Montag, 19. November 2012

Susan Wiggs - Weihnachtsengel gibt es doch von SONJA

INHALT:
Maureen Davenport ist Bibliothekarin in einem kleinen idyllischen Städtchen namens Avalon. Endlich geht ein Traum in Erfüllung: Die Ausrichtung des berühmten Krippenspiels. Doch leider soll sie dies mit Eddie Haven zusammen tun, der ein ausgesprochener Weihnachtsmuffel ist. Zu allem Unglück droht auch noch die endgültige Schließung der Bücherei.

FAZIT:

Obwohl dieses Buch zur Reihe der sogenannten Lakeshore Chronicles gehört, habe ich mich beim Lesen sofort wohl gefühlt. So eine nette Umgebung mit all den lustigen, skurrilen Personen macht einfach Lust auf mehr. Da ich von Seite zu Seite neugieriger wurde, habe ich zwischendurch ein wenig im Internet gestöbert, um in Erfahrung zu bringen, welche Personen bereits in den Vorbänden "abgehandelt" wurden. "Weihnachtsengel gibt es doch" ist bereit der sechste Band der Reihe, aber es hat mich zu keinem Zeitpunkt gestört, dass es mein erster Band war. Im Gegenteil: Die anderen Bände stehen nun auf meiner Wunschliste!

Maureen vermittelt auf den ersten Eindruck, dass Klischee einer typischen Bibliothekarin: graues Mäuschen mit Dutt. Doch beim Eintauchen in ihre Geschichte erfährt der Leser, das dies lediglich Selbstschutz ist.

Auch Eddie hat gute Gründe Weihnachten zu hassen. Die Vergangenheit der beiden ist miteinander verflochten und die ersten zwei Seiten am Anfang der Geschichte fliegen schon ordentlich die Fetzen. Die beiden sind scheinbar so gar nicht auf einer Wellenlänge, so dass die Dialoge ordentlich spannungsgeladen sind. Eddie macht beinah den Eindruck eines modernen Ebenizer Scrooge.

Die Situation der Bücherei ist vermutlich ähnlich wie in manchen Großstädten. Mir als Leseratte geht es immer sehr nah, wenn hier von Budgetkürzungen etc. die Rede ist, so dass ich das Thema gut gewählt fand. Viele Leute erkennen den Nutzen einer Bücherei erst auf den zweiten Blick.

In der Geschichte ist auch eine zweideutige Schilderung zum besagten Weihnachtsengel enthalten. Einfach schön.

Der Scheibstil der Autorin erinnert an Susan Elizabeth Phillips, Rachel Gibson, Carly Phillips und Nora Roberts.

Mich hat das Buch schon ordentlich in Weihnachtsstimmung versetzt, so dass ich meine Fensterbank schon umdekoriert habe und vergebe daher vorweihnachtliche 10 von 10 Punkten!


© Sonja Kochmann



Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3862784738

Quelle: Mira Taschenbuch

Kommentare:

  1. Schöne Rezi und ein schönes Bild! Da kommt Weihnachtsstimmung auf.

    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja ganz gut...hmmm ist ne überlegung wert

    AntwortenLöschen