Samstag, 30. November 2013

Heidi Rehn - Die Liebe der Baumeisterin von SINA

Quelle: Droemer Knaur
Dora soll sich eigentlich der Bier-Braukunst widmen, so wie es in der Familie Tradition ist. Doch möchte sie eher Baumeisterin werden und Gebäude entwerfen. Ihr Vater ist damit jedoch nicht einverstanden und verheiratet sie in jungen Jahren mit dem Kammerrat Urban Stöckel, der fast 30 Jahre älter ist als sie. Trotz des großen Altersunterschieds ist die Ehe glücklich, den Urban unterstützt Dora in jeglicher Hinsicht und ermuntert sie sogar, das gemeinsame Haus zu entwerfen und den Bau zu leiten. Ihr zur Seite stellt er den Baumeister Veit Singeknecht. Dora und Veit merken jedoch bald, dass sie mehr füreiander empfinden und Dora ist hin- und hergerissen ob der verbotenen Gefühle für Veit und ihrer Liebe zu Urban.
Kurze Zeit drauf stirbt Urban bei einem schrecklichen Unfall auf der Baustelle und Veit wird beschuldigt, daran Schuld getragen zu haben. Er flieht aus der Stadt.
Zwei Jahre später erhält Dora Beweise für die Unschuld Veits und reist nach Krakau, um Veit von seiner Schuld zu befreien. Doch dort angekommen, gerät sie in Verdacht, Urban ermordet zu haben.

Heidi Rehn steht für historische Romane mit Tiefgang. Ich hatte nun wieder das Glück, das Buch zusammen mit der Autorin in einer Leserunde zu lesen und sage auch hier nochmals herzlichen Dank für Zeit und die sehr interessanten Antworten auf unsere Fragen.
Ich finde es immer wieder schön, das Buch zusammen mit den Autoren lesen zu dürfen. So bekommt man einige Hintergrundinformationen, die man sonst nicht erwartet hätte. Falls Ihr die Möglichkeit mal habt, nutzt sie.

Heidi ist eine sehr sympathische Frau, die mit Witz und Charme die staubige Geschichte zu einem Abenteuer macht.
So auch in dem mir vorliegenden Buch Die Liebe der Baumeisterin.

Auch wenn mich einige Längen im Buch gestört haben, war es doch spannend zu lesen und auch der gewohnt flüssige Schreibstil tut seiniges dazu.
Dora, der Hauptcharakter im Buch, ist eine sympathische junge Frau, die ihren Weg finden muss und leider einige Steine darin vorfindet. Doch nutzt sie diese, um sich einen neuen Weg zu bauen.

Es gab einige Figuren, denen ich zu Anfang unrecht getan habe, die sich im Laufe der Zeit entwickelt und sich so einen würdigen Platz verdient haben, um der Geschichte gerecht zu werden. Andere Figuren konnte ich von Anfang an nichts abgewinnen und dies hat sich auch bis Ende so gehalten.

Im 16. Jahrhundert war schon einiges moderner, trotzdem hatten Frauen es schwer, sich durchzusetzen. Doch mit den richtigen Männern an ihrer Seite haben es auch viele schaffen können.

Meine Lieblingsfigur in der Story war Mathilda. Sie ist der Hausdrachen. Allerdings hat sie einige positive Ansätze und so hatte die Autorin bei ihr auch einigen Spielraum. Sie hat eine sehr interessante Entwicklung durchgemacht.

Veit allerdings hat sich keinen Platz in meinem Herzen verdient. Er war mir sehr unsympathisch, was aber allein meine Meinung widerspiegelt. Heidi hat uns ein Bild gezeigt, wie sie sich „ihren“ Veit vorstellt. Er ist eben nicht so ganz mein Typ: Portrait of a man.

Trotz meiner kleinen Kritikpunkte hatte ich Spaß beim Lesen. Ich war gerne mit Dora unterwegs und habe auch einiges gelernt, gerade was die Baukunst im 16. Jahrhundert anging. Dies ist für mich immer wieder interessant zu lesen, da ich mir auch gerne alte, architektonisch interessante Gebäude ansehe. Ich glaube, wenn ich früher gelebt hätte, wäre ich auch etwas aufmüpfig gewesen und hätte mir einen „Männerberuf“ ausgesucht.

Fazit:
Geschichte interessant verpackt mit liebenswerten Charakteren und einer Hauptfigur, die für die Liebe sogar den Tod in Kauf nimmt.

Ich vergebe 8 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2013
Printseiten: 751
ISBN: 978-3-426-65313-5

Freitag, 29. November 2013

Alle Jahre wieder....

... kommt Weihnachten sehr plötzlich und man macht sich hektisch Gedanken über Geschenke, Dekoration und was es denn am Weihnachtsabend zu Essen geben soll.

Sonja Kochmann
Um diese Hektik etwas zu mildern, gibt es bei uns einen 

A D V E N T S K A L E N D E R.

Und natürlich kann man etwas gewinnen. Genau genommen sind es sogar vier Geschenke, so dass sich vier Teilnehmer über etwas freuen dürfen.

Doch dafür müsst ihr auch etwas tun. Als Erstes natürlich mal brav sein.
Und als Zweites einfach 24 Fragen beantworten.

Ab dem 01.12.13 bis zum 24.12.13 veröffentlichen wir jeden Tag einen Post mit einer Frage, die sich rund um das Thema Bücher dreht. Aus der Antwort müsst Ihr Euch einen Buchstaben merken. Alle Buchstaben aneinandergereiht bilden einen Lösungssatz.

Diesen Lösungssatz schickt Ihr bis 26.12.2013, 23.59 Uhr mit dem Betreff "Adventskalender 2014" an unsere eMail-Adresse: buecherkleeblatt{at}gmx.de.
Bitte teilt gleich Eure Adresse und Euren Namen mit, damit der Gewinn dann sofort an Euch weitergeleitet werden kann.

Am 27.12.2013 werden dann die vier Gewinner ermittelt. Sollten mehrere richtige Einsendungen des Lösungssatzes erfolgen, entscheidet das Los. 

Und nun zu den Gewinnen:

1. Beth Revis - Godspeed: Die Ankunft (Hardcover) - ungelesen

Quelle: Dressler Verlag

2. Andrea Wölk - Ein Strauß angespitzter Bleistifte (Taschenbuch) - gelesen
Quelle: Oldigor Verlag
3. Michael Scott und Colette Freedman - Die 13 Heiligtümer (Taschenbuch) - gelesen

Quelle: Penhaligon
4. Galerie der Phantasten (CD, Hörspiel)
(Comic Culture Verlag) 
hier gehts zur Rezi: Klick
 
Quelle: Comic Culture Verlag
Herzlichen Dank an den Comic Culture Verlag für die Zurverfügungstellung der CD für das Gewinnspiel.

In Eurer Mail mit dem Lösungssatz und der Adresse könnt Ihr uns dann mitteilen, was Ihr gewinnen möchtet. Ich könnt Euch natürlich auch für mehrere Gewinne "bewerben", so landet ein Los in jedem Buch- bzw. Hörbuchtopf.

Jetzt bleibt uns nur noch viel Glück zu wünschen.









Euer Bücherkleeblatt






Die Teilnehmer müssen 18 Jahre oder älter sein. Bei Minderjährigen muss die Erlaubnis der Eltern vorliegen. Die Gewinner erklären sich damit einverstanden, dass ihre Namen bei der Gewinnmitteilung auf unserer Facebookseite sowie auf unserem Blog veröffentlicht werden (Vorname sowie der Anfangsbuchstabe des Nachnamen). Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen und wir veranstalten das Gewinnspiel ohne Gewähr. Wir bitten zu beachten, dass ein Versand der Gewinne nur innerhalb Deutschlands stattfindet. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Wir verpflichten uns, die Bestimmungen zum Datenschutz einzuhalten (Löschung der Daten etc.).

Nicholas Vega - Der Junge, der Glück brachte von SINA

Quelle: Nicholas Vega
Als Lynettes Mutter unerwartet stirbt, stürzt für die 14jährige eine Welt zusammen. Sie und ihre Geschwister müssen urplötzlich mit einem trauernden Vater zurecht kommen und ihre eigene Trauer verarbeiten. Dabei verkriecht sich jeder in seiner eigenen Welt. Als Lyn ein Buch geliehen bekommt, dass den Titel „Der Junge, der Glück brachte“ trägt, widmet sie sich wieder ihrem liebsten Hobby, dem Lesen. Je mehr sie liest, umso mehr wird sie von dem Buch gefangen und findet sich plötzlich in Immerheim wieder, der Heimat von Jeronimus, einem 9jährigen Jungen, der Glück bringt. Lynette und Jeronimus freunden sich an und je näher Lynette den kleinen Jungen kennenlernt, umso mehr merkt sie, dass er Hilfe braucht. Und so nimmt sie zusammen mit ihm den Kampf gegen den Schattenmann auf.

Während des Lesens des Buches habe ich einiges durchgemacht. Ich habe geheult, ich habe gelacht, ich habe gelitten und ich habe mir vor allem viel gewünscht: dass Jeronimus geholfen wird, dass Lynette geholfen wird, dass alle ihren Frieden finden und der größte Wunsch war: ein Happy End.

Ob ich dies bekommen habe, kann ich natürlich nicht schreiben. Aber ich kann eins mit Gewissheit sagen: Der Junge, der Glück brachte ist mein absolutes Jahreshighlight.

Ein so zauberhaftes, fantastisches, trauriges und zugleich Hoffnung machendes Buch habe ich noch keines gelesen.

Von Nicholas Vega hatte ich dieses Jahr schon Demor – Einfach bösartig gelesen und war von seinem sarkastischen Schreibstil begeistert. Aber der Autor kann auch anders. Gefühlvoll und mit einer Liebe zum Detail beschreibt er mit Der Junge, der Glück brachte das Leben von Lynette, die durch den unerwarteten Tod der Mutter plötzlich alleine zurecht kommen muss. Ihr Vater stürzt sich in die Arbeit, um den Tod der Mutter zu verarbeiten, und lässt Lynette – die ja die Große im Haus ist – mit ihren Ängsten, Sorgen und der Trauer alleine.
So flüchtet Lynette in eine in einem Buch beschriebene Traumwelt: nach Immerheim. Oder ist es gar keine Traumwelt? Je mehr Lynette liest, umso mehr ist sie sich sicher, dass Immerheim und damit auch Jeronimus, ein 9jähriger Junge, wirklich existieren.

Der Schreibstil ist mitfühlend, detailreich und vor allem mitreißend. In jeder freien Minute habe ich das ebook zur Hand genommen, habe sogar auf dem Handy gelesen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. Selten ging mir ein Buch so nah. Ich dachte darüber nach und habe mich natürlich selbst gefragt: Was ist Glück?

Der Autor schrieb im Nachwort, dass das Buch fast nicht zustande gekommen wäre. Umso froher bin ich, dass er es doch verwirklichen konnte und das ich das Buch lesen durfte. Hier geht mein Dank auch nochmals an den Autor.

Wer Glück sucht, sollte zu dem Buch greifen. Es hat mich sehr glücklich gemacht, es zu lesen. Und letztendlich habe ich auch gelernt, dass ich mein Glück nicht suchen muss, sondern es schon die ganze Zeit besitze.

Die Figuren sind liebevoll beschrieben und fast greifbar. Ich konnte mir alle in meinem Kopfkino sehr gut vorstellen. Auch die Fantasiewelt Immerheim war bildhaft vor meinen Augen. Die Trennung zwischen fiktiver und realer Welt war genaustens vollzogen und doch haben sich beide immer wieder etwas vermischt.

Sehr gut gefallen hat mir die Einbindung verschiedenster Filmzitate bzw. auch die Erwähnung einiger Wörter, die in Filmen vorkommen. Ich konnte fast alle zuordnen und musste hier auch das ein oder andere Mal mehr als schmunzeln. Vor allem, weil viele einfach nur sehr passend waren.

Schon bei meiner Rezi zu Rashen – Einmal Hölle und zurück von Caroline Wahl hatte ich geschrieben, wer in seinem Roman Johnny Depp erwähnt, der hat mich sowieso schon an der Angel. Auch hier gibt es eine kurze Parallele ;-)

Auch das Cover ist wunderschön. Es regt die Fantasie an und ist genauso zart, wie die Geschichte, die sich in dem Buch befindet.

Ich könnte noch stundenlang über das Buch philosophieren, aber letztendlich bleibt mir nur ein Fazit:
Unbedingt lesen und einfach glücklich sein.

Von mir gibt es glückliche 10 Punkte.

Verlag: Selfpublishing
erschienen: 2013
Format: ebook
Printseiten: 331
ASIN: B00GHU3HVQ

s. a. Bibliografie Nicholas Vega

Bibliografie Nicholas Vega

Vita
 Nicholas Vega lebt zusammen mit seiner Lebensgefährtin in seinem Traumschloss. Er schreibt phantastische Romane für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Mit "Der Junge, der Glück brachte" katapultierte er sich an die Spitze der Kindle-Charts und hat zwischenzeitig noch einige tolle Romane hervorgebracht.

Bibliografie

Reihen

Glas-Trilogie
01 Glaslügen
02 noch nicht erschienen
03 noch nicht erschienen

Nicholas Vega
Einzelwerke

Demor - Einfach bösartig


Nicholas Vega

Der Junge, der Glück brachte

Nicholas Vega
Das Mädchen, das Hoffnung brachte

Nicholas Vega
Piratenland: Fünf gegen Bierbart

Nicholas Vega

Dienstag, 26. November 2013

RaeAnne Thayne: Zauber der Hoffnung von CORINNA

Quelle: MIRA Taschenbuch
INHALT:
Claire hat ein gutes Herz. Die Single-Mutter hilft jedem, der Hilfe benötigt. Sie ist Geschäftsführerin in einem Perlenladen und hat zwei Kinder, um die sie sich liebevoll kümmert.
Kurz, ein Einbruch ist das Letzte, was sie momentan gebrauchen kann. Aber genau dies ist passiert und so öffnet sie die Tür ihres Ladens und findet ein Chaos vor.
Zum Glück gibt es aber den neuen Polizeichef in Hope´s Crossing und dieser ist den Einbrechern schon auf der Spur.
Denn Polizeichef Riley McKnight ist nicht nur der jüngere Bruder ihrer besten Freundin, nein, er kümmert sich ab jetzt auch um Recht und Ordnung im kleinen Ort. Doch warum hat Claire dieses Kribbeln im Bauch, wenn sie ihn sieht? Sie kennt ihn schon ewig und trotzdem geht er ihr nicht aus dem Kopf.
Als dann auch noch ein Unfall passiert, ist ihr Riley eine große Hilfe... und vielleicht auch bald mehr?



Bei „Zauber der Hoffnung“ handelt es sich hier um den ersten Teil der Hope´s Crossing-Reihe von RaeAnne Thayne.

Für mich war es auch das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und sehr herzlich, was mir bereits auf den ersten Seiten sehr gut gefallen hat. Insgesamt kam mir beim Lesen ganz oft in den Sinn, dass es sich hier um ein kleines Wohlfühlbuch handelt.
Die Geschichte ist sicherlich nicht außergewöhnlich, aber sie berührt, macht Spaß und man kann für einen kurzen Moment den Alltag vergessen. So nach dem Motto „Alles wird gut!“.

Und genau diese Art von Büchern brauche ich immer mal wieder.
Claire als Protagonistin des Buches hat mir gefallen. Sie ist eine Person, die ihre Ärmel hochkrempelt und sich nicht unterkriegen lässt. Und auch Riley, als neuer Polizeichef des Ortes, war mir sofort sympathisch.
Beide kennen sich schon ihr Leben lang und trotzdem ist da diese greifbare Spannung zwischen ihnen. Einfach schön!

Was ich zusätzlich noch erwähnen möchte ist der Punkt, dass es sich hier um kleine Geschichten aus Hope´s Crossing handelt. Das heißt, mit jedem weiteren Buch lernen wir Leserinnen den Ort und seine Bewohner noch besser kennen. Jedes Buch für sich ist abgeschlossen und trotzdem freut man sich auf ein „Wiederlesen“, denn es ist diese Kleinstadtidylle, in die man immer gerne zurückkommt. So viele Charaktere, die noch einen passenden Deckel bekommen müssen und so viele schöne Geschichten, die noch warten.
Ich selber freue mich auf den 2. Teil „Nur die Liebe heilt“, der im März 2014 erscheinen wird.

Mein Fazit:
Ein kleines Wohlfühlbuch, mit dem man sich zurücklehnen und genießen kann. Ich selber habe gerne einen Ausflug nach „Hope´s Crossing“ unternommen. Es wird sicher nicht mein letzter gewesen sein.

9 von 10 Punkten!

Verlag: MIRA Taschenbuch
Erschienen: 2013
Seiten: 320
ISBN:  978-3-86278-752-4
ISBN eBook:  978-3-86278-794-4

Sonntag, 24. November 2013

Bibliografie: Holly Greene


Glücksklee
Ich schenk dir was von Tiffany's
Das Glücksarmband


Quelle: Rowohlt
Quelle: Rowohlt
Quelle: Rowohlt


(Es handelt sich um ein Pseudonym von Melissa Hill.)

Samstag, 23. November 2013

Jessica Thompson: Ein Tag im März von CORINNA

Quelle: Bastei Lübbe
INHALT:
Ein Augenblick. Aus verschiedenen Perspektiven erlebt und erzählt. Leben, die sich daraufhin komplett verändern und Unbekannte, die doch irgendwie zusammengehören.

An einem Abend im März, erklingt ein lauter Knall im Londoner Viertel Finsury Park. War es ein Schuss? Viele nehmen diesen Augenblick wahr, geben ihm jedoch keine weitere Bedeutung und doch wird er für manche von ihnen eine deutliche Veränderung bringen.



„Ein Tag im März“ von Jessica Thompson ist ein Buch, das mich sehr bewegt hat. Bereits vor dem Lesen sprang mit dieses bunte, verspielte und durchaus ansprechende Cover sofort ins Auge. Was verbirgt sich dahinter?
Ich muss zugeben, diese Frage interessierte mich nicht an erster Stelle, denn wider meiner Natur habe ich mit dem Lesen begonnen, ohne genau zu wissen, worum es hier eigentlich geht.

Die Geschichte erzählt einen Vorfall im März aus verschiedenen Blickwinkeln. Gleich zu Beginn lernen wir Leser verschiedene Personen kennen, die entweder in diesem Viertel leben, arbeiten, oder jemanden kennen/ sehen, der etwas mit diesem Vorfall zu tun hat. Sei es nur durch das Hören eines Knalls, oder durch einen persönlichen Verlust als Folge des Vorfalls.
Wir lernen so z.B. Adam kennen, der immer wieder eine junge Frau an seinem Arbeitsplatz bedient. Immer wieder bestellt sie auf die gleiche Art einen Café Latte und immer wieder ist er von ihr fasziniert. Er selber hat nichts mit dem Tag im März zu tun und dann wiederum doch eine ganze Menge.


Jessica Thompson hat diese Geschichte, die so viele verschiedene Menschen und so viele komplett unterschiedliche Situationen und Leben beinhaltet, voller Kraft und Liebe geschrieben. Ich fand schon auf den ersten Seiten, dass man dies spüren kann. Jede Figur, egal wie groß oder klein ihre Rolle ist, wurde von ihr mit Lebendigkeit beschenkt. Sie gab jedem Menschen ein Gesicht und jedem Leben eine eigene Faszination.

Nun schreibe ich ja immer um den Brei herum, dass weiß ich durchaus. Allerdings bin ich selber sehr unbedarft an „Ein Tag im März“ gegangen und möchte auch nicht detailliert erzählen, was in diesem Buch genau passiert.
Als Leser/-in soll man sich überraschen und mitreißen lassen. All die kleinen Episoden, die ca. 8 Personen als Protagonisten haben, werden aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, die sich mit jedem Kapitel gegenseitig ablösen.

Und was zu Beginn noch nach einem einfachen Charakter aussieht, wir auf den insgesamt 431 Seiten zu einer lebendigen Person. Denn wir Leser dürfen an der Entwicklung eines jeden Protagonisten teilhaben und verlieren so niemanden aus den Augen.

Mir selber ging so manche Episode so nahe, als wäre ich persönlich betroffen. Wobei dieses Buch auch nicht nur traurig und erschütternd ist. Es macht auch Mut, es bringt Freude, regt aber auch zum Nachdenken an.

Versucht es einfach, es wird Euch bestimmt gefallen!

Mein Fazit:
Ein Vorfall aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Was zunächst kompliziert klingt, liest sich sehr leicht und sehr bewegend.
Für mich war es ein Roman, der mir sehr nahe ging und mir unheimlich viel Spaß gemacht hat. Außerdem schenkte er mir nach dem Lesen ein Lächeln. :)

10 von 10 Punkten! 

Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 2013
Seiten: 431
ISBN: 978-3-404-16925-2

Bibliografie: Jessica Thompson

Erschienene Einzelbücher:

- Eindeutig Liebe
- Ein Tag im März

Quelle: Bastei Lübbe

Quelle: Bastei Lübbe

Mittwoch, 20. November 2013

Inka Loreen Minden - Ice: Warrior Lover von SONJA

Quelle: Cover Art by jdesign.at


INHALT:
Veronica, die Tochter eines Senators, kehrt mit ihrem neuen Bodyguard Ice, nach New World City zurück. Ihr Vater hat Großes mit ihr vor und will für sie einen Platz im Regime. Doch Veronica, die bereits Zweifel am praktizierten Unrecht des Regimes hegt, findet den Warrior Ice immer anziehender. Als beide für das Regime ihre Gefühle und Neigungen unterdrücken sollen, passiert.... 

FAZIT:
Vorab: Die beiden Vorbände Jax und Crome sollten zum besseren Verständnis unbedingt gelesen werden. Der dritte Band Ice stellt einen würdigen Abschluss dar, welchen ich persönlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen habe. Denn diese Jungs sind wirklich Klasse: Eingebettet in eine dystopische aktionreiche Handlung räkeln sich die Jungs mit toughen Heldinnen durch die Laken. 
Ich hoffe daher, dass die Autorin eine Möglichkeit findet, neben den bereits angekündigten Bonusstories um Storm und Nitro noch ein bisschen weiter zu schreiben.

Besonders gelungen, fand ich auch das humorvolle erotische Abschlusskapitel, in das ein gelungener "Vogelwitz" und ein Witz auf Kosten von Tarzan und Jane gekonnt eingeflochten wurde. Lest die Trilogie (?) doch einfach selbst.

Für diesen Hattrick vergebe ich erneut 10 Punkte!


Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

erschienen: 2013
Seiten: 236

ASIN: B00GIUAM8Q
ISBN: 978-1493737406

Dienstag, 19. November 2013

Katie Kacvinsky: Die Rebellion der Maddie Freeman von CORINNA

Quelle: Baumhaus
INHALT:
Wir schreiben das Jahr 2060 und das Leben, wie wir es kennen, wird komplett von Computern gesteuert. Alle sind immer online, alles passiert online und die Menschen kennen das normale Leben, draußen und unter Leuten, gar nicht mehr.
Die 17 Jahre alte Maddie ist in dieser Welt groß geworden. Für sie ist das Leben am PC Normalität, obwohl sie sich in der Vergangenheit auch nicht kampflos damit abgefunden hat.

Durch ein Lernprogramm und einen Lernkurs lernt sie Justin kennen. Dieser unbekannte Typ bringt Maddies Verstand schon bei der ersten Begegnung durcheinander.
Und Justin ist kein harmloser junger Mann, denn zusammen mit einer Gruppe Aktivisten, versucht er die Menschen wieder zu den Ursprüngen zu bringen. Maddie scheint für die Gruppe eine wichtige Person zu sein, so ist ihr Vater doch ein wichtiges Mitglied der leitenden Organisation, die für das digitale Leben verantwortlich ist.
Wie wird Maddie sich entscheiden? Kann sie Justin helfen? Und will sie dies überhaupt?



Von der Autorin Katie Kacvinsky habe ich bereits das Buch „Dylan & Gray“ gelesen. Umso neugieriger war ich nun auf „Die Rebellion der Maddie Freeman“. Dies lag zum Einen daran, dass ich den Schreibstil sehr gerne mochte und zum Anderen an den vielen guten Kritiken.

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer (bisher) zweiteiligen Reihe.

  1. Die Rebellion der Maddie Freeman
  2. Maddie – Der Widerstand geht weiter

Da ich selber noch nicht so viele Dystopien gelesen habe, war ich vor dem Lesen dieses Buches schon sehr gespannt auf die Umgebung, in der Maddie lebt. Und Katie Kacvinsky schaffte es sehr gut, mich in diese Welt zu entführen. Zwar gab es (für mich) kleine Logikfehler, allerdings fielen die nicht sonderlich ins Gewicht und waren auch nicht störend.

Für mich lebte die Geschichte rund um Maddie vor allem durch diese virtuelle Welt, die alles umschließt. Ich gebe zu, diese hat mich fasziniert (nicht positiv) und geschockt. Gerade auch, weil die Menschen so viele Ideale einfach fallenlassen und die Augen vor den Realitäten verschließen.

Aber auch die Liebesgeschichte zwischen Maddie und Justin hat mir gefallen. Beide kämpfen für das große Ganze und müssen es noch lernen, sich aufeinander einlassen zu können. Aber gerade dieser Bereich wurde von Seite zu Seite gelungener und spannender.

Trotzdem gibt es auch ein wenig Kritik von mir. Natürlich mochte ich den Schreibstil und es ist für mich auch klar, dass ich mich schon sehr auf den zweiten Teil freue, aber dieses Buch hatte seine Längen.
Stellenweise ging es nicht wirklich voran. Dann ging alles wieder ganz schnell und es wurde sehr actionreich, um schließlich wieder deutlich langsamer weiterzugehen.
Diesen Punkt hätte man besser lösen können. Denn so ist es mir an bestimmten Stellen nicht schwer gefallen, das Jugendbuch zur Seite zu legen.
Mein größter Abzug liegt aber beim Ende. Keine Sorge, ich gehe nicht weiter darauf ein. Nur so viel... ich habe die Beweggründe nicht wirklich verstanden. Vielleicht kommt eine richtige Klärung für mich noch, wenn ich das nächste Buch lese, aber warum Maddie und Justin bestimmte Dinge tun, war nicht logisch.

Mein Fazit:
Ein Auftakt mit kleinen Schwächen, aber eine Dystopie, die ich unbedingt weiterlesen möchte und werde! Einfach ausprobieren, mir hat das Buch gut (aber nicht überragend) gefallen.

7 von 10 Punkten

Verlag: Baumhaus
Erschienen: 2012
Seiten: 380
ISBN: 978-3-8432-1040-9

Bibliografie: Katie Kacvinsky

Maddie Freeman:

1) Die Rebellion der Maddie Freeman
2) Maddie - Der Widerstand geht weiter

Weitere Bücher:

- Dylan & Gray

Quelle: Baumhaus
Quelle: Boje

Quelle: Boje

Montag, 18. November 2013

Kristina Ohlsson - Aschenputtel von SONJA

Quelle: Limes


INHALT:
Während eines Zwischenstopps in einem Bahnhof werden Mutter und Tochter getrennt. Als die Mutter den Zug wieder erreicht, ist das Kind verschwunden. Das schwedische Ermittlerteam aus Alexander Recht und Frederika Bergman versucht, das Kind zu finden. Doch dann verschwindet ein zweites Kind.

FAZIT:
Nach der Lesung zum dritten Teil "Sterntaler" (Bericht: HIER) beschloss ich die Reihe um Frederika Bergman in der richtigen Reihenfolge zu beginnen.

Aller Anfang war schwer. Ich hatte etwas Mühe mich mit der kühlen reservierten Art von Frederika anzufreunden, obwohl dies vermutlich genau Ziel der Autorin war. Denn hier bilden Polizisten und eine Akademikerin ein Ermittlerteam. Genau dies ergibt unterschiedliche Sichtweisen, die auch dem Leser auffallen (sollen?).

Auch die übrigen Ermittler haben alle "ihr persönliches Päckchen" zu tragen. Diese Einführung dauerte mir ein wenig zu lange. Doch dann wurde die Spannung ab der Mitte des Buches rasant. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da ich ja nichts verpassen wollte. Die Ermittler raufen sich zusammen und finden natürlich den Bösewicht, der durch einige literarische Finten tatsächlich erst in den letzten Kapiteln entlarvt wird.

Da die Opfer hier Kinder sind, ist dieses Buch jedoch nichts für schwache Nerven von Eltern: 7 von 10 Punkten für den Start der schwedischen Thrillerreihe.

Verlag: Limes
erschienen: 2011
Seiten: 496
ISBN: 978-3442375806


© Sonja Kochmann



Rebecca Gablé - Das Haupt der Welt von SONJA


Quelle: Bastei Lübbe



INHALT:
Brandenburg 929: König Heinrich I nimmt während einer Schlacht die Fürstenkinder Tugomir und Dragomira gefangen. Während Dragomira Geliebte des Prinzen Ottos wird, folgt Tugomir seiner inneren Stimme und wird Heiler und Fürsprecher seiner slawischen Mitgefangenen. Als Otto selbst den Thron besteigt, hat dieser einige Feinde gegen sich und muss Intrigen und Kriege überstehen. Die Schicksale der Drei sind miteinander verflochten.

FAZIT:
Als großer Fan der Waringham-Reihe war ich gespannt und wurde erst einmal durch die Vielzahl der slawischen Namen erschlagen. Nachdem ich mich nach circa 80 Seiten eingewöhnt hatte, fand ich Liebe, Intrigen, Rache, Krieg und Frieden wieder einmal gelungen.

Ein echter Gablé:

Tugomir ist hin und hergerissen zwischen seinen slawischen Wurzeln, die hier sehr schön durch die Heilkünste  und die sächsischen christlichen Geiselnehmern unterstrichen werden. Dadurch ist er eine hervorragende Wahl als Hauptfigur Einblick in beide Seiten (Sachsen und Slawen) zu geben.

Die Intrigen und Kriege ausgelöst durch Ottos Bruder Henning fand ich etwas anstrengend und auf den letzten 200 Seiten sogar etwas ermüdend. Dies mag auch dran gelegen haben, dass mir die Geschichte um Otto nicht so präsent war wie zum Beispiel die Geschichten um Heinrich den VIII. und seine Liebeleien. Die Aufklärung kam zwar durch die Autorin im Nachwort selbst, konnte jedoch nicht so ganz über die Durststrecke am Ende hinweg helfen. Auch fehlte mir der Glanz des englischen Hofes.

Daher vergebe ich 7 von 10 Punkten.

Verlag: Bastei Lübbe
erschienen: 2013
Seiten: 864
ISBN: 978-3431038835



Gesehen auf der Frankfurter Buchmesse 2013 
© Sonja Kochmann

Sonntag, 17. November 2013

[gehört] Petra Schier - Vier Pfoten und das Weihnachtsglück von SINA

Radioropa
Sophie schreibt eine eMail an den Weihnachtsmann. Ihr Wunsch – die große Liebe zu finden – soll für sie ihn zehn Jahren in Erfüllung gehen.... 10 Jahre später: Sopie hat einen Großauftrag bei der Zeitschrift „Zeitschritte“. Sie soll Photos über Weihnachtsbräuche machen und dabei mit Carsten Braumann zusammenarbeiten. Doch die beiden sind wie Feuer und Wasser. Sie streiten sich unentwegt. Irgendwie können sie sich zusammenraufen und verlieben sich sogar ineinander. Carstens Cockerspanieldame Lulu gefällt dies sehr, hat sie Sophie doch gleich ins Herz geschlossen. Doch Carsten verschweigt Sophie, wer er wirklich ist. Als Sophie hinter das Geheimnis kommt, trennt sie sich von Carsten. Das kann Lulu gar nicht akzeptieren und zusammen mit den Weihnachtselfen versucht sie, die beiden wieder zusammenzubringen.

4 ½ Stunden Hörvergnügen liegen vor einem, wenn man die erste CD in den CD-Player schiebt. Günter Merlaus angenehme Stimme entführt einem sofort in eine weihnachtliche Geschichte rund um die Liebe und natürlich einer kleinen, verwöhnten Cockerspanieldame namens Lulu.

Alles beginnt harmlos mit einem neuen Job für Sophie. Als sie jedoch ihrem Partner Carsten zugeteilt wird, beginnen die Turbulenzen. Die beiden können sich am Anfang so gar nicht ausstehen und giften sich ständig an.

Der Schlagabtausch zwischen den beiden war einfach köstlich. Ich musste mehr als einmal schmunzeln, weil sich beide einfach nichts schenkten.
Sophie ist eine sehr sture Person, die sich nichts gefallen lässt und in der Hitze des Gefechts auch nur ihre eigene Meinung gelten lässt. Trotzdem ist sie sehr sympathisch, hat eine clevere Art und das Herz auf dem rechten Fleck.
Carsten ist sehr introvetiert, was seine Leben betrifft. Da er nicht gerne etwas von sich preis gibt, rettet er sich teilweise in Ausflüche und bringt sich damit in eine eher verzwickte Lage, aus der er so schnell nicht mehr rauskommt.

Die Hündin Lulu kommt immer mal wieder zu „Wort“. Sie macht sich Gedanken, wie sie Sophie und Carsten dazu bringen kann, sich zu vertragen. Hilfe bekommt sie dabei von Weihnachtselfen, die vom Weihnachtsmann den Auftrag erhalten haben, Lulu zu helfen.

Die Zeit verfliegt nur so, wenn man Günter Merlau zuhört und die Autorin Petra Schier hat mir ihrer Weihnachtsgeschichte wieder ein kleines Stück heile Welt geschaffen, das gerade in der Vorweihnachtszeit mit Streß, Hektik und allen anderen Problemen ganz besonders wichtig ist.

Fazit:
Um sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen, ist dieses Hörbuch genau das Richtige.

10 von 10 Punkten.

Verlag: Radioropa
erschienen: 2013
Format: 4 CD`s 
Dauer: 4 Stunden, 31 Minuten
ISBN: 978-3-8368-0728-9

Donnerstag, 14. November 2013

Ulf Schiewe - Das Schwert des Normannen (01) von SINA

Droemer Knaur
Gilbert lebt als Schweinehirt bei den Hautevilles, nachdem er als Kind aus seinem Dorf entführt wurde. Im Alter von 17 Jahren macht er sich zusammen mit Robert Guiscard von Hauteville auf den Weg nach Süditalien, wo sie sich einen Namen als Kriegsherren machen wollen. Doch bis dies geschehen ist, liegt noch ein weiter Weg vor ihnen. Sie beginnen als Raubritter die Umgebung unsicher zu machen, um sich das nötige Gold anzueignen und schrecken vor fast nichts zurück.
Doch dann haben sie plötzlich ein ganzes Heer gegen sich. Die Lage scheint aussichtslos.

Seit seinem ersten Buch (Der Bastard von Tolosa) bin ich Ulf Schiewes Schreibstil total verfallen und freue mich jedesmal sehr über seine neuen Werke.

Mit der Normannen-Reihe hat der Autor jedoch etwas anderes erschaffen. Bleibt er dem historischen Genre treu, ändert er seinen Schreibstil und legt mit "Das Schwert des Normannen" einen Auftakt zu einer Reihe vor, die sich um den jungen Gilbert und eine Truppe unerschrockener Normannen dreht.

Ich muss zugeben, dass mir die Geschichte nicht so gut gefallen hat, wie die anderen Werke des Autors. Vielleicht liegt es an dem geänderten Schreibstil, vielleicht auch an der Brutalität, mit der die Normannen vonstatten gingen oder gar die Erzählweise aus Sicht Gilberts.

Die Rauheit der Normannen hat mich jedoch auch fasziniert. Sie nehmen sich, was sie wollen, schrecken vor nichts zurück und setzen ihren Willen auch mit aller Macht durch. Sie sind stolz und unbeherrscht, gierig und herrschsüchtig. Dies kommt in dem ersten Teil der Reihe sehr gut rüber.

Dieser Stolz führt letztendlich soweit, dass sie sich einer Heermacht gegenüber sehen, die es zu vernichten gilt.

Deutlich merkt man dann jedoch, dass die Denkweise der Normannen sich ändert und sie überlegter an manche Sachen herangehen.

Die Geschichte wird aus Gilberts Sicht geschildert, jedoch eher als Geschichtsaufsatz und mit weniger Emotionen. Meist weiß man nicht, was Gilbert über die Situation denkt. Nur wenn es um Gerlaine, Gilberts große Liebe geht, werden Gefühle deutlich. Gilbert hat es nicht leicht mit Gerlaine. Aber sie auch nicht mit ihm. Ich finde gerade Gerlaine ist dem Autor sehr gut gelungen.

Viele Figuren aus der Geschichte sind mir ans Herz gewachsen, allen voran Thore, ein wortkarger Normanne, der das Herz auf dem rechten Fleck hat.

Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch und am Ende wird man mit einem Cliffhanger sitzengelassen. Nun beginnt das Warten auf den zweiten Teil.

Auch wenn ich einige Kritkpunkte habe, war die Geschichte doch durchweg interessant und auch faszinierend zu lesen.

Fazit:
Die Normannen erobern Süditalien - und wir dürfen sie auf ihrem Weg begleiten.

Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2013
Format: Taschenbuch
Printseiten: 397
ISBN: 978-3-426-51316-3

Mittwoch, 13. November 2013

Liselotte Roll - Bittere Sünde von CORINNA

Quelle: Egmont LYX
INHALT:
Die Leiche von Erik Berggren sorgt bei der Mordkomission für reichlich Aufregung. Wurde der Mann doch bei lebendigem Leibe verbrüht und dann ermordet. Das Bild, dass die Beamten sehen, ist alles andere als normal.
So steht Magnus Karlo vor einem Rätsel, denn was veranlasste einen Menschen sich an dem leicht behinderten Mann zu vergreifen? Und auch die Mutter des Opfers schwebt in Gefahr. Magnus kann gerade noch einen Mord verhindern, gerät aber nun selber in die Schussrichtung des Mörders.
Und auch seine Familie ist in Gefahr. Können sie den Täter dingfest machen, oder ist die Familie das nächste Opfer?



Nach einer längeren Pause habe ich endlich wieder einen Thriller aus Skandinavien gelesen. Mir war das vorher nicht so bewusst, aber ich habe den Stil der nordischen Autoren wirklich vermisst.

Gleich zu Beginn ist mir bereits aufgefallen, dass Liselotte Roll in ihrem Buch sehr lebendig beschreibt. Taten, Vorfälle, aber auch Gegebenheiten werden genau und lebhaft beschrieben. Ich hatte immer ein Bild vor Augen, was bei den Taten nicht unbedingt angenehm war, allerdings hatte es den Vorteil sich so richtig auf das Buch einlassen zu können.

Magnus Karlo und sein Kollege Roger waren für mich sehr angenehme Ermittler, die trotz Hindernissen immer am Ball blieben und dabei sehr sympathisch waren. Ich kann mir durchaus vorstellen noch weitere Fälle von ihnen zu lesen. Denn jeder der Beiden bietet wirklich Platz für mehr.

Zusätzlich fand ich es sehr gelungen, dass ich immer neue Theorien zur Tätersuche gefunden habe. Immer wieder wurde mein Verdacht zerschlagen und immer kam mir eine neue Idee. Am Ende lag ich dann auch komplett daneben, was mir durchaus gefallen hat. Denn Liselotte Roll macht es uns „Freizeitermittlern“ nicht so leicht, bietet aber eine gute Erklärung für die Person des Täters.

Mein einziger Abzug gilt kleinen Spannungspausen. Zwar kann ich keine direkt benennen, trotzdem waren sie zwischendurch (für mich) vorhanden.

Mein Fazit:
Ein skandinavischer Thriller, der mit seiner Spannung und seinen bildgenauen Beschreibungen überzeugen kann. Und ein Ermittler-Team, von dem ich gerne weitere Bücher lesen würde.

8 von 10 Punkten!

Verlag: Egmont LYX
Erschienen: 2013
Seiten: 400
ISBN: 978-3-8025-9225-6

Dienstag, 12. November 2013

Inka Loreen Minden - Secret Passions : Opfer der Leidenschaft von SONJA

Quelle: Inka Loreen Minden


INHALT:
Im London des 19. Jahrhunderts werden Adlige auf offener Straße ermordet  Alle haben ein Geheimnis: Sie begehren Männer! Detective Derek Brewer ermittelt im "Herrenclub" und trifft dort auf den "noch" unerfahrenen Earl Simon Grey. Beide sind trotz der tödlichen Gefahr angetan voneinander.

FAZIT:
Bislang hatte ich aus dem Genre der sogenannten "Homoerotik" erst ein Werk (auch aus der Feder von Inka Loreen Minden) gelesen. Dies viel relativ harmlos aus, da mir ein Part harmlos erschien (s. Rezension zu Beim ersten Sonnenstrahl). So kam es, dass ich nach einem kleinen Austausch mit der Autorin zu Secret Passions gekommen bin.

Hier geht es recht fix zur Sache. Auch wenn Simon ein unerfahrener Partner für Derek darstellt, lässt er sich jedoch voll auf diesen ein. Die Sexszenen sind glaubhaft und stilvoll geschildert, so dass man(n) - in meinem Fall jedoch frau (genau genommen sogar heterofrau - dies sogar recht ansprechend fand.

Die historische Umgebung mit Kriminalfall wurde spannend gestaltet und aufwendig recherchiert  so dass der erotische Roman auch zu einem spannenden Leseabend beigetragen hat. 

8 von 10 Punkten.

Verlag: Dead Soft Verlag
erschienen: 2011
Seiten: 280
ISBN: 978-3934442818