Sonntag, 31. Mai 2015

Katrin Bongard: Loving von CORINNA

Quelle: Oetinger
INHALT:
Ella ist eher ein zurückhaltendes Mädchen. Sie liebt ihre Bücher, rezensiert und bloggt über diese und fällt den meisten Mitschülern an ihrer Schule nicht auf.
Für ein Deutschprojekt sollen jeweils ein Junge und ein Mädchen des Kurses einen Klassiker lesen und diesen auf einer Internetseite vorstellen. Ausgerechnet Luca, der Liebling aller Mädchen, wird Ella zugeteilt. Nicht nur, dass er überhaupt nicht gerne liest und darüber nachdenkt „Stolz und Vorurteil“ als Film zu schauen, nein, Ella ist urplötzlich dabei sich in ihn zu verlieben... aber das darf doch nicht sein, oder? Und schließlich hat Luca doch auch eine Freundin...

© Corinna Pehla


„Loving“ von Katrin Bongard ist ein Buch, das mich sofort angesprochen hat. Nicht nur das Cover stach mir, mit seinem Liebespaar und den wunderschönen Farben ins Auge, nein, auch der Inhalt machte mich sofort neugierig.

Denn ich liebe das Buch „Stolz und Vorurteil“ und dieses spielt ja in der Geschichte von Ella und Luca eine wichtige Rolle. Noch ein Grund mehr, dieses Jugendbuch unbedingt zu lesen.

Ella als Protagonistin war für mich sofort sympathisch. Habe ich mich doch in manchen Bereichen in ihr wiedererkannt. Diese große Liebe zu Büchern, der sich stapelnde SUB (Stapel ungelesener Bücher) und ihr eigener Blog. Alles Dinge die ich liebe und gerne betreibe.
Hinzu kommt, dass sie ein Mädchen ist, das sich nicht in den Vordergrund drängt und für ihre Freunde und Familie da ist. Ella ist jemand, mit dem man befreundet sein möchte, eine Person der man vertraut, die ehrlich und sympathisch ist.

Und dann gibt es noch Luca. Ich glaube alle von uns kennen diese Art Junge/ Mann. Er ist beliebt, sieht super aus, alle Mädchen stehen auf ihn und er ist eine Sportskanone. Kurz, der Traum von vielen Mädchen und Frauen.

© Corinna Pehla


Katrin Bongard schreibt diesen Roman sehr lebendig. Das heißt, ich hatte das Gefühl wirklich dabei zu sein. Ihr Schreibstil ist dabei zu keinem Zeitpunkt ermüdent, denn ich hatte eher das Bedürfnis immer weiter lesen zu müssen, um zu erfahren wie es Ella ergehen wird.
Für jede der vorkommenden Personen hatte ich so recht schnell ein Gesicht vor Augen und auch das Umfeld konnte ich mir wunderbar vorstellen.

Zusätzlich ist dieses Buch für Leserinnen und Leser ab 14 Jahren geeignet und ich muss sagen, dass die Autorin auch wirklich für ihre Zielgruppe geschrieben hat. Natürlich darf ich mit meinen 34 Jahren auch gerne „Loving“ lesen, aber es wird sich hier nicht beim älteren Publikum eingeschmeichelt, sondern auf eben diese Zielgruppe eingegangen. Und ich weiß, dass meine Töchter dieses Buch, im richtigen Alter, auch lieben werden, was ich jetzt schon sehr positiv finde. Schließlich weiß ich noch, dass ich im Teenageralter immer Bücher suchte, bei denen die weibliche Hauptrolle auf meinem ungefährem Stand war, was die Liebe betrifft.

Mein kleiner Abzug gilt bei „Loving“ lediglich der Länge. Ich möchte wissen wie es weitergeht und was noch passieren wird. Und da hätten es doch ein paar Seiten mehr sein dürfen. Allerdings habe ich auch gesehen, dass Katrin Bongard eine Fortsetzung geschrieben hat, die dann hoffentlich auch sehr bald bei Oetinger erscheinen wird.

Mein Fazit:
Ein wunderbarer Liebesroman, der mit seiner Protagonistin besticht. Ella ist sicherlich eine Person, mit der sich viele Leserinnen identifizieren können und Luca ist der Typ, den wir alle wollen.
Ich hatte unterhaltende Lesestunden und kann dieses Buch für Leserinnen (und Leser) ab 14 Jahren (und älter) nur empfehlen.

8 von 10 Punkten!

Verlag: Oetinger
Erschienen: 2015
Seiten: 296
ISBN: 978-3-8415-0348-0
Format: Taschenbuch


© Corinna Pehla

Freitag, 29. Mai 2015

Alan Bradley - Flavia de Luce: Mord im Gurkenbeet (01) von SINA

Blanvalet

Flavia de Luce findet eines morgens einen Toten im Gurkenbeet. Gleich bemerkt sie, dass der Tote Opfer eines Giftanschlags geworden sein muss, denn ihr liebstes Hobbie ist die Chemie in all ihren giftigen Arten. Flavia fängt an, Nachforschungen zu betreiben, vor allem, als ihr Vater beschuldigt wird, der Mörder zu sein. Je mehr sie in die Tiefen der Verstrickungen eindringt, umso mehr beschleicht sie der Verdacht, ob ihr Vater nicht doch etwas mit dem Mord zu tun hat. Flavia stößt auf Geheimnisse, die unentdeckt bleiben sollten.

Schon länger schleiche ich um diese Reihe herum und nun endlich habe ich es geschafft, den ersten Teil zu lesen. Und bin begeistert von der jungen Hobbiedetektivin Flavia de Luce, die mit ihrer unkonventionellen Art, der kecken Schnauze und dem unverwechselbaren Charme anfängt, mit Hilfe ihrer Liebe zur Chemie, Erkundigungen einzuholen.

Der Schreibstil des Autors trägt dazu bei, dass man förmlich durch die Geschichte fliegt und sich so fühlt, als ob man mittendrin wäre und zusammen mit Flavia versucht, Beweise für die Unschuld ihres Vaters zu sammeln.

Flavia ist mir im Laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen. Aufgewachsen ohne Mutter, mit zwei nicht gerade sehr liebevollen Schwestern und einem sehr trottelig anmutenden Vater, ist es ein Wunder, dass sie nicht völlig verwahrlost ist. Vielleicht gerade wegen dieser besonderen Situation ist aus Flavia eine aufgeweckte, neugierige und sehr forsche junge Dame geworden, obwohl sie gerade mal 11 Jahre alt ist. Sie hat eine hohe Intelligenz, weiß diese geschickt einzusetzen und spielt auch im richtigen Moment die „Kind“-Karte aus, um sich aus unbequemen Situationen zu befreien.

Auch die anderen Figuren sind sehr gelungen, haben mit ihren Macken immer recht ungewöhnliche Lebensarten und werden immer nur kurz wieder eingespielt, um die Geschichte abzurunden. Vor allem Dogger, das Mädchen für alles im Hause der de Luces, ist höchst interessante gestaltet. Mit seiner eher ruhigen Art holt er Flavia auf den Boden der Tatsachen zurück und gibt den eher väterlichen Typ. Er scheint über vieles Bescheid zu wissen, gibt jedoch nichts preis.

Und ganz nebenbei lernt man auch noch einiges über Chemie. Sei es die Namen von verschiedenen Giften, den Messinstrumenten, mit denen hantiert wird oder die Namen berühmter Persönlichkeiten, die auf dem Gebiet der Chemie besondere Entdeckungen gemacht haben.
Aber auch Musik spielt eine Rolle oder interessante Bücher.

Die Geschichte ist sehr abwechslungsreich gestaltet, man lernt, man vermutet, man verwirft und kommt auf eine neue Spur. Genau wie Flavia. Puzzleteil für Puzzleteil setzt sich alles zusammen und am Ende ergibt sich das Gesamtbild.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und freue mich nun auf den zweiten Teil der Reihe.

Fazit:
Ein Todesfall, Chemie und ein aufgewecktes junges Mädchen – was braucht man mehr? Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2010
Format: Taschenbuch
Printseiten: 400
ISBN: 978-3-442-37624-7

s. a. Bibliografie Alan Bradley

Sigge Eklund: Das Labyrinth von CORINNA

© Corinna Pehla
INHALT:
Das Verschwinden der kleinen Magda gibt viele Rätsel auf. Niemand hat das Mädchen gesehen, bekannt ist lediglich, dass die Eltern wenig Zeit für sie hatten.
Und doch, es beginnt eine spannende Suche und die Frage, wo Magda geblieben ist und was mit ihr passierte...


© Corinna Pehla


Ich liebe nordische Krimis und Thriller.
Und es gab eine Zeit, da habe ich fast ausschließlich Bücher aus Skandinavien gelesen. Mit „Das Labyrinth“ von Sigge Eklund habe ich endlich wieder ein Buch Schweden in den Händen halten können und meine Neugierde war sehr, sehr groß.

Allein das Cover, dass durch seinen weißen Grund hervorsticht, gleichzeitig aber auch durch seine schwarzen und orangen Buchstaben und Verzierungen lockt, machte mich neugierig auf den Inhalt. Ich spürte sofort eine Bedrückung, die mich u.a. umgibt, wenn ein Kind in einer Geschichte verschwindet, gleichzeitig aber auch den Wissenshunger, dass ich erfahren darf, wie das Buch enden wird und ob es zu einem guten Ende kommt.

Sigge Eklund schreibt sein Buch sehr nüchtern. So war es der erste Roman, den ich von ihm lesen konnte und die Sprache fiel mir sofort auf.
Wir Leser erleben das Verschwinden von Magda aus verschiedenen Blickwinkeln und aus verschiedenen Zeiten. So begleiten wir Asa, Magdas Mutter, dürfen mit Tom, dem Kollegen ihres Vaters auf die Suche gehen, begleiten die Schulkrankenschwester Katja und ihren Vater Martin vor und nach ihrem Verschwinden.
Jeder von ihnen hat ein Motiv. Über viele Ecken sind sie sich (zum Teil unbewusst) bekannt und so beginnt eine spannende Jagd nach der Wahrheit.

Die Nüchternheit, die Sigge Eklund hier als Erzählstil wählte, habe ich ja bereits erwähnt und sie war es leider auch, die mir den Einstieg in das Buch recht schwer machte. Natürlich leiden die Eltern, natürlich sind sie verzweifelt, aber leider war mir das nicht genug. Ich hatte manchmal das Gefühl unbeteiligte Menschen zu begleiten, die ihr Kind nicht kennen.
Und so sollte es ja auch sein... Eltern, die wenig Zeit für ihr Kind und wenig Ahnung über das Leben ihres Kindes haben.

Trotzdem ist es mir bei „Das Labyrinth“ sehr schwer gefallen in der Geschichte zu bleiben. Sie konnte mich gerade in der ersten Hälfte des Buches nicht richtig packen. Immer wieder schweiften meine Gedanken ab und dabei merkte ich, dass nicht viel fehlte, um dieses Buch zu einem (für mich) guten Krimi zu machen.

Allerdings steigerte sich der Spannungsbogen zum Ende hin doch deutlich. Vielleicht, weil man die Personen besser kennenlernen konnte, vielleicht aber auch, weil der Autor sich dem großen Geheimnis näherte. Schließlich ist dies die wichtigste Frage. Wo ist Magda?

Und gerade dieses Ende und das Zusammenlaufen der Handlungsstränge brachte gute Unterhaltung und versöhnte mich auch ein wenig.

Mein Fazit:
Die Suche nach einem verschwundenen Kind, aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Was mich hier nicht immer begeistern konnte, überzeugte mich zum Ende hin doch mehr als ich zwischenzeitlich dachte. Trotzdem musste ich Abstriche machen und ganz glücklich war ich mit diesem Buch leider nicht.

5 von 10 Punkten

Verlag: Dumont
Erschienen: 2015
Seiten: 384
ISBN: 978-3-8321-9758-2 
Format: Klappenbroschur
ISBN eBook: 978-3-8321-8839-9   

Quelle: Dumont

Samstag, 23. Mai 2015

Jessie Burton - Die Magie der kleinen Dinge von SINA

Limes
Nella ist 18 Jahre jung und wird mit dem Amsterdamer Johannes Brandt verheiratet. Als sie in Amsterdam ankommt und ihr neues Zuhause das erste Mal betritt, merkt sie gleich, dass irgendetwas nicht stimmt. Ihre Schwägerin ist kühl und weicht Fragen aus. Das Hausmädchen Cornelia erzählt ihr geheimnisvolle Dinge und der Diener Otto kommt aus einem fernen Land. Und Johannes selbst straft Nella eher mit Nichtachtung, als ihr ein Ehemann zu sein. Damit sie abgelenkt ist, schenkt Johannes Nella ein Puppenhaus. Als sie beginnt, dieses einzurichten, bekommt sie unaufgefordert weitere Miniaturen zugeschickt, deren Zeichen Nella allerdings nicht deuten kann. Doch dann kommt Nella den Geheimnissen auf die Spur, die die Familie umgeben und weiß gleich, dass alles auseinanderzureißen droht.

Das Buch beginnt mit einer schüchternen Nella, die ins Amsterdamer Leben geworfen wird. Von der Ehe hat sie nur die Vorstellung, die ihre Mutter ihr vermittelt hat und ist gefrustet, als ihr Ehemann sie eher links liegen lässt, als sich um seine Ehepflichten zu kümmern.

sina frambach
Nella versteht vieles nicht, versucht jedoch, hinter die Geheimnisse zu kommen. Und als sie dann herausfindet, warum sich alle so komisch verhalten, kommt das Buch so richtig in Fahrt.

Ich habe den ersten der vier Abschnitte des Buches mit offenem Mund beendet, weil die Geschichte eine Wendung nimmt, die ich mir so überhaupt nicht vorgestellt habe. Denn es wird ein Thema aufgegriffen, welches im Jahre 1686 völlig undenkbar ist und mit hohen Strafen belegt wird.

Jessie Burton hat einen wunderbaren Schreibstil, der einem sofort gefangen nimmt. Man findet sich eben in der Geschichte wieder, wird mitgerissen von der Leichtigkeit der Worte, sieht die Magie in den kleinen Dingen und wünscht sich letztendlich nichts sehnlicher, als das Nellas eigener, kleiner Wunsch in Erfüllung geht.

sina frambach
Ist Nella zu Anfang noch schüchtern, entwickelt sie innerhalb kürzester Zeit einen Mut, der sie über sich selbst hinauswachsen lässt. Sie steht ihren Mann, beginnt ein eigenes Handeln und zeigt damit, dass sie für dieses harte Leben in Amsterdam gewappnet ist.

Je mehr man liest, umso mehr Geheimnisse kommen zum Vorschein. Alle sind betroffen, keiner will es gewesen sein und vor allem hat jeder jeden in der Hand. Sei es aus Liebe, aus Neid, aus Hass oder Missgunst.

Die Charaktere sind derart unterschiedlich, dass sich ein buntgemischtes Puzzle ergibt, welches sich am Ende zwar zu einem Ganzen zusammensetzt, aber trotzdem am Ende ein paar kleine Teile fehlten.

sina frambach
Mit zarten Tönen wird Nellas Geschichte erzählt. Kein leichter Weg, aber einen, den man beschreiten kann, wenn man genug „Mumm in den Knochen“ hat. Auch wenn ich Anfangs nicht so recht wusste, was genau mich erwartet, hätte ich am Ende gerne noch mehr Seiten gehabt. Dies führt leider zum Punktabzug, denn es bleibt doch noch so einiges offen, vieles ungeklärt.

Fazit:
Eine feine Geschichte, die zu recht als Bestseller gelobt wird, mich persönlich auch in den Bann zog, jedoch am Ende nicht vollständig zurückgelassen hat. Von mir gibt es dafür 8 von 10 Punkten.

Verlag: Limes
erschienen: 2015
Format: Hardcover
Printseiten: 480
ISBN: 978-3-8090-2647-1

Sophie Jordan: Foreplay - Vorspiel zum Glück von CORINNA

Quelle: MIRA Taschenbuch
INHALT:
Pepper ist seit Jahren in den Bruder ihrer besten Freundin verliebt. Ihr Trau mit ihm zusammen ein gemeinsames Leben zu führen, lässt sie einfach nicht los.
Als Hunter sich schließlich von seiner Freundin trennt, sieht Pepper ihre Chance gekommen. Und doch, sie hat immer das Gefühl für ihn nur die beste Freundin seiner kleinen Schwester zu sein.

Um sich Abhilfe zu schaffen und Erfahrung zu sammeln, flirtet sie mit dem gutaussehenden Barkeeper Reece. Nur ist es ein Spiel mit dem Feuer? Denn Gefühle lassen sich nicht ignorieren und schließlich ist Pepper doch hinter Hunter her, oder nicht?



„Foreplay – Vorspiel zum Glück“ von Sophie Jordan machte mich bereits durch sein Cover neugierig. Irgendwie fiel es mir sofort auf und im gleichen Moment musste ich auch schon wissen worum es geht.

Da dieses Buch der Beginn einer Reihe ist, kommt hier schon einmal die Reihenfolge:

  1. Foreplay – Vorspiel zum Glück
  2. Tease – Verlangen nach Glück
  3. Wild – Atemlos vor Glück

Ich selber muss gestehen, dass es viele gute Bücher gibt, aber manche lösen etwas in mir aus und dadurch wachsen sie mir ans Herz. „Foreplay“ gehört zu diesen Büchern.
Dies mag daran liegen, dass ich Pepper, aber auch Reece sofort in mein Herz geschlossen habe. Beide sind so ehrliche Charaktere und haben ihre ganz eigene Art, die mich neugierig machte hinter die Kulissen zu schauen.

Die Liebesgeschichte die damit beginnt, dass Pepper seit Jahren in Hunter, den Bruder ihrer besten Freundin verliebt ist, braut sich immer weiter auf.
Dabei geht es besonders um Pepper und Reece, die sich durch Zufall kennenlernen und eine immer engere Bindung zueinander aufbauen.

Sie ist die Unschuld, die keine Erfahrung hat und er ist der Typ, den jede Frau möchte. Dieses Zusammenspiel gibt es häufiger und doch war es hier so zärtlich und einfühlsam, dass ich regelrecht Schmetterlinge im Bauch hatte.
Ich genoss jede Seite, freute mich auf das was kommen würde und hoffte, dass das Buch nicht zu schnell endet.

Leider ist auch das schönste Buch mal vorbei und ich freue mich nun unheimlich auf die weiteren Bücher der Reihe. Allein um den liebevollen, aber auch unterhaltenden Schreibstil der Autorin Sophie Jordan noch einmal genießen zu dürfen.

Mein Fazit:
Liebesgeschichten liest Du gerne? „Foreplay – Vorspiel zum Glück“ konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Sophie Jordan hat tolle Protagonisten erschaffen, denen man gerne folgt.
Also lesen, lesen, lesen...

10 von 10 Punkten

Verlag: MIRA Taschenbuch
Erschienen: 2015
Seiten: 304
ISBN: 978-3-95649-172-6
Format: Taschenbuch
ISBN eBook: 978-3-95649-531-1

Bibliografie: Sophie Jordan

Statt für den Spanischunterricht zu lernen, schrieb Sophie Jordan ihre ersten romantisch Geschichten im Unterricht. So studierte sie nach der Highschool wurde Lehrerin für Literatur. 

Nach der Geburt ihrer ersten Tochter beschloss sie allerdings sich ganz dem Schreiben zu widmen. So veröffentlichte sie Bücher unter dem Namen Sohie Jordan, aber auch als Sharie Kohler. Der Durchbruch gelang der Autorin mit ihrer Firelight-Reihe.

Firelight:
1) Brennendes Herz
2) Flammende Träne
3) Leuchtendes Herz
- Breathless (Kurzgeschichte zu Firelight)

Quelle: Loewe
Quelle: Loewe
Quelle: Loewe
Ivy Chronicles:
1) Foreplay - Vorspiel zum Glück
2) Tease - Verlangen nach Glück
3) Wild - Atemlos vor Glück

Quelle: MIRA Taschenbuch
Quelle: MIRA Taschenbuch
Quelle: MIRA Taschenbuch

Donnerstag, 21. Mai 2015

Rebecca Serle: Famous in love von CORINNA

Quelle: Carlsen
INHALT:
Paige Towsens ist ein ganz normales Mädchen. Sie hat ihre besten Freunde, geht zur Highschool, arbeitet in einem kleinen Laden und hat eine große Familie. Und Paige hat ein Hobby. Die Schauspielerei.
Als dann zu einer Bestsellerverfilmung noch Schauspieler für die Hauptrollen gesucht werden, versucht auch Paige ihr Glück und bekommt tatsächlich die Rolle im neuen Blockbuster.
Von jetzt auf gleich verändert sich ihr Leben. Jeder erkennt sie und Paige ist das erste Mal an einem richtigen Filmset.
Dort trifft sie auch auf ihre Schauspielkollegen. Den Mädchenschwarm Rayner und den Bad Boy Jordan... beide lassen ihr Herz springen... nur wie wird Paige handeln, während die Medien nur auf eine Schlagzeile warten?


© Corinna Pehla


Ein Buch aus der Sicht einer Hollywoodschauspielerin.
Was der Traum vieler Mädchen und Frauen ist, wird für Paige wahr. Sie steht in der Öffentlichkeit und dabei war sie doch gerade noch eine unscheinbare Schülerin. Fans kreischen ihren Namen und die Medien warten nur auf den nächsten Schritt den sie geht.

Für mich bot diese Idee des Buches unheimlich viel Potenzial, gerade weil man sich durchaus fragt, wie es hinter den Kulissen eines Filmsets aussieht.
Auch auf die große Aufmerksamkeit, die Schauspieler durch die Medien und die Fans bekommen, war ich sehr gespannt. Schließlich muss diese ganz eigene Welt auch unterhaltend, echt und spannend beschrieben werden.

Die Autorin Rebecca Serle schreibt ihren ersten Band „Famous in love“ sehr locker und leicht. Mir hat gefallen, wie sie uns an Paige, die wir begleiten, heranführte. Ihre Gefühle, aber auch ihre Ehrlichkeit werden hier sehr deutlich. Sie liebt die Schauspielerei, darum geht es ihr und an den Trubel um sie herum, muss sich sich erst langsam gewöhnen.

Das am Set auch ihre Filmpartner arbeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, machte dabei unheimlich viel Spaß. Beide sind ihr durchaus aus vorangegangenen Projekten (damals noch vor dem heimischen TV) bekannt und es entsteht ein Kribbeln auf unterschiedlichen Arten.

Da ist Rayner, der Sunnyboy mit viel Humor und Herzlichkeit, der sich schnell mit Paige anfreundet. Und Jordan, der die andere Rolle übernimmt. Ihm geht sein Bad Boy-Image voraus, er und Rayner sind verfeindet und doch... Paige entdeckt eine Ehrlichkeit an ihm, die sie schier umhaut und die Schmetterlinge fliegen lässt.

Ihr merkt, ein Mädchen in einer neuen Situation, zwischen zwei Männern... das kann nur spannend werden und genau das ist dieses Buch auch. Eine spannende, unterhaltende und schöne Liebesgeschichte, die für mich zu Beginn noch etwas brauchte, aber immer weiter an Fahrt aufnahm und mich begeistern konnte.

© Corinna Pehla

Ein zweiter Teil erscheint im Frühjahr 2016 und ich werde ihn ganz sicher lesen. Schließlich muss ich wissen, wie es mit Paige weitergehen wird.

  1. Famous in love
  2. Famous in love – Blitzlichtgewitter

Mein Fazit:
Ein Jugendbuch, das seinen Charme hat und mich begeistern konnte. Zu Beginn war ich mir nicht sicher wie mein Fazit ausfallen würde, aber von Seite zu Seite fühlte ich mich beim Lesen immer glücklicher. Wer also mal hinter die (Film-)Kulissen schauen möchte, sollte „Famous in love“ versuchen.

9 von 10 Punkten!

Verlag: Carlsen
Erschienen: 2015
Seiten: 320
ISBN: 978-3-551-31391-1 
Format: Taschenbuch
ISBN eBook:  978-3-646-92682-8 


© Corinna Pehla

Mittwoch, 20. Mai 2015

Annell Ritter - Brägenbeck: Apfelgrüne Aussichten (02) von SINA

Ullstein

Carla hat sich mittlerweile gut eingelebt in Brägenbeck. Ihre kleine Pension läuft gut, ihre Beziehung zu Kai ist glücklich und das Landleben tut ihr gut. Doch als sie bei einer Kräuterexkursion die falschen Pflanzen mit nach Hause bringt und damit beinahe ihre Gäste vergiftet, sucht sie sich Hilfe bei der doch recht eigenwilligen Gundula. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Großstadt-Freundin Lou, dem Friseur Jacques und natürlich ihrem Freund. Doch Großbauer Johannsen kann nicht vergessen, dass Carla seinen Mastzuchtbetrieb hat verbieten lassen und sinnt auf Rache. Das Ordnungsamt soll klären, ob Carla die Pension weiterbetreiben darf. Doch keiner hat mit den Waffen der Frauen gerechnet.

Der zweite Teil der Brägenbeck-Romane kommt locker-flockig daher. Mir persönlich hat er besser gefallen, als sein Vorgänger. Dies lag daran, dass ich die Charaktere nun schon kannte und mich einfach auf sie einlassen konnte.

Carla fühlt sich wohl in Brägenbeck. Ihr Leben ist entspannt und sie ist glücklich, wenn ihr Gäste glücklich sind. Sie kümmert sich hingebungsvoll um ihre Pension und den Garten. Und in Sachen Liebe läuft es auch perfekt.
Man merkt ihr an, dass sie zufrieden mit allem ist und eigentlich nichts ändern möchte.

Die Autorin hat es wunderbar geschafft, dieses Gefühl zu vermitteln und zeitweise hatte ich wirklich das Gefühl, bei Sonnenschein in Carlas Garten zu sitzen, Prosecco zu schlürfen und einfach entspannen zu können.

Als der Gegenpart – Großbauer Johannsen – ins Spiel kommt, kommt auch etwas Fahrt in die Geschichte.

Am Ende des Buches kam mir ein Gedanken in den Sinn: Spannung darf man keine erwarten, dafür wird viel Entspannung geboten. Und genau das war ich dann auch: entspannt und zufrieden.

Es bleiben auch einige Dinge ungeklärt, was ja stark auf einen dritten Teil hindeutet. Trotzdem wird man nicht unbefriedigt zurückgelassen.

Fazit:
Der Roman macht Lust auf mehr und ich würde mich über ein Wiederlesen mit Carla, Lou und Kai sehr freuen. Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Verlag: Ullstein forever
erschienen: 08.05.2015
Format: ebook
Printseiten: 320 
ISBN: 978-3-958180444

s. a. Bibliografie Annell Ritter

Bibiografie Annell Ritter

Vita
Annell Ritter ist das Pseudonym zweier Freundinnen. Seit dem gemeinsamen Studium in Norddeutschland können sie über die gleichen Dinge lachen. Zwar wurden beide durch ihre Jobs in Wuppertal und in München räumlich weit getrennt, trotzdem sind sie stets in Kontakt geblieben. Ihre Liebe zur Literatur brachte sie bei einem ausgedehnten Abendessen auf die Idee, gemeinsam Romane zu schreiben. Ansonsten verbringen die Freundinnen ihre Freizeit am liebsten vor brodelnden Kochtöpfen oder draußen im Grünen. 
Quelle: Ullstein

Bibliografie

Brägenbeck-Romane
01 Sommer in Grasgrün
02 Apfelgrüne Aussichten
03 Land aufs Herz


Ullstein
Ullstein
Ullstein

Dienstag, 19. Mai 2015

Rüdiger Bertram + Heribert Schulmeyer - Mo und die Krümel: Der erste Schultag (01) von SINA

cbj
Mo und seine Freunde gehen noch ein paar Wochen in den Kindergarten, doch die Vorfreude auf den ersten Schultag ist schon groß. Bevor es mit dem Ernst des Lebens losgeht, lernen sie schon einmal ihre Klassenlehrerin Frau Grimm kennen. Als der erste Schultag kommt, passieren einige aufregende Dinge. Und dann soll Frau Grimm ja keinen Mann kennenlernen, sonst wäre die Schule ja nur halb so aufregend.

Wer kann sich noch an seinen ersten Schultag erinnern? Wie schüchtern man da war? Alles war aufregend und neu und man hatte auch ein bisschen Angst vor all dem.
Doch Mo und seine Freunde Anton, Esra, Erik und Kim sind keine Kinder von Traurigkeit, im Gegenteil. Sie sind neugierig, forsch, frech und absolut liebenswert.

sina frambach
Mo ist die treibende Kraft in dieser Geschichte. Er und seine 4 Freunde sind ein Team, halten zusammen und stellen so manchen Unsinn an.
Im Kindergarten haben sie schon so manches Abenteuer bestanden und nun soll ein neues Abenteuer beginnen: die Schule.

Das Autorenduo hat mit der Fünferbande einen lustigen Haufen erfunden, der es schafft, aus allem ein kleines Chaos zu veranstalten. Und dabei brauchen sie nur kurze Denkanstöße. Es kommen die unsinnigsten Ideen zutage und werden natürlich auch gleich umgesetzt.

sina frambach
Daran ist aber auch Mos Tante Ulli nicht gerade unschuldig, die ihrem Neffen dann doch ein paar kleine Flöhe ins Ohr setzt, die sich dann zu einem gewaltigen Flohzirkus ausbreiten.

Ich hatte großen Spaß daran, Mo und seine Freunde bis zu ihrem ersten Schultag zu begleiten und die Leseprobe am Ende des Buches macht Lust auf mehr Abenteuer aus der Feder des Autorenduos. Denn im zweiten Band geht es auf Klassenfahrt und dass diese nicht harmlos verlaufen wird, kann man sich nach Lesen des ersten Bandes vorstellen.

Die Kinder sind allesamt liebenswert, doch bin ich froh, dass ich nicht solch einen Wirbelwind zu Hause habe.

sina frambach
Der Schreibstil ist kindgerecht, da ja auch Sicht von Mo erzählt wird. Die Kapitel sind kurz gehalten und ideal zum Vorlesen geeignet. Kleine Zeichnungen versüßen das Lesevergnügen und die zuhörenden Kinder haben etwas zum Anschauen.

Fazit:
Der erste Schultag, ein Haufen Wirbelwinde und ein Hamster – so ist das Chaos vorprogrammiert. 10 Punkte für dieses süße Kindervergnügen

Verlag: cbj
erschienen: 2015
Printseiten: 153
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-570-17075-5

Jennifer L. Armentrout - Daemon + Katy: Wahnsinnig und verrückt (eShort) von SINA

Carlsen
Daemon und Katy – eine hochexplosive Mischung. Wenn sie zusammen sind, fliegen die Fetzen, sind sie getrennt, sehnen sie sich nach dem jeweils anderen.
Und Daemon ist hoffnungslos verliebt, eben in Katy. Sein Verlangen nach ihr schmerzt ihn sehr und sobald er bei ihr ist, findet er Linderung.

Da die Autorin in ihrer Obsidian-Reihe aus der Sicht von Katy schreibt, zeigt sie in ihrem eShorts die Sicht von Daemon auf. Eine kurze Szene, in denen wir in Daemons Gedankenwelt tauchen dürfen und miterleben, wie sehr er Katy liebt und dass er alles für sie tun würde.

Auch wenn das eShort nur 10 Seiten umfasst, ist man doch gleich wieder mitten in der Liebesgschichte, die sich rund um Daemon und Katy dreht.

Dieser eShort sollte am besten zwischen dem zweiten und dritten Band gelesen werden, da er nochmals das Ende des zweiten Bandes wiedergibt.

Fazit:
Kurz und knackig. 10 Punkte.

Verlag: Carlsen
erschienen: 2015
Printseiten: 10
Format: ebook
ISBN: 978-3-646-92746-7

s. a. Bibliografie Jennifer L. Armentrout

Sonntag, 17. Mai 2015

Sabaa Tahir: Laia & Elias - Die Herrschaft der Masken von CORINNA

Quelle: One
INHALT:
Laia hat durch das Imperium alles verloren. Ihre Eltern, ihre Großeltern und ihre Schwester. Nun wurde sie auch ihres Zuhauses beraubt und ist auf der Suche nach ihrem Bruder, der von den Masken ins Gefängnis gesteckt wurde.
Dort, so weiß man, werden die Insassen oft bis zu ihrem Tode gefoltert. Laia ist bereit alles zu geben, um ihren Bruder zu befreien.

Elias hingegen ist auf der anderen Seite. Er wurde von Imperium als Maske ausgebildet. Er ist gefährlich, gut in der Ausübung seiner Waffen und er führt bedingungslos alle an ihn gestellten Forderungen aus. Und doch, Elias hat dieses Leben nicht gewählt und versucht mit aller Kraft frei zu sein. Ein Wunsch, den er mit seinem Leben bezahlen könnte.


© Corinna Pehla



Für mich war „Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken“ von Sabaa Tahir eine kleine Überraschung. Zwar habe ich zu Beginn bereits die Leseprobe zum Buch gelesen, trotzdem war ich von der Schnelligkeit, aber auch von dieser ganz eigenen Welt gefesselt.

Laia lebt in einer Welt, die alles andere als einfach ist. Sie gehört zu einer der unteren Schichten, ist der Willkür und dem Wahnsinn ausgeliefert und hat keine Chance, als ihr Zuhause überfallen wird und die Maske ihr, in der Nacht, die Großeltern nimmt.

Für mich zeigte hier der Schreibstil von Sabaa Tahir ganz deutlich die immer gegenwärtige Bedrohung, aber auch die Ängste der Protagonisten auf. Sie lässt uns den Mut, aber auch die Verzweiflung deutlich spüren und setzt uns mitten in dieser Welt aus. Eine sehr fesselnde und unterhaltende Art, Geschichten zu erzählen.

Laia und Elias waren hier sehr gut beschriebene Protagonisten, zu denen wir Leser schnell eine Beziehung aufbauen können. Beide sind für uns offen, das heißt, man kann Handlungen verstehen, bekommt ein Gefühl für ihr bisheriges Leben und hofft auf etwas besseres.
Dabei waren die Positionen von Laia und Elias verständlich, gleichzeitig hofft man auf eine Wendung und ein Miteinander, auf das ich hier nicht eingehen möchte, denn schließlich soll jeder das Buch selber lesen.

© Corinna Pehla


Aber, im Gegensatz zu den meisten komplett begeisterten Lesern, habe ich auch etwas zu bemängeln. Die Geschichte ist schnell, brutal und spannend, trotzdem konnte sie mich stellenweise nicht zufriedenstellen. Ich hatte kleine Durchhänger beim Lesen, da es mir noch etwas schneller hätte gehen dürfen.Gerade Elias Mittelteil war für mich zu ausführlich und nicht spannend genug. Er hatte hier zwar seine Aufgaben und diese waren auch gut umschrieben, aber es fesselte nicht so sehr, wie ich es mir gewünscht hätte.

Trotzdem ist dies nur ein ganz kleiner Abzug, den niemand vom Lesen abhalten sollte. Ganz im Gegenteil! Ich bin im Ganzen sehr angetan von diesem Buch, bei dem ich hoffe, dass es hier mindestens eine Trilogie geben wird.

Auch die Erzählwechsel zwischen Laia und Elias machten Spaß und unterhielten sehr gut.

Mein Fazit:
„Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken“ überzeugt mich zum großen Teil und wird ganz sicher seine Fangemeinde haben.
Für mich der Beginn einer (hoffentlich) spannenden Reihe, die ich gerne weiterhin verfolgen möchte.

8 von 10 Punkten!

Verlag: One
Erschienen: 2015
Seiten: 512
ISBN: 978-3-8466-0009-2
Format: Hardcover


© Corinna Pehla