins Negative umgeschlagen.

Die Geschichte der Beiden ist von Anfang an sehr kompliziert. Sie finden keine Ruhe, müssen sich immer verteidigen und manchmal ist die Geduld der Beiden so am Ende, dass etwas Fürchterliches passiert und alles nur noch schlimmer wird.

Letztendlich haben sie jedoch Freunde, die zu ihnen stehen und helfen, wo sie können. Und gerade diese Freunde, Mariella und Ilias, sind mir die liebsten Personen in dem Buch, denn sie sind hilfsbereit, ohne selbst etwas dafür zu verlangen. Und sie stehen zu Barshim und Cashimae, geben den beiden Halt und würden einfach alles füreinander tun. Vielleicht gibt es im zweiten Teil ja ein Wiederlesen mit den Beiden.

Der „Böse“ in der Geschichte, Tamin, tut mir einfach nur leid. Er wird von Eifersucht und Selbstzweifel zerfressen und lässt dies an Barshim und Cashimae aus.

Die Story hat mir sehr gut gefallen. Teilweise ging es zwar wieder etwas schnell, was Problemlösungen anbetrifft (dies gibt auch Punkteabzug), doch ansonsten wird man sehr gut unterhalten und findet auch schnell in die Geschichte hinein.

Fazit:
Eine Fantasywelt mit viel Magie. Spannende Unterhaltung mit sympathischen Charakteren.

Ich vergebe gute 8 von 10 Punkten.

© sina frambach

Verlag: Kindle Edition
erschienen: 2012
Printseiten: 340
ASIN: B00A014IFM

Quelle: C.S. Steinberg
s. a. Bibliografie: C.S. Steinberg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen