Montag, 19. November 2012

Jan Guillou: Die Brückenbauer von CORINNA


Norwegen um 1900
Nach dem Tod ihres Vaters ändert sich für die drei Fischerssöhne alles. Von der Mutter auf das Festland geschickt um Geld für die Familie zu verdienen, erleben die ca. 10 jährigen einen persönlichen Umbruch, der ihr Leben verändern wird.

Jahre später und mit viel Wissen, samt einem Diplom in der Hand trennen sich ihre Wege. Die beiden Älteren werden bedeutende Brückenbauer und versuchen ihr Leben zu meistern…



Lange habe ich für dieses 784 Seiten starke Buch gebraucht, dabei zählte ich es bereits zu Beginn zu meinen Favoriten.

Es geht um die Brüder Lauritz, Oskar und Sverre die von armen Fischerssöhnen durch einen Zufall zu ausgebildeten Diplomingenieuren heranreifen. Wir als Leser erleben ihre ersten Schritte nach Verlassen des Elternhauses, bis zu ihrer Trennung und ihrem neuen Leben als Brückenbauer.

Lauritz und Oskar werden dem Leser/ der Leserin so in jeweils eigenen Kapiteln vorgestellt und man nimmt teil an dem sehr harten Leben der Beiden. So verschlägt es Lauritz nach der Universität zurück nach Norwegen und er muss dort  nicht nur arbeiten, sondern auch mit Eis, Schnee und Kälte kämpfen. Wo hingegen Oskar, der durch Liebeskummer in Afrika strandet und mit gegensätzlichen Gefahren zu tun hat.

Beide Brüder sind so unterschiedlich und doch so gleich, denn beide verbindet die Liebe zu Brücken und ihrer Ingenieurskunst.

Jan Guillou, der Autor, hat es geschafft diese besondere Geschichte durch die Zeit zu tragen. Wir erleben den Aufschwung in Afrika, das immer modernere Leben in Norwegen, aber lernen auch die Gefahren des ersten Weltkrieges kennen. Dies alles ist verpackt in unglaubliche Bilder, die zumindest in meinem Kopf entstanden sind und in eine Erzählkunst, die mich immer wieder ans Buch zog.

Für mich ist Jan Guillou ein Schriftsteller, von dem ich sehr gerne weitere Bücher lesen möchte und der mit „Die Brückenbauer“ sicherlich ein Buch geschrieben hat, das mir lange im Gedächtnis bleiben wird und das große Aufmerksamkeit verdient.

Ich gebe sehr gerne 10 von 10 Punkten!

Verlag: Heyne
Erschienen: 2012
Seiten: 784
ISBN:  978-3-453-26825-8


 Quelle: Heyne



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen