Samstag, 24. November 2012

Sina Beerwald: Hypnose von CORINNA

INHALT:
 
Ein Mord im Freundeskreis ist geschehen und die Journalistin Inka Mayer reagiert fassungslos als sie diese Nachricht erreicht. Gerade noch feierte sie mit ihrer besten Freundin und deren Mann und schon wird Annabel des Mordes beschuldigt.
Allerdings kommen Inka zweifel an der Tat und auch an der Schuld ihrer besten Freundin. Kann es sein, dass sie unter dem Einfluss von Hypnose stand, als der Mord passierte? Denn Annabel ging bereits eine Zeit lang zu einer Hypnose-Therapie. Ist dies wirklich so harmlos wie berichtet wird? Oder was passierte in der Tatnacht?



Hypnose war für mich schon vor dem Lesen dieses Buches ein spannendes Thema und ich denke damit bin ich sicherlich nicht allein. Denn der Gedanke so komplett abschalten zu können und sich in die Hände des Therapeuten zu begeben ist kein einfacher und auch sicherlich eine ziemliche Überwindung. Wir alle kennen ja diese Hypnose-Spiele bei denen Leute lächerliche Dinge tun ohne sie wirklich zu wollen.
Somit war ich im Vorfeld bereits sehr gespannt auf dieses Buch.

Und ich denke, dass ich nicht zu viel verrate wenn ich schreibe, dass Sina Beerwald ab der ersten Seite rasant die Spannungskurve nach oben gesteuert hat. Wir Leser lernen Inka kennen die sicherlich keine einfache Zeit hinter sich gebracht hat und ich selber hatte sofort ein Bedürfnis mehr über sie zu erfahren. Denn vieles scheint seltsam und geheimnisvoll.

Dann passiert der Mord und von da an jagt ein Ereignis das nächste. Es scheint unmöglich das Annabel die Täterin ist, aber auf der anderen Seite wieder nicht. Und Inka, die versucht zu helfen, wird in einen Strudel gezogen von dem man nicht weiß was Wirklichkeit ist und was nicht.

Ich selber habe den Schreibstil als flüssig und sehr gut lesbar empfunden. Die Seiten flogen an mir vorbei und Sina Beerwald schaffte es alles sehr bildlich zu erzählen. Trotzdem gibt es für mich einen kleinen Minuspunkt an dem Ganzen.
Mir wurde alles zu viel. Es gab keine 20 Seiten (gefühlt) an dem nicht wieder etwas unglaubliches geschah und immer neue Dinge passierten. Für meinen Geschmack tat es der Geschichte gerade im Mittelteil nicht gut. Ein bisschen weniger Tempo gefällt mir in diesem Fall doch besser.

Aber trotzdem hat mich der Thriller überzeugt, denn als Leserin möchte ich doch immer rätseln wie es ausgehen wird und ob meine Vermutungen richtig liegen. Von diesem Punkt her sind mit „Hypnose“ spannende Lesestunden garantiert.

Da es sich hier um den Auftakt einer neuen Serie handelt, freue ich mich jetzt schon auf das nächste Buch mit Inka Mayer.

Ich gebe 8 von 10 Punkten!

Verlag: Heyne
Erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN:  978-3-453-43636-7


Quelle: Heyne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen