Donnerstag, 15. November 2012

Rezension // Nancy Atherton - Tante Dimity und der verhängnisvolle Brief (Band 10) von SINA

Lori betätigt sich ehrenamtlich im Radcliffe-Krankenhaus und freundet sich auch gleich mit der Patientin Elizabeth Beacham an. Doch die Freundschaft ist von kurzer Dauer, denn Mrs. Beacham stirbt völlig überraschend. Sie hinterlässt Lori jedoch einen Schlüsselbund und einen geheimnisvollen Brief. Lori will dem Geheimnis natürlich gleich auf die Pelle rücken und zusammen mit Tante Dimity macht sie sich auf die Suche nach des Rätsels Lösung.

Bei diesem Buch standen mir dann doch erstmals Tränen in den Augen, als Mrs Beacham starb. Und im Laufe des Buches ist mir diese alte Frau genauso ans Herz gewachsen, wie Lori und Tante Dimity.

Mit viel Emotionen wird die Geschichte diesmal erzählt und mehr als einmal muss man in sich gehen und sich fragen, wie schlecht diese Welt doch teilweise geworden ist und was man selbst daran ändern könnte. Mit Kleinigkeiten fängt es an. Mehr Respekt, mehr Hilfsbereitschaft und mal selbstlos handeln.

Wie gewohnt wird man durch die Geschichte geführt und letztendlich ist es dann doch wieder anders, als man gedacht hat.

Tante Dimity ist in diesem Band eine sehr große Hilfe und Stütze für Lori, die ebenfalls von vielen Emotionen überrannt wird. 

Wieder muss ich die schönen Club-Bertelsmann-Cover erwähnen. Immer stimmig zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein sehr gefühlvolles Buch und ein großartiges Beispiel dafür, wie schön es ist, doch manchmal nicht egoistisch zu sein, sondern selbstlos zu denken und zu handeln.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

© sina frambach

Verlag: derclub
erschienen: 2005
Seiten: 318

Folgende Links kennzeichnen wir gemäß
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: derclub
s. a. Bibliografie: Nancy Atherton

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen