Dienstag, 27. November 2012

Sina liest...

Als nächstes mache ich mich an das Rezi-Exemplar von "Blogg Dein Buch" und dem Bertelsmann Verlag. Herzlichen Dank nochmals.

Brigitte Riebe - Die Pestmagd

Quelle: Der Club

Bibliografie: Rachel Joyce

Harold Fry
01 Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
02 Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry

Krüger

Krüger

Homepage der Autorin

Rachel Joyce - Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry von SINA

 Krüger
Harold Fry ist, lebt zusammen mit seiner Frau Maureen in einem Häuschen in Südengland und ist Rentner. Als ihn eines Tages ein Brief erreicht, gerät sein Leben aus den Fugen. Denn dieser Brief bringt Harold zum Nachdenken. Über sich, seine Frau, seinen Sohn und sein vergangenes Leben. So schreibt Harold zurück und geht zum Briefkasten. Doch dann geht er immer weiter. Er möchte die Verfasserin des Briefes besuchen. Denn sie hat Krebs und sich in dem Brief von Harold verabschiedet. Harold macht sich auf zu seiner persönlichen Pilgerreise. Und dort begegnet er ganz unterschiedlichen Menschen, die ebenfalls ihren Weg suchen.

Ein berührendes, wundervolles, tieftrauriges und vor allem sensationelles Buch. Nicht viele Bücher schaffen es, mich derart zu faszinieren und zu fesseln, doch Rachel Joyce hat es eindeutig geschafft, mich in ihren bzw. in Harolds Bann zu ziehen.

Die leisen Töne, die die Autorin anschlägt, sind so wunderbar, dass man nur eins machen kann: weiterlesen! Denn man möchte unbedingt wissen, wie es Harold ergeht, welchen Weg er einschlägt. Man möchte seine Gedanken teilen, an seinen Ängsten teilhaben und vor allem wissen, warum er denn jetzt einfach drauf losläuft.

Im Laufe seiner Wanderung lernt man ihn und seine Frau Maureen besser kennen und kann auch verstehen, warum sie so sind, wie sie sind. Ich konnte mir schon ab dem ersten Drittel des Buches den Grund vorstellen, warum die beiden nicht mehr so miteinander reden können, sich aber trotzdem noch lieben. Am Ende jedoch nochmal wortwörtlich das nachzulesen, was ich die ganze Zeit vermutet habe, hat dann doch die Tränen fließen lassen.

Ab Schönsten fand ich die Beschreibungen der Autorin. Sie hat viele Farben ins Spiel gebracht. So kann man sich England eigentlich gar nicht vorstellen. Man meint immer, dort ist alles Grau in Grau, aber die Autorin beweist das Gegenteil und liefert eine so wunderbare Beschreibung der Landschaft, das man direkt Lust bekommt, Harolds Route abzuwandern und das zu sehen, was er gesehen hat.

Gerade die Tiefe, die das Buch versprüht, hat mich nachdenklich werden lassen. Denkt man heute viel zu viel an sich selbst und vergisst darüber hinaus seine Mitmenschen oder gar seinen Partner? Ein bisschen mehr Fernblick würde wahrscheinlich jedem gut tun.

Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen, denn Harold und auch seine Frau Maureen sind zwei so liebenswerte Charaktere. Man muss sie einfach kennenlernen und Zeit mit ihnen verbringen.

Fazit:
Unwahrscheinlich einfühlsam und wunderbar. Mein Novemberhighlight 2012.
Verlag: Krüger
erschienen: 2012
Format: Hardcover
Seiten: 378
ISBN: 978-3810510792 

s. a. Bibliografie: Rachel Joyce

Reihenfolge
01 Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry
02 Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry (Rezension)

Montag, 26. November 2012

Christopher Moore: Der törichte Engel von CORINNA

INHALT:
Es weihnachtet sehr. Auch im kleinen Ort Pine Cove ist es nicht mehr weit bis zum Heilig Abend und alles könnte sehr beschaulich sein, hätte der kleine Josh nicht mit ansehen müssen wie „der Weihnachtsmann“ vor seinen Augen ermordet wurde.

Josh gerät so in Verzweiflung, dass er betet, der Weihnachtmann würde noch Leben. Wie passend, dass der Erzengel Raziel eine gute Tat vollbringen will und den tyrannischen Dale, der in dem Weihnachtsmannkostüm steckte, wieder zum Leben erweckt.



Vergesst all die besinnlichen, teilweise lustigen, aber auf jeden Fall schönen Geschichten rund um das Weihnachtsfest. Christopher Moore wiederlegt all diese Gemütlichkeit mit „Der törichte Engel“.

Dieses Buch ist garantiert kein normales Weihnachtsbuch. Ich war selten so geschockt, aber auch so amüsiert über ein Buch, von dem ich im Vorfeld kaum etwas gehört hatte.

Zu Beginn der Geschichte, als alles noch „in Ordnung“ war, grübelte ich noch, ob das Buch wirklich etwas für mich ist. Personen wurden vorgestellt, teilweise gab es einige Kraftausdrücke und ein wenig schwarzen Humor. Dies alles kam aber Seite für Seite mehr in Schwung.

Es wurde Absurder, aber auch immer unterhaltender und ich lernte die verschiedenen, teilweise auch irren Charaktere aus Pine Cove kennen. Jeder für sich hat hier ein kleineres oder auch größeres Problem zu tragen, aber alle zusammen haben mich in eine sehr unterhaltende Geschichte gerissen, bei der ich teilweise nicht wusste ob ich lachen oder staunen sollte.

Kurz gesagt, für mich war dieses Buch ein kleines Erlebnis, dass mir die vorweihnachtliche Stimmung nach Hause brachte und bei dem ich mich prächtig unterhalten fühlte. Es muss ja nicht immer alles normal sein…
Einen kleinen Punktabzug gab es für den etwas mühsamen Einstieg.

Für alle die ein etwas anderes Buch suchen… vielleicht ist „Der törichte Engel“ etwas für Euch.

8 von 10 Punkten! 

Verlag: Goldmann
Erschienen: 2005 (eBook 2009)
Seiten: 256
ISBN (Buch): 978-3-442-54224-6
ISBN (eBook): 978-3-641-03219-7


Quelle: Goldmann
 

Corinna liest jetzt...

Ich starte heute mit gleich zwei neuen Büchern.


Erst einmal brauche ich dringend einen netten, kleinen Frauenroman bei dem ich vielleicht lachen kann, der aber auch mit einer Priese Liebe garniert ist.

Liebe lieber lebenslänglich - Lucy-Anne Holmes


Quelle: blanvalet




Und dann lese ich in einer gemütlichen Leserunde bei Buchgesichter.de endlich den 3. Teil der Fallen Angels.

Der Rebell (Fallen Angels) - J.R. Ward


 Quelle: Heyne



Sonntag, 25. November 2012

Mila Roth - Freifahrtschein (Band 03) von Sina

Janna besucht zusammen mit ihren Eltern und ihren Pflegekindern den Pützchen Markt. Während ihre Kinder sich mit dem Autoscooter vergnügen, sieht Janna ein Pärchen und erschrickt sogleich. Denn es handelt sich um Mitglieder der Terrorzelle Söhne der Sonne. Janna setzt sich mit Markus Neumann in Verbindung und schon ist sie wieder mittendrin in einem Abenteuer.

Nach den ersten beiden Teilen "Spionin wider Willen" und "Von Flöhen und Mäusen" liegt nun mit "Freifahrtschein" der dritte Teil der "Vorabend"-Serie von Mila Roth vor. Und gleich von Anfang an ist man wieder mittendrin.

Die Spannung steigt von Teil zu Teil, denn alles ist miteinander verknüpft und die Suche nach dem Anführer der Terrorzelle zieht sich wie ein roter Faden durch die Serie. Dies erhöht natürlich den Suchtfaktor und man will unwillkürlich wissen, wie es weitergeht.

Janna und Markus sind ein sehr ungleiches Paar, ergänzen sich aber immer wieder und so langsam merkt man, dass Janna sich mehr Gedanken um Markus macht. Markus sich aber auch um Janna. Denn bei ihr gibt er mehr von sich preis, als bei jedem anderen.

Was die beiden füreinander empfinden, verrate ich natürlich nicht. Am Ende des Buches trifft Janna eine Entscheidung, die mich persönlich nicht überrascht hat, mir jedoch zu denken gibt.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass mit der vorliegenden Reihe von Mila Roth eine spannende Unterhaltungsserie geschaffen wurde, die man immer mal wieder Zwischendurch lesen kann.

Fazit:
Janna und Markus neuester Fall. Teamarbeit in "Perfektion".

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

© sina frambach

Verlag: Selbstverlag
erschienen: 2012
Printseiten: 172
ASIN: 978-3-95516-222-1

Quelle: Mila Roth

 s. a. Bibliografie: Mila Roth

Ursula Poznanski - Fünf von SONJA

INHALT:
Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von der Polizei Salzburg werden zu einer Leiche auf einer Kuhweide gerufen. Die Besonderheit: Die Tote hat eintätowierte Koordinaten an den Fußsohlen. Eine tödliche Schnitzeljagd mit dem Täter beginnt und treibt alle Beteiligte an ihre Grenzen.

FAZIT:

Ich habe mir eigentlich in den letzten Jahren Thriller ein wenig "übergelesen", so dass ich bei Erscheinen dieses Buches einen großen Bogen darum gemacht habe. Nach dem ich aber Saeculum und Die Verratenen gelesen habe, war ich auf dieses Werk der Autorin neugierig.

Das Buch verknüpft die grausamen Taten (nichts für schwache Nerven) eines Serienkillers mit dem "eigentlich" harmlosen Hobby Geocaching.

Die Polizei ist gezwungen, sich auf Geocaching einzulassen. Die Einführung in die Besonderheiten der Suche und der Jagd beim Geocaching und die Verwendung von Kürzeln wird geschickt in die Geschichte eingeflochten, so dass man als Laie alles versteht.

Ich hatte mal einen Kollegen, der dieses Hobby ausgeübt hat und den ich mir zeitweise beim Lesen vorgestellt habe, was dieser wohl für ein Gesicht gemacht hätte, wenn er so eine Box geöffnet hätte.....

Beatrice ist eine Polizistin mit eigenen Schwächen, die sie menschlich erscheinen lassen und die sie auch für den Mörder besonders werden lässt. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass es für Beatrice Probleme einen Lösungsansatz gibt (mehr kann ich einfach nicht verraten).

Die Jagd nach dem Mörder war spannend und ich hatte Mühe, das Buch aus der Hand zu legen. Ich vergebe 10 von 10 Punkten!

Also werde ich mit als nächstes Erebos lesen....

Verlag: Wunderlich
erschienen: 2012
Seiten: 384
ISBN: 978-3805250313


Quelle: Rowohlt

Samstag, 24. November 2012

Sina Beerwald: Hypnose von CORINNA

INHALT:
 
Ein Mord im Freundeskreis ist geschehen und die Journalistin Inka Mayer reagiert fassungslos als sie diese Nachricht erreicht. Gerade noch feierte sie mit ihrer besten Freundin und deren Mann und schon wird Annabel des Mordes beschuldigt.
Allerdings kommen Inka zweifel an der Tat und auch an der Schuld ihrer besten Freundin. Kann es sein, dass sie unter dem Einfluss von Hypnose stand, als der Mord passierte? Denn Annabel ging bereits eine Zeit lang zu einer Hypnose-Therapie. Ist dies wirklich so harmlos wie berichtet wird? Oder was passierte in der Tatnacht?



Hypnose war für mich schon vor dem Lesen dieses Buches ein spannendes Thema und ich denke damit bin ich sicherlich nicht allein. Denn der Gedanke so komplett abschalten zu können und sich in die Hände des Therapeuten zu begeben ist kein einfacher und auch sicherlich eine ziemliche Überwindung. Wir alle kennen ja diese Hypnose-Spiele bei denen Leute lächerliche Dinge tun ohne sie wirklich zu wollen.
Somit war ich im Vorfeld bereits sehr gespannt auf dieses Buch.

Und ich denke, dass ich nicht zu viel verrate wenn ich schreibe, dass Sina Beerwald ab der ersten Seite rasant die Spannungskurve nach oben gesteuert hat. Wir Leser lernen Inka kennen die sicherlich keine einfache Zeit hinter sich gebracht hat und ich selber hatte sofort ein Bedürfnis mehr über sie zu erfahren. Denn vieles scheint seltsam und geheimnisvoll.

Dann passiert der Mord und von da an jagt ein Ereignis das nächste. Es scheint unmöglich das Annabel die Täterin ist, aber auf der anderen Seite wieder nicht. Und Inka, die versucht zu helfen, wird in einen Strudel gezogen von dem man nicht weiß was Wirklichkeit ist und was nicht.

Ich selber habe den Schreibstil als flüssig und sehr gut lesbar empfunden. Die Seiten flogen an mir vorbei und Sina Beerwald schaffte es alles sehr bildlich zu erzählen. Trotzdem gibt es für mich einen kleinen Minuspunkt an dem Ganzen.
Mir wurde alles zu viel. Es gab keine 20 Seiten (gefühlt) an dem nicht wieder etwas unglaubliches geschah und immer neue Dinge passierten. Für meinen Geschmack tat es der Geschichte gerade im Mittelteil nicht gut. Ein bisschen weniger Tempo gefällt mir in diesem Fall doch besser.

Aber trotzdem hat mich der Thriller überzeugt, denn als Leserin möchte ich doch immer rätseln wie es ausgehen wird und ob meine Vermutungen richtig liegen. Von diesem Punkt her sind mit „Hypnose“ spannende Lesestunden garantiert.

Da es sich hier um den Auftakt einer neuen Serie handelt, freue ich mich jetzt schon auf das nächste Buch mit Inka Mayer.

Ich gebe 8 von 10 Punkten!

Verlag: Heyne
Erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN:  978-3-453-43636-7


Quelle: Heyne

C.S. Steinberg - Magie der Schatten: Barshim und Cashimae (Band 01) von SINA

Barshim und Cashimae werden von einem Drachen auf die Welt gebracht. Fortan nimmt sich Shorbo Cashimae an und Filyma erzieht Barshim. Doch beide sind auf ewig miteinander verbunden und fühlen, wenn es dem anderen nicht gut geht. Mit der Zeit verlieben sie sich ineinander und sie wissen beide, dass sie etwas besonderes sind. Denn es besteht eine Legende, dass die beiden Kinder die Elemente beherrschen und Unglück bringen. Doch kann es sein, dass die Legende falsch gedeutet wird? Als Cashimae durch Unwissenheit eine Menschenfrau tötet, wird ihr die Magie genommen. Fünf Jahre lang muss sie nun als „Mensch“ leben, in Obhut von Tamin, der vor Eifersucht und auch Liebe zu Cashimae deren Hass auf sich zieht. Als Tamin sich auch gegen Barshim stellt, schwört Cashimae Rache.

Herzlichen Dank an die Autorin für den Auftakt zu einer Trilogie, zu der mir als erstes einfällt, wie ungerecht das Leben und die Personen doch manchmal sein können.

Cashimae muss Dinge aushalten, die mehr als ungerecht sind. Ihr Leben wird dadurch regelrecht „versaut“ und sie muss von Anfang an darum kämpfen, anerkannt zu werden. Nur durch ihren Mut und auch manchmal Naivität schafft sie es, sich mehr schlecht als recht durchzukämpfen. Zu Anfang konnte ich sie gar nicht leiden, doch mit jeder Seite ist sie mir mehr ans Herz gewachsen.

Bei Barshim war es gerade andersherum. Am Anfang fand ich ihn sehr sympathisch, doch dann hat diese Sympathie ins Negative umgeschlagen.

Die Geschichte der Beiden ist von Anfang an sehr kompliziert. Sie finden keine Ruhe, müssen sich immer verteidigen und manchmal ist die Geduld der Beiden so am Ende, dass etwas Fürchterliches passiert und alles nur noch schlimmer wird.

Letztendlich haben sie jedoch Freunde, die zu ihnen stehen und helfen, wo sie können. Und gerade diese Freunde, Mariella und Ilias, sind mir die liebsten Personen in dem Buch, denn sie sind hilfsbereit, ohne selbst etwas dafür zu verlangen. Und sie stehen zu Barshim und Cashimae, geben den beiden Halt und würden einfach alles füreinander tun. Vielleicht gibt es im zweiten Teil ja ein Wiederlesen mit den Beiden.

Der „Böse“ in der Geschichte, Tamin, tut mir einfach nur leid. Er wird von Eifersucht und Selbstzweifel zerfressen und lässt dies an Barshim und Cashimae aus.

Die Story hat mir sehr gut gefallen. Teilweise ging es zwar wieder etwas schnell, was Problemlösungen anbetrifft (dies gibt auch Punkteabzug), doch ansonsten wird man sehr gut unterhalten und findet auch schnell in die Geschichte hinein.

Fazit:
Eine Fantasywelt mit viel Magie. Spannende Unterhaltung mit sympathischen Charakteren.

Ich vergebe gute 8 von 10 Punkten.

© sina frambach

Verlag: Kindle Edition
erschienen: 2012
Printseiten: 340
ASIN: B00A014IFM

Quelle: C.S. Steinberg
s. a. Bibliografie: C.S. Steinberg

Für Corinna geht es weiter mit...

Es weihnachtet schon etwas und jetzt beginne ich mit meinem ersten Weihnachtsbuch in diesem Jahr.

Ich freue mich auf

Der törichte Engel - Christopher Moore


Quelle: Goldmann

Freitag, 23. November 2012

Ich hasse es....

...wenn ich einkaufen gehe und mir ein Korb mit Mängelexemplaren im Weg steht.

Meine heutige Ausbeute:

Wolfgang Hohlbein - Wir sind die Nacht
 

Jacquelyn Frank - Trace


Lucinda Riley - Das Mädchen auf den Klippen






Und dann kam noch ein Buchgewinn bei mir an. 

Ulf Schiewe - Die Hure Babylon





Hier findet ab dem 01.12.2012 eine Leserunde bei www.nethas-schmoekerkiste.de statt. Falls noch jemand Lust hat, mitzumachen, kann er sich gerne dort anmelden. Die Leserunde ist autorenbegleitet, d. h. Ulf Schiewe stellt sich allen anstehenden Fragen und gibt einen Blick hinter die Kulissen.

Herzlichen Dank an Ulf sowie an Droemer Knaur!

Montag, 19. November 2012

Jeaniene Frost - Verführerisches Zwielicht von SONJA

INHALT:
Drei kurze Geschichten um Cat und Bones zur Weihnachtszeit (dennoch mit Aktion), mit Bones bevor er Cat kennen lernte zu Mardi Gras in New Orleans und um Elise, eine Vampirin, die zu Mencheres gehört.

FAZIT:
Eigentlich bin ich kein Fan von Kurzgeschichten, da diese häufig den Eindruck von Geldmacherei vermitteln. "Einfach mal eine Idee kurz nieder schreiben und mit der erfolgreichen Romanreihe mitvermarkten." 

Das ist hier anders. Ich habe jede Geschichte gemocht, da sich der Schreibstil nicht von den Romanen unterscheidet und fand es schön, die Wartezeit auf den nächsten Roman zu verkürzen. Die Bewertung der einzelnen Geschichten erfolgt aber separat:

1) Die Geschichte um Cat und Bones zur Weihnachtszeit hat ordentlich Aktion intus. Hier wartet ein dämonischer Bösewicht auf die Sippe und bringt diese ordentlich in Gefahr. Aufgrund der sich ergebenen Konstellationen könnte ich mir vorstellen, dass die Geschichte für nachfolgende Romane inhaltlich wichtig wird. Die Dialoge zwischen Cat, Bones und Ian sind wie immer köstlich: 10/10 Punkten

2) Hier ist Bones in der Zeit, bevor er Cat kennen lernt, als Kopfgeldjäger unterwegs. Die Geschichte ist solide und auch spannend. Aber es fehlt der Funken, der durch das Gekabbel mit Cat ausgelöst wird: 8/10

3) Elise ist eine Vampirin, die sich mit der Nähe zum Menschen schwer tut. Als nun Blake ihre Hilfe benötigt, entwickelt sich eine charmante Liebesgeschichte, bei der Mencheres Elise unterstützt. Da hier die Dialoge nicht ganz so fetzig sind: 7/10

Alles in allem gebe ich 9 von 10 Punkten, da von der Seitenanzahl die erste Geschichte auch den größten Anteil hat. 


Verlag: Blanvalet

erschienen: 2012
Seiten: 352
ISBN: 978-3442380800


Quelle: Blanvalet

Susan Wiggs - Weihnachtsengel gibt es doch von SONJA

INHALT:
Maureen Davenport ist Bibliothekarin in einem kleinen idyllischen Städtchen namens Avalon. Endlich geht ein Traum in Erfüllung: Die Ausrichtung des berühmten Krippenspiels. Doch leider soll sie dies mit Eddie Haven zusammen tun, der ein ausgesprochener Weihnachtsmuffel ist. Zu allem Unglück droht auch noch die endgültige Schließung der Bücherei.

FAZIT:

Obwohl dieses Buch zur Reihe der sogenannten Lakeshore Chronicles gehört, habe ich mich beim Lesen sofort wohl gefühlt. So eine nette Umgebung mit all den lustigen, skurrilen Personen macht einfach Lust auf mehr. Da ich von Seite zu Seite neugieriger wurde, habe ich zwischendurch ein wenig im Internet gestöbert, um in Erfahrung zu bringen, welche Personen bereits in den Vorbänden "abgehandelt" wurden. "Weihnachtsengel gibt es doch" ist bereit der sechste Band der Reihe, aber es hat mich zu keinem Zeitpunkt gestört, dass es mein erster Band war. Im Gegenteil: Die anderen Bände stehen nun auf meiner Wunschliste!

Maureen vermittelt auf den ersten Eindruck, dass Klischee einer typischen Bibliothekarin: graues Mäuschen mit Dutt. Doch beim Eintauchen in ihre Geschichte erfährt der Leser, das dies lediglich Selbstschutz ist.

Auch Eddie hat gute Gründe Weihnachten zu hassen. Die Vergangenheit der beiden ist miteinander verflochten und die ersten zwei Seiten am Anfang der Geschichte fliegen schon ordentlich die Fetzen. Die beiden sind scheinbar so gar nicht auf einer Wellenlänge, so dass die Dialoge ordentlich spannungsgeladen sind. Eddie macht beinah den Eindruck eines modernen Ebenizer Scrooge.

Die Situation der Bücherei ist vermutlich ähnlich wie in manchen Großstädten. Mir als Leseratte geht es immer sehr nah, wenn hier von Budgetkürzungen etc. die Rede ist, so dass ich das Thema gut gewählt fand. Viele Leute erkennen den Nutzen einer Bücherei erst auf den zweiten Blick.

In der Geschichte ist auch eine zweideutige Schilderung zum besagten Weihnachtsengel enthalten. Einfach schön.

Der Scheibstil der Autorin erinnert an Susan Elizabeth Phillips, Rachel Gibson, Carly Phillips und Nora Roberts.

Mich hat das Buch schon ordentlich in Weihnachtsstimmung versetzt, so dass ich meine Fensterbank schon umdekoriert habe und vergebe daher vorweihnachtliche 10 von 10 Punkten!


© Sonja Kochmann



Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2012
Seiten: 400
ISBN: 978-3862784738

Quelle: Mira Taschenbuch

Bibliografie: Susan Wiggs

Von Susan Wiggs wurden leider noch nicht alle Romane übersetzt, so dass hier nicht alle Romane aufgeführt sind, die im Englischen bereits erschienen sind (sofern sie nicht zu einer Reihe gehören, die bereits angefangen wurde zu veröffentlichen).

Lakeshore Chronicles: 
01) Versprechen eines Sommers
Homecoming Season (Kurzgeschichte - bislang nur auf englisch)
02) Das Geheimnis meiner Mutter
03) Bewahre meinen Traum
04) Was der Winter verschwieg
05) Fireside (bislang nur auf englisch)
06) Weihnachtsengel gibt es doch
07) Sommer unseres Lebens
08) Zerrissenes Herz
09) Return to Willow Lake (bislang nur auf englisch)


Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch


einzelne Romane:
Und es war Sommer 
Vertrau deinem Herzen
Ein Haus für fünf
Am Anfang wartet das Glück

Leuchtfeuer der Liebe
Die schöne Tochter des Senators
Die Reise ins Paradies

Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch
Quelle: Mira Taschenbuch


Kurzgeschichtenband mit anderen Autoren:
Wenn die Braut sich nicht traut

Quelle: Mira Taschenbuch

Jan Guillou: Die Brückenbauer von CORINNA


Norwegen um 1900
Nach dem Tod ihres Vaters ändert sich für die drei Fischerssöhne alles. Von der Mutter auf das Festland geschickt um Geld für die Familie zu verdienen, erleben die ca. 10 jährigen einen persönlichen Umbruch, der ihr Leben verändern wird.

Jahre später und mit viel Wissen, samt einem Diplom in der Hand trennen sich ihre Wege. Die beiden Älteren werden bedeutende Brückenbauer und versuchen ihr Leben zu meistern…



Lange habe ich für dieses 784 Seiten starke Buch gebraucht, dabei zählte ich es bereits zu Beginn zu meinen Favoriten.

Es geht um die Brüder Lauritz, Oskar und Sverre die von armen Fischerssöhnen durch einen Zufall zu ausgebildeten Diplomingenieuren heranreifen. Wir als Leser erleben ihre ersten Schritte nach Verlassen des Elternhauses, bis zu ihrer Trennung und ihrem neuen Leben als Brückenbauer.

Lauritz und Oskar werden dem Leser/ der Leserin so in jeweils eigenen Kapiteln vorgestellt und man nimmt teil an dem sehr harten Leben der Beiden. So verschlägt es Lauritz nach der Universität zurück nach Norwegen und er muss dort  nicht nur arbeiten, sondern auch mit Eis, Schnee und Kälte kämpfen. Wo hingegen Oskar, der durch Liebeskummer in Afrika strandet und mit gegensätzlichen Gefahren zu tun hat.

Beide Brüder sind so unterschiedlich und doch so gleich, denn beide verbindet die Liebe zu Brücken und ihrer Ingenieurskunst.

Jan Guillou, der Autor, hat es geschafft diese besondere Geschichte durch die Zeit zu tragen. Wir erleben den Aufschwung in Afrika, das immer modernere Leben in Norwegen, aber lernen auch die Gefahren des ersten Weltkrieges kennen. Dies alles ist verpackt in unglaubliche Bilder, die zumindest in meinem Kopf entstanden sind und in eine Erzählkunst, die mich immer wieder ans Buch zog.

Für mich ist Jan Guillou ein Schriftsteller, von dem ich sehr gerne weitere Bücher lesen möchte und der mit „Die Brückenbauer“ sicherlich ein Buch geschrieben hat, das mir lange im Gedächtnis bleiben wird und das große Aufmerksamkeit verdient.

Ich gebe sehr gerne 10 von 10 Punkten!

Verlag: Heyne
Erschienen: 2012
Seiten: 784
ISBN:  978-3-453-26825-8


 Quelle: Heyne