Dienstag, 29. April 2014

Mila Roth - Janna Berg und Markus Neumann: Sport und Mord gesellt sich gern (06) von SINA

Quelle: Mila Roth
Markus steht vor einem Rätsel. Mehrere namhafte Sportler kommen unter mysteriösen Umständen ums Leben. Hinter allem scheint ein Waffenhändler zu stecken. Die Spur führt auch zu einem Sportzentrum, in welchem eine Sportgala stattfinden soll. Markus soll daran teilnehmen, braucht jedoch eine Begleitung und so wendet er sich an Janna Berg. Diese sagt zu und wird prompt vom Gastgeber Lars Brenkow zum Abendessen eingeladen. Nur ist Brenkow auch der Hauptverdächtige und arbeitet allem Anschein nach auch mit einer Auftragskillerin zusammen.

Der sechste Fall hat es in sich. Gleich am Anfang stirbt ein Mann, wir wissen genau, wer ihn getötet hat und trotzdem stehen wir vor einem Rätsel, dass es zu lösen gilt.

Und dann kommt Markus. Schlecht gelaunt, unausstehlich und unwiderstehlich wirkend auf Janna, die es nicht zugeben will.
Und Janna, die Markus unabsichtlich zeigt, was ne Harke ist und ihn eiferstüchtig macht, was er nicht wahrhaben will.

Dieses Hin und Her zwischen den beiden ist einfach zu köstlich. Nur das diesmal viel mehr Gefühl vorhanden ist, auch wenn es von beiden nicht "ausgelebt" wird. Aber sie merken, dass alles nicht so einfach ist, wie es scheint und etwas geändert werden muss. Was genau, bleibt auch dem Leser verborgen.

Die Autorin hat diesmal eine sehr emotionale Folge der Serie geschaffen. Markus muss sich über einiges klar werden und Janna ebenfalls.

Das Ende hatte ich so nicht erwartet, aber da die Serie ja weitergeht, weiß ich, dass es so nicht bleiben wird.

Ich freue mich auf den nächsten Teil der Serie und bin gespannt, wie sich die Beziehung zwischen Janna und Markus weiterentwickelt.

Fazit:
Der bislang emotionalste Teil der Reihe. Deswegen 10 von 10 Punkten.

Verlag: Selfpublishing
erschienen: 2014
Printseiten: 172
Format: ebook
ISBN: 978-3-95690-095-2

Robin L. LaFevers - Benjamin Wood: Beastologe: Die Suche nach dem Phönix (01) von SINA

Quelle: Randomhouse

Benjamin Woods Eltern sind verschollen und so soll er zu seiner einzigen noch lebenden Verwandten ziehen. Tante Phil ist jedoch so gar nicht, wie Ben sich seine Tante vorgestellt hat. Kaum ist er bei ihr angekommen, brechen die beiden auch schon zu einer Mission auf. Denn Ben entstammt einer langen Reihe von Beastologen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, seltene und mysteriöse Tiere zu erforschen. Und Tante Phil möchte Ben nun zu ihrem Nachfolger ausbilden. Das erste Abenteuer führt Ben und seine Tante nach Arabien, um dort der nur alle 500 Jahre stattfindenden Geburt eines Phönix beizuwohnen. Doch das ist alles gar nicht so einfach, vor allem, wenn man es auch noch mit einem spuckenden Kamel und einem immer hungrigen Gremlin zu tun hat.

In diesem kleinen Büchlein erwartet einem eine spannende Geschichte für kleine Entdecker. Der kindgerechte Schreibstil entführt in eine fantastische Welt, in der es vor Abenteuern nur so wimmelt. So werden Kinder auch an die mystischen Tiere und Geschichten herangeführt.

Der Auftakt der Reihe bildet die Suche nach dem Phönix, der nur alle 500 Jahre aus seiner eigenen Asche wiedergeboren wird.

Der 10 Jahre alte Ben ist eigentlich ein eher ruhiger Junge, der aber nun aufgrund des erlebten Abenteuers mehr Mut fasst und sich seiner Ausbildung stellt. Er wirkt sehr sympathisch und ich denke, dass sich viele Kinder mit ihm identifizieren können.
Seine Tante Phil ist dagegen sehr resolut und nimmt Ben einfach mal so schnell mit auf ihre Mission und führt ihn ohne viel Federlesens in ein Abenteuer.

Die Geschichte wird abgerundet durch kleine Bilder und einer Landkarte. So gibt es außer zum Lesen auch etwas zu sehen.
Die kurzen Kapitel sind auch gut zum Vorlesen geeignet.

Mir bleibt nur ein Rätsel, warum der Originaltitel „Nathaniel Fludd, Beastologist“ heißt, im Buch aber kein Nathaniel Fludd auftaucht.
Meine Vermutung ist, dass kurzerhand die Hauptfigur in Benjamin Wood umgewandelt wurde.

Fazit:

Ich freue mich auf weitere Teile aus dieser Reihe. Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

Verlag: cbj
erschienen: 2014
Printseiten: 160
Format. Hardcover
ISBN: 978-3-570-15272-0

Samstag, 26. April 2014

Armentrout, Jennifer L. - Obsidian: Schattendunkel (01) von Sina

Carlsen
Die 17jährige Katy Swartz zieht mit ihrer Mutter in ein kleines, verschlafenes Städtchen in West Virginia. Sie möchten ein neues Leben anfangen. Doch kaum sind sie dort angekommen, spürt Katy, dass in dem kleinen Städtchen nicht alles so ist, wie es scheint. Besonders seit sie den arroganten Nachbarn Daemon Black kennengelernt hat. Er benimmt sich ihr gegenüber unmöglich und reizt sie in jeder Sekunde, die sie miteinander verbringen müssen. Seine Zwillingsschwester Dee ist da das genaue Gegenteil und Katy und Dee werden Freundinnen.
Als Katy die Gerüchte hört, die im Ort umgehen, weiß sie gleich, dass diese etwas mit Daemon und Dee zu tun haben müssen. Und dann kommt die Wahrheit ans Licht...

Die Geschichte hatte mich schon aber der ersten Seite total in den Bann gezogen. Nicht nur durch die schöne Aufmachung des Buches, sondern auch durch die Schreibweise der Autorin wird man regelrecht von dem Buch angezogen und kann sich nur schwer wieder davon lösen.

Normalerweise lasse ich mich nicht über das Cover aus, nur wenn es wirklich erwähnenswert ist. Und das ist das Cover von „Schattendunkel“ allemal. Wenn man das Buch mit Schutzumschlag in der Hand hält, fühlt es sich leicht gummiert an, aber in sehr guter Weise. Und die Buchseiten sind etwas dicker und so hat man das Gefühl, eine etwas edlere Ausgabe zu besitzen.

Auf der Leipziger Buchmesse wurde uns bei einem Bloggertreffen verraten, dass der amerikanische Verlag die deutsche Covergestaltung übernimmt, was den Carlsen-Verlag natürlich sehr stolz macht.

Katy, die Hauptprotagonistin war mir von Anfang an sympathisch, was sicherlich auch daran liegt, dass sie für ihr Leben gerne liest und auch einen kleinen Buchblog führt. So konnte ich mich natürlich sehr gut in sie hineinversetzen.
Aber sie hat auch andere wunderbare Eigenschaften. Allen voran ihr Einfühlungsvermögen und ihre Hingabe zu ihrer Mutter. Sie hilft, wo sie kann und versucht es jedem Recht zu machen, vergisst aber doch nicht sich selbst. Außerdem ist sie sehr schlagfertig, was ihr gerade in Hinsicht zu Daemon sehr, sehr nützlich ist.

Der Schlagabtausch zwischen Katy und Daemon hat mich mehrmals zum Schmunzeln gebracht. Die beiden schenken sich rein gar nichts und man spürt förmlich die Abneigung, die sie gegeneinander hegen. Wären da nicht die Gedanken Katys, die ihre Worte Lügen strafen. Durch die Ich-Perspektive aus Sicht Katys kann man sich nämlich sehr gut in ihre Gefühlswelt hineinversetzen.
Auch aber Daemons Zwiespalt ist verständlich. Seine Zerrissenheit ist einfühlsam dargestellt. Sein innerer Kampf ist spürbar.

Ich bin förmlich durch das Buch geflogen, wie das Licht durchs Weltall. Es hat einfach Spaß gemacht, sich mit Katy und Daemon auseinanderzusetzen, ihre Streitereien zu genießen und auch die ruhigeren Momente, die sie sich gönnten. Eigentlich rückte die eigentliche Geschichte etwas in den Hintergrund, weil es einfach ein Vergnügen war, Katy und Daemons „Nichtbeziehung“ zu verfolgen.

Fazit: 
Obsidian: Schattendunkel ist mein März-Highlight 2014 und ich kann das Buch jedem Fantasy-Leser nur Wärmstens ans Herz legen. Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: Carlsen
erschienen: 25.04.2014
Printseiten: 400
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-551-58331-4

s. a. Bibliografie Jennifer L. Armentrout 

Reihenfolge
01 Obsidian: Schattendunkel
02 Onyx: Schattenschimmer (Rezension)
03 Opal: Schattenglanz 

eNovelle: Daemon & Katy: Die erste Begegnung (Rezension)

Freitag, 25. April 2014

Sonya Kraus + Jessi Hesseler - Törtchenzeit: All you need is sweet von SINA

Quelle: Bastei Lübbe

All you need is sweet - der Untertitel des Buches sagt genauestens aus, worum es geht: Naschereien, die einem das Leben versüßen.
Nichts anderes wollen Sonya Kraus und Jessi Hesseler vermitteln. Das Leben genießen mit all dem was Spaß macht.

Jessi Hesseler hat mir ihrem Food-Blog Törtchenzeit eigentlich nur eins im Sinn: ihr Hobbie mit anderen zu teilen. Bei ihr fing alles mit Weihnachtsplätzchen an und wurde zu einer Art Passion. Und zusammen mit Sonya Kraus, bekannt aus dem Fernsehen, wurde aus dem Hobbie dann doch etwas Ernsteres, auch wenn man bei den verspielten Rezepten, dekorativen Fotos und DIY-Anleitungen eigentlich nur eins im Sinn hat: Spaß an der Sache und Liebe zum Detail.

Von Schokocupcakes über Möhrenglück-Törtchen bis hin zu Sommerträumchen überhäuft mit Erdbeeren gibt es für jeden Geschmack etwas. Dabei wird in Schritt für Schritt-Anleitungen alles genauestens erklärt und sogar für mich, einen absoluten Backlaien, ist es laut Sonya Kraus easy-peasy, alles nachzubacken.

Mit Tipps und Tricks gelingt alles. Ich habe mich mal dem Käsekuchen im Glas probiert. Das Ergebnis seht ihr auf den folgenden Fotos:

Quelle: Sina Frambach
Quelle: Sina Frambach
Quelle: Sina Frambach
Quelle: Sina Frambach
Quelle: Sina Frambach
Quelle: Sina Frambach
Quelle: Sina Frambach
Supereinfach nachzumachen und schmecken tuts auch wunderbar.

Aber nicht nur Backrezepte sind in dem Buch zu finden. Sonya Kraus ist ja auch bekannt dafür, dass sie gerne bastelt, heimwerkt und restauriert. Ein paar Bastelanleitungen gibt es auch noch und da ich ja auch gerne bastel, hab ich mir für den Geburtstag meines Sohnes ein paar Winrädchen rausgesucht, um damit den Garten und die Kaffeetafel zu schmücken. Das Ergebnis gibt es hier:

Quelle: Sina Frambach

Quelle: Sina Frambach

Quelle: Sina Frambach

Quelle: Sina Frambach

Quelle: Sina Frambach

Quelle: Sina Frambach
Fazit:
All you need is sweet!

Mittwoch, 23. April 2014

Eva Finkenstädt: Gold in Tüten von CORINNA

© Eva Finkenstädt
INHALT:
Was tun, wenn in einem Supermarkt, zwischen den gelieferten Orangen, 50 kg Kokain gefunden werden? Die Auszubildenden, Daniel und Mahmut, machen eben diesen Fund. Doch anstatt die Drogen gleich der Polizei zu melden, haben sie eine andere Idee...
Eine wilde Jagd nach Kokain, Käufern und dem richtigen Weg beginnt.



Dieses Buch war für mich so aktuell wie selten ein anderes. Ging doch zu Beginn des Jahres 2014 ein eben solcher Drogenfund durch die Presse.
(Artikel "Freie Presse" *KLICK*)
Und genau dieser Aspekt, weckte meine Neugierde und ich war vor dem Lesen gespannt, wie ein solcher Fund, in einem Kriminalroman verarbeitet werden kann.

Die Autorin Eva Finkenstädt verpackt die Geschichte, rund um das verschwundene Kokain, in einen lustig-spannenden Genremix. Denn die komplette Story beginnt mit einer verschollenen Lieferung, die ein italienischer Mafiaboss vermisst.
So haben wir dann auf der einen Seite skrupellose Gangster, die den Stoff wieder beschaffen sollen und auf der anderen Seite zwei Lehrlinge, die das schnelle Geld wittern.
Was Eva Finkenstädt dann daraus zaubert, hat mir wirklich gefallen. Denn sie würzt viele Handlungen mit einer Priese schwarzem Humor und lässt ihre Leser/-innen in eine ähnliche Situation wie Daniel und Mahmut kommen.
Denn was machen mit dem Stoff? Und wie wird man ihn wieder los?

Ich habe mich bei diesem flüssigen und bildlichen Schreibstil sehr amüsiert und dieses kleine Buch sehr genossen.
Allein schon die Belegschaft des Supermarktes (Leser werden es selber feststellen), hat mir sehr gefallen und mir lachende Momente beschert. Zusätzlich mag ich es, wenn eine Geschichte immer größere Kreise zieht und dies ist hier absolut der Fall.

Zwar ist „Gold in Tüten“ mit seinen 148 Seiten kein wochenfüllender Roman, trotzdem finde ich ihn, gerade für kleine Leseabende, gelungen.

Ich selber würde mich freuen noch weitere Bücher von Eva Finkenstädt lesen zu können.

Mein Fazit:
Wer schwarzen Humor mag, wird sich bei „Gold in Tüten“ amüsieren und seinen Spaß haben. Ein kurzweiliges Buch, das gut unterhält und Spaß macht.

8 von 10 Punkten!

Verlag: tredition
Erschienen: 2014
Seiten: 148
ISBN: 978-3849574772


Bibliografie: Eva Finkenstädt

Eva Finkenstädt wurde 1954 in Hessen geboren und lebt seit über 30 Jahren in Marburg, wo sie als freie Lektorin und Korrektorin arbeitet.

Kriminalkomödie:
- Gold in Tüten

© Eva Finkenstädt

Historische Roman und Broschüren:
- Das Erbe der Füchsin
- Das Herdfeuer, der Weg

Weitere Bücher und Broschüren:
- Zu Besuch bei König Nestor
- weibliche solidarität weltweit
- Insel im Gegenlicht

Dienstag, 22. April 2014

Rachel Gibson - Küssen gut, alles gut von SONJA


Quelle: Goldmann


INHALT:
Stella ist Barkeeperin. Eines Abends versucht sie, ihr Chef Ricky nach der Arbeit zu betatschen. Dieser wird kurzer Hand von dem mysteriösen Beau niedergeschlagen. Doch damit es nicht langweilig wird, stellt sich heraus, dass Ricky mit der Mafia zu tun hat und nun ein Hühnchen mit ihr zu rupfen hat. Da zieht Stella doch lieber die Flucht mit dem gut aussehenden Retter vor, der leider auch ein paar Hintergedanken hegt.

FAZIT:
Das Buch führt den Leser im Laufe der Handlung nach Lovett, Texas. Kommt Euch bekannt vor? Mir auch. Denn Stella ist die bereits in "Wer zuletzt lacht, küsst am besten" erwähnte verlorene Schwester von Sadie.

Wer die Vorbände nicht kennt, ist der Handlung nicht hilflos ausgeliefert. Rachel Gibson setzt diese nicht voraus, so dass man schnell in der Handlung drin ist. Diese ist aufgrund der "Bedrohung" durch den Mafiosi auch am Anfang recht aktionreich und wird durch die schrulligen Texaner und der familiären Verbandelungen äußerst interessant.

Die beiden Hauptfiguren Stella und Beau haben recht eigenwillige Macken: Stellas Humor, über den meist nur sie lachen kann und ihr Wunsch als Jungfrau in die Ehe zu gehen und Beau als Exsoldat, der beschlossen hat, ab sofort mit dem Sex auf die Richtige zu warten und einen Zwillingsbruder hat, der für ordentlich Probleme sorgt.

Dies führt zu witzigen Dialogen und knisternde Erotik. Denn Verzicht kann so schwer sein und gute Vorsätze müssen......

Witzig fand ich hier in den Dialogen die Superheldenthematik und den Vergleich einer Blendgranate mit Romantik und Erotik. Das sind Ideen, die Rachel Gibson zu einer Topautorin im Bereich der Liebesromane macht. Hier wird es nicht langweilig. Volle Punktzahl!

Wie es wohl mit dem Zwillingsbruder weitergeht...?

Verlag: Goldmann
erschienen: 2014
Seiten: 288
ISBN: 978-3442477517


Gesehen auf der Leipziger Buchmesse 2014 
© Sonja Kochmann

Ellen Berg - Ich koch dich tot von SONJA

Quelle: Aufbau Taschenbuch



INHALT:
Das erste Mal war es ein Versehen: Da landet doch tatsächlich Rattengift statt Pfeffer im Essen und weil man damit nicht nur den fiesen Ehemann los wird, kommt Vivi auf den Geschmack. Im Essen werden kleine tödliche Nettigkeiten versteckt und Vivis Leben wird immer besser. Dann trifft sie Jan und auch er liebt kochen. Doch als sich ihre Unfallquote drastisch erhöht, kommt ein schlimmer Verdacht auf: wie sehr ähneln Jans Kochkünste ihren eigenen?

FAZIT:
Aufgrund des Covers hätte ich das Buch vermutlich nie in die Hand genommen. Ich finde es leider ziemlich hässlich und auch zur Handlung unpassend. Vielen Dank auch an zwei liebe ehemalige Buchgesichter, die mir dieses Buch empfohlen haben.

Wer schwarzen Humor liebt, der sollte zu diesem Buch greifen. Vivi ist einfach herzensgut. Am Anfang des Buches lässt sie sich ausnutzen und hin und her schubsen. Doch dann gibt sie sich einen Ruck und obwohl ihr Weg zum Glück mit einigen unangenehmen Exemplaren der männlichen Gattung gepflastert ist, lässt sie sich nicht unterkriegen. Augen zu und durch. An einigen Stellen musste ich ziemlich grinsen, denn eine abgebrühte Mörderin ist sie nicht und mehr als einmal hilft ihr der Zufall und auch eine ordentliche Portion Glück, die Morde zu vertuschen. Dies macht Vivi liebenswert und die Männer sind aber auch wirklich gemein. Tod durch Chili con Carne! Und Vivi wird immer einfallsreicher.

Ohrwurmgefahr besteht übrigens ganz akut, denn Vivi summt ab und an Schlager und anderes bekanntes Liedgut, um ihre Stimmung zu verdeutlichen. Auch mal eine pfiffige Idee der Autorin.

Als sie Jan trifft, werden die Küchenmesser zum Duell gewetzt. Oder ist es doch die große Liebe, denn "die Schweine von heute, sind die Schnitzel von morgen". Mörderisch gute 10 von 10 Punkten für dieses humorvolle Buch!


Verlag: Aufbau Taschenbuch
erschienen: 2013
Seiten: 315
ISBN: 978-3746629315


S. Quinn - Devoted: Gefährliches Verlangen von SONJA


Quelle: Goldmann


INHALT:
Finale! Sophia und Marc bekommen von Sophias Vater eine Auflage: Wenn sie wirklich mit seinem Segen heiraten wollen, dann dürfen sie sich 3 Monate nicht mehr sehen. Was für eine Qual! Diese Trennung wollen einige Neider und Intriganten nutzen, dass Paar zu entzweien. Wird ihnen das gelingen?

FAZIT:
Nach den Vorbänden "Geheime Begierde" und "Verbotene Leidenschaft" habe ich dem angekündigten Ende um die Schauspielschülerin und den Hollywoodstar hingefiebert. Die Mischung aus Paparazzi, Hollywoodflair, Erotik und Romantik in Londoner Umgebung hat mich gepackt. Bitte lest die richtige Reihenfolge, da die Handlung stark aufeinander aufbaut!

Die Charaktere machen währen der gesamten Trilogie eine Entwicklung durch, so dass es nicht langweilig wird. Marc, der Unnahbare muss lernen, loszulassen und zu vertrauen. Auch ein bisschen Romantik tut dem dominierenden Part ganz gut.

Sophia lernt sich zu unterwerfen und dennoch auf der Bühne eigenständig und hollywoodreif zu bestehen. Leo sorgt für einige lustige Dialoge und .... (verrate ich nicht).

Die Trennung wirft natürlich in einem Erotikroman die Frage auf: wie soll das gehen? Aber da geht so einiges, denn Marc ist ungeheuer kreativ.

Die Prise Gefahr ist glaubhaft und geschickt in die Liebesgeschichte eingeflochten. Auch das Umfeld von Marc und Sophia, die ich in den Vorbänden lieb gewonnen habe, bekommen für ihren "Lebensweg" akzeptable Lösungen, so dass ich die Trilogie mit einem Seufzen beendet habe. Das Ende ist ja so schön: 10 von 10 Punkten!

Verlag: Goldmann
erschienen: 2014
Seiten: 288
ISBN: 978-3442480418


Stefan Bachmann - Peculiar: Die Seltsamen (01) von SINA

Quelle: Diogenes
Bartholemew Kettle ist ein Seltsamer, halb Mensch, halb Feenwesen. Er muss sich zusammen mit seiner Schwester Hettie versteckt halten, sonst werden sie gejagt. Eines Tages beobachtet Bartholemew durch das Fenster, wie eine geheimnisvolle Dame mit dem Mischlingskind in einem Wirbel von schwarzen Federn verschwindet. Und er weiß auch, dass auch er beobachtet wurde und nun in Gefahr schwebt.
Gleichzeitig bemerkt der junge Politiker Arthur Jelliby, dass sein Kollege Mr. Lickerish etwas im Schilde führt. Und der Schlüssel zu allem scheinen verschwundene Mischlingskinder zu sein. Arthur versucht Mr. Lickerish zu überführen und trifft dabei auf Bartholemew. Zusammen versuchen sie dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Die Aufmachung des Romanes mutet auf den ersten Blick sehr schlicht an. Befasst man sich jedoch näher mit dem Cover und hat dann auch noch die Geschichte gelesen, merkt man, dass das Cover sehr gut auf die Mischung aus Steampunk und Fantasy abgestimmt ist. Denn der abgebildete mechanische Vogel nimmt eine kleine, aber trotzdem wichtige Rolle ein.

Auch die Geschichte ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig und man braucht einige Zeit, um sich in das vom Autor geschaffene England und hier explizit London und Bath hineinzuversetzen. Doch ist man dann erst mal drin, erwartet einem eine interessante Geschichte.

Für mich war es kaum zu glauben, dass der Autor bei Entstehung des Romans erst 16 Jahre alt war. Denn durch den Roman zieht sich eine düstere Stimmung, die durch verschiedene Szenen ihren Höhepunkt findet. So etwa die verschwundenen, ermordeten Kinder oder die Feenwesen, die nicht feengleich sind, sondern durchtrieben, gierig und mordlüstern.

Auch wenn die Geschichte an sich sehr faszinierend ist, konnte ich mich mit den Personen teilweise nicht anfreunden. Sie wirkten blass und wenn der Autor versuchte, ihnen Tiefe zu verleihen, verlor er sich wieder in der Beschreibung der Umgebung. Ich konnte deswegen keinen Bezug zu den Charakteren aufbauen.

Die Ideen, die der Autor in dem Roman verarbeitet, waren fast schon zu dicht aufeinanderfolgend. Auch das Glück, dass den beiden Hauptprotagonisten ständig hold war, wurde sehr ausgereizt.

Trotzdem wollte ich immer wissen, wie es denn weitergeht, denn das von Dampfmaschinen und Feenwesen bevölkerte England wirkt interessant und birgt bestimmt eine Menge Raum für weitere Abenteuer.

Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger. So warte ich gespannt auf den zweiten Teil, der im Herbst 2014 erscheinen soll.

Fazit:
Eine düstere Geschichte! Ich vergebe 7 von 10 Punkten.

Verlag: Diogenes
erschienen: 2014
Format: Taschenbuch
Seiten: 367
ISBN: 978-3-257-06888-7

s. a. Bibliografie Stefan Bachmann

Reihenfolge
01 Die Seltsamen
02 Die Wedernoch (Rezension)

Samstag, 19. April 2014

Barbara van den Speulhof: Pippa, die Elfe Emilia und das Heissundeisland von CORINNA

Quelle: Fischer Verlage
INHALT:
Pippa ist in heller Aufregung. Zusammen mit ihrer Familie wird sie das erste Mal in den Urlaub fliegen. An sich wäre das eine prima Nachricht, würde es nicht ausgerechnet nach Island gehen. Aus diesem Heisundeisland kommt Pippas kleine Elfe Emila und diese hat schreckliches Heimweh.
Nun befürchtet das Mädchen ihre Emilia für immer zu verlieren.
Doch Pippa hat keine Ahnung, was die Elfe sich ausgedacht hat und beide stürzen sich gemeinsam in ihr 3. Abenteuer...



Wenn ein Buch mit einem solchen Sprichwort beginnt,
Lieber barfuß als ohne Buch“ (Isländisches Sprichwort),
könnte ich die ganze Welt umarmen und dann stürze ich mich regelrecht auf das, was noch kommen mag.

Pippa und ihre kleine Elfe Emilia sind mir ja bereits aus den vorangegangenen Büchern bekannt und ich muss zugeben, nicht nur meine Tochter, nein, auch ich hibbelte diesem Buch entgegen.

Die Reihenfolge der bisherigen Bücher:
  1. Pippa, die kleine Elfe Emilia und die Katze Zimtundzucker
  2. Pippa, die kleine Elfe Emilia und das Heissundeisland

Beim Lesen, dieses 224 Seiten langen Buches fiel mir erneut auf, wie toll ich Pippas Familie finde. Schon auf den ersten Seiten bekommt man zu spüren, wie groß der Zusammenhalt ist. Natürlich ist nicht immer alles nur Sonnenschein, denn Pippa hat drei ältere Brüder, und doch ist es so, dass man gerne mit ihnen zusammen ist. Und sei es auch nur ein Buch lang.
Kinder, und die sind ja nun einmal die Zielgruppe der Bücher, werden sich pudelwohl fühlen.

Dass Pippa und ihre Familie buchverrückt ist, war für mich ein kleines Zusatz-Bonbon. Und nur zu gut konnte ich diese Leidenschaft verstehen.

Man merkt hier, dass die Autorin Barbara van den Speulhof, ihre Figuren liebt. Ihr Schreibstil ist flüssig, bildlich und sehr liebevoll.
Zusätzlich bieten die schönen Illustrationen von Regina Kehn eine tolle Unterstützung.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich diese Reihe prima zum Vorlesen von Kindern ab ca. 5 Jahren eignet und zum Selbstlesen ab ca. 8 Jahren.

Aber wundern sollten sich Eltern nicht, denn es wird laut gelacht, gekichert und gekreischt werden. Denn lustiges gibt es im „Heissundeisland“ genug zu entdecken.
Und ich persönlich freue mich schon auf das nächste Abenteuer.

Mein Fazit:
„Pippa, die Elfe Emilia und das Heissundeisland“ ist ein sehr fantasievolles und lustiges Buch für kleine Leser/-innen und junge Zuhörer/-innen. Es sprudelt nur so vor lustigen Szenen und wird durch niedliche und immer passende Bilder unterstützt.

Eine Kinderbuchempfehlung, die man nicht verpassen sollte.

10 von 10 Punkten!

Verlag: Fischer KJB
Erschienen: 2014
Seiten: 224
ISBN: 978-3-596-85637-4

s.a. Interview mit Barbara van den Speulhof (Okt. 2013) 
Autorenseite Barbara van den Speulhof
Illustrationen von Regina Kehn (Website)

Freitag, 18. April 2014

Anna Koch/ Axel Lilienblum: Ist meine Hose noch bei Euch? von CORINNA

Quelle: Rowohlt
INHALT:
Verrückte SMS hat jeder von uns schon erhalten.
Sei es, weil sie auf einer Party geschrieben wurden, weil der Empfänger jemand anders sein sollte, oder weil es vor T9-Fehlern nur so hagelt.
Eine kleine Sammlung aus SMSvonGesternNacht.de kann man in diesem Buch finden...



Zu diesem kleinen, feinen Büchlein bin ich durch Zufall gekommen. Es handelt sich bei „Ist meine Hose noch bei Euch?“ um den zweiten Teil der SMSvonGesternNacht.de-Reihe.

Hier einmal die Reihenfolge:
  1. Du hast mich auf dem Balkon vergessen
  2. Ist meine Hose noch bei Euch?
  3. Ich guck mal, ob du in der Küche liegst
  4. Ich bin da, aber die Haustür nicht

Die Herausgeber Anna Koch und Axel Lilienblum haben sich die Mühe gemacht, die skurrilsten und lustigsten SMS in Büchern zu sammeln.
So handelt es sich bei den Buchtiteln um Originalzitate und wenn Euch die schon komisch vorkommen, so sei gesagt, im Buch wird sich noch so mancher SMS-Austausch finden, der die Leser/-innen zum Lachen bringt.

Für mich selber stand fest, als ich dieses Buch in den Händen hielt, dass es mit nach Hause muss. Denn verdutzte Gesichter in der Buchhandlung waren vorhanden, als ich lachend vor dem Regal stand. Und um nicht noch mehr aufzufallen, haben ich mich der Lektüre doch lieber in der heimischen Umgebung gewidmet.

Natürlich ist „Ist meine Hose noch bei Euch?“ kein Buch, welches man sich als Abendlektüre vornimmt und trotzdem schaute ich immer wieder hinein, las 2-3 Seiten, freute mich und legte es wieder zur Seite.
Und ich gebe zu, diese SMS-Pannen haben meinen Moment unheimlich erhellt.

Gegliedert ist dieses Buch in verschiedene Zeiten und Themen. Das bedeutet, dass alle SMS die zu einem bestimmten Zeitpunkt verschickt wurden auch in eine Rubrik gehören. Das sie um z.B. 3 Uhr in der Nach deutlich alkoholgeschwängerter sind, als z.B. um 16 Uhr am Nachmittag ist klar, trotzdem bin ich immer wieder verblüfft, welchen SMS-Verkehr man doch so haben kann.

Mein Fazit:
Ihr braucht eine Aufmunterung, oder lest einfach gerne witzige Bücher? „Ist meine Hose noch bei Euch?“ hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und wird nicht langweilig.
Ich selber würde nicht ausschließen, dass auch die anderen Bücher noch zu mir nach Hause wandern.

9 von 10 Punkten!

Verlag: Rowohlt
Erschienen: 2011
Seiten: 288
ISBN: 978-3-499-62809-2 

Bibliografie: Anna Koch und Axel Lilienblum

SMSvonGesternNacht-Bücher:
  1. Du hast mich auf dem Balkon vergessen
  2. Ist meine Hose noch bei Euch?
  3. Ich guck mal, ob du in der Küche liegst
  4. Ich bin da, aber die Haustür nicht

    Quelle: Rowohlt
    Quelle: Rowohlt
    Quelle: Rowohlt
    Quelle: Rowohlt

Donnerstag, 17. April 2014

Jenni Fagan: Das Mädchen mit dem Haifischherz von CORINNA

Quelle: Verlag Antje Kunstmann
INHALT:
Mit ihren fünfzehn Jahren hat Anais Hendricks schon einiges mitgemacht. Der Teenager tingelt ihr Leben lang von Pflegefamilie zu Pflegefamilie und von einem Heim zum nächsten.
Nun sitzt Anais auf dem Rücksitz eines Polizeifahrzeugs, ihre Kleidung ist voller Blut und eine Polizistin liegt im Koma.
Ihr Ziel, das Panoptikum, eine Besserungsanstalt für Jugendliche. Doch ist Anais Schuld am Unfall der Polizistin?
Mit viel Phantasie kämpft sie sich durch den Tag... und doch... es ist schwer mit dem Leben klarzukommen, auch wenn man ein Haifischherz hat.



Diese Rezension wird leider sehr gemischt ausfallen. Ich warne schon einmal vor.

Aber zuerst einmal möchte ich ein großes Lob dem Verlag Antje Kunstmann aussprechen. Ich habe schon einige Bücher aus diesem Hause in der Hand gehalten und jedes Mal freute sich mein Bücherherz über die tolle Qualität von Papier, Umschlag und Coverdesign.
Auch bei „Das Mädchen mit dem Haifischherz“ verliebte ich mich gleich in das Cover. Dieses verführte mich dazu, das Buch in die Hand zu nehmen, es lockte mit vielen kleinen Details und ich war sofort gespannt auf den Inhalt.
Ich weiß solche Dinge sehr zu schätzen, gerade auch, weil dieses Buch so wirkt, als hätten sich die Verantwortlichen sehr viel Mühe gegeben.

Aber nun zum Inhalt, denn darüber muss ja auch geschrieben werden.

Was mir schon auf den ersten Seiten auffiel war, dass „Das Mädchen mit dem Haifischherz“ und ich nicht zusammenpassen. Die Protagonistin Anais Hendricks war so überhaupt nicht der Charakter, mit dem ich in einem Buch durch dick und dünn gehen möchte.

Zwar kann man recht schnell hinter ihr Verhalten blicken und merkt, dass es sich bei Anais um einen Teenager handelt, der keine Festigkeit im Leben kennt.
Ihr fehlt die Bindung zu einer Familie und so flüchtet sie sich in eine Fantasiewelt aus ausgedachten Geschichten und Drogen. Aber auch, wenn ich nachvollziehen kann, dass man so kein normales Leben führen wird, sie war für mich einfach zu extrem.

Von diesen ganzen Dingen die sie schildert, die sie tut und tat, müsste sie viel älter sein. Und es ist mir sehr schwer gefallen die Geschichte überhaupt zu verfolgen, denn sie wirkte teilweise sehr rotzig, sprunghaft und holprig.

Von der Autorin Jenni Fagan habe ich bis zu meinem Lesestart noch nichts gehört, aber der Klappentext versprach so viel, dass ich schlicht neugierig war.

Leider empfand ich es immer wieder so, dass die Autorin, auch harte Drogen, verherrlichte. Anais nimmt alles was sie in die Finger bekommt, aber große Konsequenzen gibt es für sie nicht. Damit meine ich nicht den Umzug in Heime, etc., denn sie müsste, bei diesen ganzen Dingen, auch körperliche Entzugserscheinungen haben. Doch davon ist für mich, nichts zu spüren.

Insgesamt plätschert die Geschichte so vor sich hin und ich war viele Male kurz davor dieses Buch abzubrechen. Denn wohin führt die Reise? Ich habe es bis zum Ende hin nicht verstehen können und mich leider mehr gequält, als sonst etwas.
Und doch wollte ich wissen, wie es ausgeht...

Mein Fazit:
Leider konnte mich „Das Mädchen mit dem Haifischherz“ weder vom Schreibstil, noch vom Inhalt her überzeugen. Für mich war es leider nichts.

3 von 10 Punkten!

Verlag: Antje Kunstmann
Erschienen: 2014
Seiten: 332
ISBN: 978-3-88897-925-5

Bibliografie: Jenni Fagan

Die Autorin Jenni Fagan wurde Livingston, Schottland, geboren. 
An der Greenwich University studierte sie Creative Writing und veröffentlichte bisher vor allem Gedichte und Kurzgeschichten, für die sie auch schon einige Preise und Stipendien erhielt.

"Das Mädchen mit dem Haifischherz" ist ihr erster Roman.

Seit Herbst 2013 ist Jenni Fagan Writer in Residence an der Edinburgh University.


 Bücher:
- Das Mädchen mit dem Haifischherz

Quelle: Verlag Antje Kunstmann

Mittwoch, 16. April 2014

Zeigt her... Eure Cover: Rot von Sina

Für den Monat April zeige ich Euch ein paar Cover die als Hauptfarbe Rot beinhalten. Rot ist ja eine warme Farbe und so strahlen die Cover auch eine Ruhe aus. Eigentlich mag ich rot überhaupt nicht, aber bei Büchern finde ich es einfach passend und stimmig.

Den Anfang macht natürlich mein Lieblingsbuch schlechthin.


Der Herr der Ringe von John R. R. Tolkien
Eine fantastische Geschichte um einen kleinen Hobbit, von dem so Großes erwartet wird. Ich kann das Buch wirklich empfehlen. Gelesen habe ich es bestimmt schon einige Male und die Filme sind natürlich auch nicht zu verachten.

Als nächstes möchte ich Euch eine Reihe vorstellen. Der erste Teil ist in der Farbe rot gehalten und bildet den Auftakt zu einer der genialsten Reihen, die ich je gelesen habe.





Der Dschinn Bartimäus ist so herrlich sarkastisch und mein eindeutiger Favorit der Anti-Helden. Mittlerweile gibt es eine Trilogie plus ein Prequel sowie die Comic-Adaption, die ich ebenfalls nur empfehlen kann.

Kommen wir nun zu einem weiteren roten Buch, das ich bei mir im Regal stehen habe, aber noch ungelesen ist. 




Die Tempelritter sind ja eine der geheimnisvollsten Zusammenschlüsse, die es bis jetzt gegeben hat (oder Gerüchten nach sogar noch gibt?). Aber auf jeden Fall ein sehr spannendes Thema. Tempelritter haben mich jeher fasziniert und so bin ich gespannt darauf, was mich in diesem Buch alles erwartet.

Kerstin Gier hat mir ihrer Liebe geht durch alle Zeiten-Trilogie auch eine unterhaltsame Geschichte erschaffen, die sogar mittlerweile verfilmt wurde. Der erste Band Rubinrot passt deshalb auch genau in das April-Thema Rot (auch wenn es eher rosa ist).





Welche roten Bücher fallen Euch denn noch so ein?

LG Sina