Dienstag, 25. März 2014

Amy Brill: Die Frau, die Sterne fing von CORINNA

Quelle: Rowohlt

INHALT:
Hannah ist mit den Sternen fest verbunden.
Seit frühester Kindheit ist die Quäkerin, auf der kleinen Insel Nantucket, jeden Abend auf dem Dachsteg und beobachtet die Sterne durch ihr Fernrohr.
Dabei ist dies, im Jahre 1845, alles andere als normal für eine Frau. Als Hannah dann auch noch auf den dunkelhäutigen Isaac Martin trifft und ihm Unterricht im Navigieren gibt, lebt nicht nur ihr Herz auf, nein, sie stößt auch an die Grenzen ihrer Quäker-Gemeinde.
Wird sich für Hannah die Liebe zu Isaac und den Sternen erfüllen, oder muss sie sich den Konventionen der Quäker beugen?



Wenn ich über „Die Frau, die Sterne fing“, von Amy Brill einen Eindruck hinterlassen soll, so fällt mir zuerst das Cover ein. Denn dies war es auch, das mich dazu brachte, den Klappentext genauer zu betrachten.
Dabei gefallen mir nicht nur die Farben, die sicherlich schon von weitem leuchten, sondern auch dieses Mysteriöse, das die Frau auf dem Cover (Hannah) ausstrahlt.

Das Thema an sich, eine Frau im Jahre 1845 die etwas andere Interessen hat, die Männerwelt durch ihre Intelligenz in den Schatten stellt und sich in einen Mann verliebt, der so gar nicht in ihrem Umfeld geduldet wird, machte mich sehr neugierig.
Amy Brill, beschreibt Hannahs Leben sehr genau. So bekam ich recht schnell einen Eindruck ihrer Arbeit, ihres Hobbys und ihrer Familie.
Ich spürte den kalten Nachtwind, bekam eine Vorstellung von dem harten Leben auf der Insel und davon, wie Hannah in vielen Dingen außen vor war. Denn sowohl bei den Gleichaltrigen der Gemeinde, als auch bei anderen Inselbewohnern wird sie zwar geduldet, ist aber kein Teil von ihnen.

Für einen Einstieg in den Roman war diese Art des Erzählens genau richtig. Allerdings nicht über den kompletten Zeitraum hinweg. Denn mir fehlte es dadurch an Wärme, an Leben und an Gefühlen.
Amy Brill bringt zwar durchaus Hannahs Gefühle und ihre Situation zum Ausdruck, allerdings hätte ich mir gerade in Bezug auf ihren Vater, oder auch Isaac eine etwas andere Handlungsart gewünscht.
So stand ich beim Lesen immer außen vor und war nie wirklich dabei. Damit meine ich, dass es mir nicht zu Herzen ging, wenn ein Unrecht passierte, oder das ich nicht zu Tränen gerührt war, wenn sich ein Traum erfüllt. Und gerade dieser Aspekt war schon ein wenig enttäuschend.

Was mir allerdings gefallen hat war, dass es für Hannah und ihre Sterne ein wirkliches Vorbild gibt. Denn ich denke Frauen, die sich bilden möchten, aber im Jahr 1845 nicht können, waren durchaus vorhanden. Das aber eine Geschichte auf eine wirkliche Person beruht, die zwar anders hieß, aber in der Astronomie durchaus ihren Erfolg hatte, fand ich um so beeindruckender.

Und auch wenn ich die Erzählweise zum Teil sehr beobachtend war, ich habe „Die Frau, die Sterne fing“ durchaus gerne gelesen, auch wenn es Punkte gibt, die ich mir anders gewünscht hätte.

Mein Fazit:
Eine Frau, im Jahre 1845, die den Männern weit voraus war und ein Buch, das mich einen anderen Blick auf die Sterne werfen lässt.
„Die Frau, die Sterne fing“ hat seine Höhen und Tiefen und ist mit Abstrichen zu empfehlen.

6 von 10 Punkten

Verlag: Kindler
Erschienen: 2014
Seiten: 480
ISBN: 978-3-463-40632-9 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen