Donnerstag, 15. November 2012

Nancy Atherton - Tante Dimity und die Geister am Ende der Welt (Band 15) von SINA

Die Pym-Schwestern liegen im Sterben - und Lori möchte ihnen ihren letzten Wunsch erfüllen: ihren Bruder Aubrey finden, damit sie sich mit ihm versöhnen können.
Dieser Auftrag führt Lori nach Neuseeland, doch dort muss sie die Erfahrung machen, dass Aubrey gestorben ist, doch er hinterlässt eine Enkeltochter. Lori macht sich auf die Suche nach ihr, natürlich mit tatkräftiger Unterstützung durch Tante Dimity und ihrem Plüschhasen Reginald.

Der nunmehr 15. Teil der Tante-Dimity-Reihe ist mit Abstand der traurigste, denn man muss von zwei wunderbaren Personen Abschied nehmen, die jedoch jedem in Erinnerung bleiben werden. Die Pym-Zwillinge waren für mich immer ein Fels in der Brandung.

Doch Nancy Atherton hat das Schicksal der beiden in eine wundervolle, mit vielen Gefühlen gespickte Geschichte verpackt.

Wieder hilft Tante Dimity Lori so gut sie kann und schafft es, mit einfühlsamen Worten die Trauer nicht ins bodenlose sinken zu lassen.

Neuseeland wird wunderbar beschrieben, man kann sich die einzelnen Orte gut vorstellen und weckt die Sehnsucht, dieses wunderschöne Land zu besuchen.

Ein neuer Charaktert wird eingeführt, der Finch etwas aufmischen wird.

Fazit:
Wieder eine gelungene Geschichte, die auch ein trauriges, wie zugleich wunderschönes Ende hat. 

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

© sina frambach

Verlag: derclub
erschienen: 2010
Seiten: 318

Quelle: derclub


s. a. Bibliografie: Nancy Atherton

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen