Donnerstag, 15. November 2012

Atherton, Nancy - Tante Dimity und der Wilde Westen (Band 12) von SINA

Lori braucht dringend Erholung, nachdem sie und ihre Familie nur knapp einem Mordanschlag entkommen sind. Ihr Ehemann Bill bucht deshalb eine Holzhütte in einem idyllischen Feriendomizil, in Colorado, dem Wilden Westen. Doch kaum dort angekommen ist der Verwalter spurlos verschwunden. Lori wittert ein Geheimnis, genau das, was sie zur Erholung braucht.

Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass die Autorin einfach keine richtige Idee hatte und sich irgendwas aus den Fingern saugen wollte. Das Buch war nicht schlecht, aber irgendwie haben die ganzen Zusammenhänge gefehlt.

In dem Buch tauchen Doppelgänger auf, d. h. das Lori in jedem den Gegenpart zu ihren Mitbewohnern in Finch findet. Diese Doppelgänger waren irgendwie "fehl" am Platz und bis jetzt konnte ich auch nicht zuordnen, warum das so war.

Leider löst sich das auch nicht in einem der nächsten Bände auf.

Ich war wirklich enttäuscht, weil einfach keine Spannung aufkam und das Geheimnis irgendwie nicht richtig ausgearbeitet war. 
 
Fazit:
Definitiv der schwächste Teil der Reihe

Ich vergebe 5 von 10 Punkten.

 © sina frambach

Verlag: derclub
erschienen: 2007 
Seiten: 303

Quelle: derclub
 s. a. Bibliografie: Nancy Atherton

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen