Montag, 30. November 2015

Blogtour "Santa is coming to my heart" - Belle Fouquet - Tag 1 - Die Bücher der Autorin



Hallo meine Lieben,

die Vorweihnachtszeit ist da und somit sind wir in der gemütlichen Zeit des Jahres angekommen.

Wir von Kleeblatts Bücherblog haben heute die Ehre, die Blogtour zum Buch „Santa is coming to my heart“ von Belle Fouquet einzuläuten.
Und was gibt es schöneres, als ein weihnachtliches Buch in der dazu passenden Jahreszeit zu lesen?

Aus diesem Grund möchte ich Euch heute „Santa is coming to my heart“ vorstellen, aber auch noch auf den Erstling der Autorin hinweisen.



„Santa is coming to my heart“ wurde am 08.11.2015 veröffentlicht und ist als eBook und Taschenbuch erhältlich.

Darum geht es:
Tessa trifft auf der Weihnachtsfeier ihrer Firma einen gutaussehenden Nikolaus und fühlt sich stark zu ihm hingezogen. Umso mehr erschrickt sie, als sich besagter Nikolaus wenig später als der Sohn des Inhabers und noch dazu als ihr neuer Chef Nick entpuppt. Aber nicht nur das: Tessa erkennt in Nick ihre Jugendliebe wieder. Schmerzlich fühlt sie sich an die Vergangenheit erinnert, in der ihr Herz in tausend Stücke gerissen wurde. Tessa versucht fortan, Nick aus dem Weg zu gehen. Ein rasantes Katz-und-Maus-Spiel mit viel Witz, Leidenschaft und Missverständnissen beginnt.

Ich selber hatte nichts zu meckern und war sehr begeistert von dem Buch. Zu meiner Rezension geht es hier *klick*



Aber Belle Fouquet hat sich nicht nur der Weihnachtszeit gewidmet. Bereits im Juni 2015 konnte wir Leserinnen und Leser ihren spannenden Romantic-Thrill „Don´t fall into Lex“ lesen. Natürlich ist auch dieses Buch in digitaler Form, oder als Printausgabe vorhanden.

Darum geht es:
Als die junge Luisa in einer Diskothek auf den geheimnisvollen Lex trifft, verändert dieser Augenblick ihre gesamte Existenz. Denn Lex ist Mitglied eines Verbrecherrings, der die gesamte Stadt fest in seinen Klauen hält. Allen Warnungen zum Trotz lässt sich Luisa auf eine leidenschaftliche Beziehung mit Lex ein, und kann es nicht verhindern, dass sie zu einer Spielfigur in der kriminellen Szene Mannheims wird. Ein verzweifelter Kampf um die wahre Liebe beginnt. Und dann steht Luisas Leben auf dem Spiel…

Für mich war es ein spannender Roman, der nicht nur fesselt, sondern auch das passende Paket aus Liebe, Erotik und Nervenkitzel bietet. Hier könnt ihr meine Rezension lesen *klick*







Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und die Bücher unbedingt lesen möchtet, dann habe ich die gute Nachricht, dass passend zur Blogtour, natürlich auch ein Gewinnspiel stattfindet.

Um im Lostopf zu landen, beantwortet mir einfach die folgende Frage:




Gibt es eine Tradition an Weihnachten, der ihr jedes Jahr nachgeht?
Dabei muss es nicht unbedingt weihnachtlich sein (ich selber schaue Heilig Abend z.B. immer Michel aus Lönneberga im Fernsehen).


Meine Daumen sind für Euch gedrückt!
Und viel Spaß bei den kommenden Tagen der Tour.


Liebe Grüße
Corinna 

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 06.12.2015 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich bereit im Gewinnfall öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

James Frey - Endgame: Die Hoffnung (2) von SINA


Oetinger

Der Erdschlüssel ist gefunden und damit wurde ein Ereignis ausgelöst, dass das Ende der Menschheit, wie wir sie kennen, bedeutet. Ein Komet rast auf die Erde zu und droht einzuschlagen. 
Von den ehemals zwölf Spielern des Endgames sind noch neun übrig, die versuchen, für ihr Geschlecht die Rettung zu erwirken. Doch dann finden einige heraus, was der Himmelsschlüssel ist, der als nächstes gefunden werden muss. Die Spieler merken, dass sie eine Wahl haben. So versuchen einige, das Spiel aufzuhalten, während andere nur an den Sieg denken. Gut gegen Böse, Krieg gegen Frieden, Leben gegen Tod. 

Nachdem mich Band 01 „Die Auserwählten“ zwar nicht gänzlich vom Hocker gerissen hat, war ich trotzdem darauf versessen, mir auch den zweiten Teil zu Gemüte zu führen. 

Oetinger

Die ersten Seiten haben sich - wie auch schon der erste Teil - sehr gezogen und bis zur Hälfte hin war ich wirklich versucht, abzubrechen und mich einem anderen Buch zu widmen. Doch dann konnte der Autor das Ruder herumreißen.

Die Spannung war greifbar, das Tempo rasant, die Ereignisse überschlugen sich und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 

Mit seinem sehr reizvollen Schreibstil gelang es James Frey, mich in den Bann zu ziehen. Ich fieberte mit, entwickelte Sympathien für Charaktere und fing an, anderen den Tod zu wünschen. Dies schockierte mich ein wenig, bin ich eigentlich ja nicht der gewaltvolle Typ. Doch hier gab es Momente, in denen ich dachte, dass es vielleicht besser wäre, wenn der ein oder andere Spieler nicht mehr mitspielen könne.

Oetinger

Wieder müssen einige Spieler ihr Leben lassen. Wer, wird natürlich nicht verraten, nur so viel: Es sind welche, von denen ich dachte, dass sie eher zu den Siegertypen gehören. Andere wiederum, die eigentlich mehr die Loser sind, gehen plötzlich vollkommen in ihrem Spielelement auf und klotzen so richtig ran, um ja in die nächste Runde zu kommen.

Ich kann nicht auf die einzelnen Charaktere eingehen, denn so würde ich viel zu viel spoilern. Doch kann ich sagen, dass mir einer besonders ans Herz gewachsen ist, von welchem ich im dritten Teil Großes erhoffe und auch ein bisschen voraussetze. 

Natürlich ist das ganze Buch wieder in großes Rätsel. Viele kryptische Bilder oder Texte sind abgebildet. Beim ersten Buch hatte ich noch an dem Rätsel teilgenommen, aber irgendwann aufgegeben, da es dann doch für mich sehr kompliziert wurde. So konnte ich mich auch nicht richtig auf das Buch konzentrieren, da ich nebenbei auch immer wieder einen Blick auf die Rätsel warf .
Diesmal habe ich mich gleich komplett auf das Buch eingelassen, was mich aber - wie oben erwähnt - erst gegen Mitte richtig fasziniert hat.

Oetinger

Das Ende ist rasant und geht gar nicht so aus, wie ich es mir gewünscht habe. Auch wenn dieser Wunsch sehr brutal war. Doch nach dem Lesen war mir klar, dass es ja gar nicht so enden konnte, wie ich es wollte, da ja schließlich noch ein dritter Teil erscheinen soll, auf welchen ich mich jetzt auch sehr freue. Denn ich will, nein ich MUSS jetzt wissen, wie alles ausgeht.

Das Buch ist wieder ein Hingucker. Mit einem knalligen roten Cover und der goldenen Schrift fällt es gleich ins Auge und weckt damit auch ein großes Interesse an dem Inhalt.

Fazit:
Ich hatte Startprobleme, doch als ich drin war, kam ich nicht mehr von los. Aufgrund dessen gibt es von mir 8 von 10 Punkten.

Verlag: Oetinger
erschienen: 2015
Printseiten: 592
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-7891-3524-8 

s. a. Bibliografie James Frey


Sonntag, 29. November 2015

M. Leighton: The wild ones - Verlangen von CORINNA

Quelle: Heyne
INHALT:
Laney Holt ist nicht nur die Tochter des örtlichen Pastors, sondern sie war und ist schon immer ein nettes und braves Mädchen gewesen.
Doch nachdem ihr Verlobter sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat, will Laney raus aus ihrem Trott. Und was passt da besser, als zurück in die Heimat zu gehen und sich um die Aufschlüsselung eines Nachlasses zu kümmern? Also ran an in die Arbeit und die Sorgen vergessen!
So ist der Plan, doch bei dem Erben handelt es sich ausgerechnet um Jack Theopolis. Jener Mann, der sie schon immer um den kleinen Finger wickeln konnte. Und auch wenn Jack kein Interesse an etwas festem zeigt und nicht den besten Ruf hat... Laneys Herz schlägt Purzelbäume...


© Corinna Pehla

Bei dem Buch „The wild ones – Verlangen von M. Leighton“ handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe.

Hier noch einmal die korrekte Reihenfolge:

  1. The wild ones – Verlangen
  2. The wild ones – Verheißung

Ich selber, die bereits den ersten Teil gelesen hat und auch die Reihe „Addicted to you“ von M. Leighton verschlungen hat, kann hier sagen, dass man nicht zwingend das erste Buch gelesen haben muss. Auch Neueinsteiger werden sehr gut mit der Reihe zurechtkommen und das Zusammenspiel von Laney und Jack genießen.

Denn Laney und Jack sind sicherlich kein normales Paar. Beide haben einen komplett anderen Lebensweg hinter sich. Wo Laney immer brav war, das Ansehen der Bewohner der Kleinstadt genießt und ihren Eltern immer eine gute Tochter sein möchte, ist Jack genau das Gegenteil.
Jacks Ruf ist alles andere als blütenweiß. Zu seinem verstorbenen Vater war das Verhältnis mehr als schlecht und auch an einer festen Bindung ist er alles andere als interessiert.

Doch M. Leighton wäre nicht sie selbst, wenn sie aus diesem Zusammenspiel keine gute Story basteln könnte. Dabei ist es ihr Schreibstil der mir immer wieder zusagt. So kann man der flüssigen Geschichte leicht folgen, Bilder bauen sich beim Lesen direkt vor den Augen auf und auch in Sachen Erotik geizt die Autorin nicht.

© Corinna Pehla

Sicherlich sollte man „The wild ones“ aber nicht mit den „Addicted to you“-Büchern vergleichen. Wo die vorherige Reihe wirklich aufeinander aufbaut, ist es hier nicht der Fall.
Für mich sehr gegensätzliche Reihen, was aber auch gut und richtig so ist. Schließlich mögen wir Leserinnen ja auch eine gute Abwechslung bei unseren Romanen.

Mein Abzug gilt hier aber ganz eindeutig der Geschichte selbst. Keine Frage, ich fühlte mich gut unterhalten, ich mag den Schreibstil und das Drumherum. Allerdings war es keine Liebesgeschichte, die für mich hervorstechend ist.
Natürlich waren es sympathische Protagonisten, aber halt auch welche die mit sicherlich nicht in Erinnerung bleiben werden.

Ganz sicher ist aber, dass es schöne Lesestunden sein werden die man mit „The wild ones – Verlangen“ hat. Und den Alltag mal pausieren lassen, wird hier wunderbar funktionieren.

Mein Fazit:
Keine herausragende Liebesgeschichte, aber eine die trotzdem Spaß macht. M. Leighton schreibt unterhaltend gut und ich bin gespannt auf das dritte Buch der Reihe.

7 von 10 Punkten

Verlag: Heyne
Erschienen: 2015
Seiten: 304
ISBN: 978-3-453-41881-3
Format: Taschenbuch
ISBN eBook: 978-3-641-16280-1


© Corinna Pehla

Samstag, 28. November 2015

Blogtour "Adolescentia Aeterna - Die Neuordnung der ewigen Jugend" - Betty Kay - Tag 2 - Protagonisteninterview + Gewinnspiel

Hallo und willkommen auf der Blogtour zum Buch "Adolescentia Aeterna - Die Neuordnung der ewigen Jugend" von Betty Kay.





Bereits vor einigen Monaten fand hier die Blogtour zum ersten Teil "Adolescentia Aeterna - Die Entdeckung der ewigen Jugend" statt, in dem ihr Eva und die Bruderschaft in einem kleinen Interview kennenlernen konntet.

Heute geht es um den zweiten Teil der Reihe und die Autorin Betty Kay war so nett, einen erneuten Kontakt zu Eva herzustellen.

Doch zunächst stellt sich die Frage, worum geht es in dem Buch? 

Statt ihre zeitlich befristete Beziehung mit Julian zu genießen, muss sich Eva neben ganz alltäglichen Problemen damit auseinandersetzen, dass Julians Enthaltsamkeit andere Frauen betreffend die Auswirkungen Der Macht beeinflusst. Eva übernimmt Stück für Stück Verantwortung für verschiedene Belange der Bruderschaft. Stellt die Liebe von Eva und Julian für Adolescentia Aeterna eine Gefahr dar? Kann eine Neuordnung der Bruderschaft und eine Lockerung der Regeln die Ewige Jugend vor dem Untergang retten? 



Meine Rezension findet ihr hier *klick*
Und jetzt geht es endlich weiter mit Eva...

Hallo Eva, es ist ja schon etwas her, dass wir uns gesprochen haben. Vielen Dank, dass Du noch einmal Zeit für mich hast.
Wir haben uns so gut verstanden. Da war ich gerne bereit, mich noch einmal mit dir zu treffen. Vielleicht können wir ja anschließend ausgehen und ein wenig auf den Putz hauen.

Das klingt nach einer tollen Idee. Wie geht es Dir?
Ich kann eigentlich nicht klagen. Vielleicht werde ich mir in nächster Zeit aber ein paar Tage frei nehmen. Die letzte Zeit war sehr turbulent. Ich freue mich darauf, ein wenig Freiraum, Abstand zu haben.

Ist in der Zwischenzeit auch etwas Bewegendes in Deinem Privatleben passiert?
Ich, naja … Etwas Bewegendes nicht. Nein.  
Sie starrt auf die Wand hinter mir, lächelt dann und schüttelt den Kopf, als würde sie sich an etwas Unglaubliches erinnern.

Eva, hallo? Du wirkst ein wenig abwesend. Alles OK mit Dir?
Ihr Blick richtet sich auf mich. Mit mir? Natürlich. Alles bestens. … Zeichnest du dieses Gespräch wieder auf? Wird das jemand zu lesen bekommen?

Ja, ganz privat ist dieses Treffen nicht, wie ich bereits am Telefon angedeutet habe. Für meinen Buchblog interviewe ich immer wieder spannende Menschen. Und dich find ich sehr speziell.
Oh, ach so. Danke, falls das ein Kompliment war. Dann leg los.

Magst Du uns erzählen, ob es etwas Neues in Sachen Liebe bei Dir gibt? Beim letzten Mal warst Du ja Single. Hat sich da etwas geändert?
Eva strahlt. Ehrlich gesagt, ja. Jul und ich sind jetzt offiziell ein Paar. Wir sind sehr glücklich. Natürlich müssen wir uns noch aneinander gewöhnen. Wir beide haben unsere Eigenheiten, sind daran gewöhnt, Entscheidungen alleine zu treffen. Aber das wird schon. So lange das Schicksal uns keine Steine in den Weg legt. … Tut mir leid. Ich fürchte, ich bin etwas abgeschweift.

Irgendwie habe ich eher das Gefühl, dass Du mir nicht alles erzählst... aber nun gut...
Du bist ziemlich auf dem Laufenden. Ein paar Geheimnisse darf frau schon noch wahren.

Dann mal zu etwas anderem. Wir hatten letztes Mal auch über den Club „AA Dark Passion“ gesprochen. Warst Du noch häufiger dort?
Der Club ist schon was Besonderes. Angeblich wurdest du dort hin und wieder gesichtet.  
Sie zwinkert mir zu.


 
Ähm... also... ich selbst war jetzt einige Male dort... natürlich zu Recherchezwecken, gesehen habe ich Dich zwar nicht, und IHN auch nicht, aber irgendwie sprüht der Club vor Sex.
Also sag, bist Du noch ab und an dort?

Ich schaue nach dem Rechen. Der Laden gehört Jul, und ich unterstütze ihn bei Bedarf. Das mit dem Sex ist ein Image, das wir im Club absichtlich pflegen, um die Leute anzulocken. Schöne Tänzerinnen, erotische Vorführungen … alles nur Schein. Wirklich spannend wird es nur auf unseren exklusiven Veranstaltungen. Es ist nicht leicht, dort eingeladen zu werden.

OK, ich merke Du willst mir euer Geheimnis nicht anvertrauen. Ich lasse Dich in Ruhe, auch wenn meine Neugierde geweckt wurde. Das gebe ich ehrlich zu.
Wie geht es Deiner Clique? Wir haben uns ja mal alle getroffen. Grüß sie bitte von mir. Was hat sich bei ihnen getan?

Sie wird blass. Die Mädels haben ziemlich viel zu tun. Du brauchst sie nicht anzurufen. Sie werden keine Zeit haben. Aber sie sind wohlauf.

Hui Eva, aus Dir bekommt man heute aber wenige Informationen.
Das macht sicher nur den Anschein. Ich befinde mich selbst in einer Phase des Wartens. So viele Dinge sind noch in der Schwebe. Ich hoffe, in ein paar Wochen sehe ich klarer.

OK, OK... dann halt zum „langweiligen“ Teil. Was macht Dein Studium? Du bist jetzt fertig, oder?
Mir fehlen noch Prüfungen. Ich werde das Studium allerdings nicht beenden. Es hat mich nie wirklich interessiert, aber es hat seinen Zweck erfüllt.

Von welchem Zweck sprichst du?
Dank des Studiums sehe ich heute einige Dinge in einem neuen Licht.

Und wieder bist du sehr geheimnisvoll. Wie ist es Dir in Deinem Arbeitsleben ergangen? Stehst Du dort, wo Du Dich beim letzten Treffen gesehen hast?
Beruflich läuft es gerade sehr gut. Ich konnte ein paar tolle Objekte vermitteln. Meine Chefin ist zufrieden mit mir. Endlich kann ich das tun, was mir Spaß macht und in dem ich wirklich gut bin.

Aber Eva... jetzt mal Hand aufs Herz... ich kann einfach nicht anders. Was ist aus IHM geworden? Ich weiß, dass Du mit Julian wegen des Studiums zu tun hattest. Du hast erwähnt, dass ihr ein Paar seid, aber dass es wohl Schwierigkeiten gibt. Ist bei euch alles in Ordnung?
Du kannst das Nachbohren tatsächlich nicht sein lassen, oder? Aber du musst dir keine Sorgen machen. Die Zeit wird weisen, ob das mit uns funktioniert, ob uns die Liebe für die Ewigkeit verbindet. Ich selbst merke, dass ich mich verändert habe. Ich fühle mich unausgeglichen. Das ist manchmal beängstigend, aber die Sorgen um Jul … Sie reißt erschrocken die Augen auf. … Ich meine, er hat Sorgen mit dem Club. Es könnte besser laufen. Aber das kriegen wir schon in den Griff. Gemeinsam.

Eva wie findest Du das...? Ich merke, dass es dieses Mal keine klaren Antworten von Dir geben wird. Ich würde in Kürze noch einmal auf Dich zukommen und dann kannst Du vielleicht offener sprechen. Ist das OK?
Es tut mir leid, dass ich dir nicht so behilflich wie gedacht sein konnte. Einige Dinge darf ich dir nicht anvertrauen. Noch nicht. Wir müssen warten, was die Zukunft bringt. Egal wie zermürbend das Warten auch für jeden einzelnen von uns ist.

Ich möchte dich nicht drängen, mir Geheimnisse anzuvertrauen. Ich bin einfach ein wenig neugierig, und ich fand, dass wir letztes Mal einen guten Draht zueinander hatten. Also was sagst Du? Darf ich Dich noch einmal kontaktieren und dann ein neues Gespräch mit Dir führen?
Ja, gerne. Das wäre großartig. Ich danke dir für deine Geduld. Tut mir leid, dass ich heute kein spannender Gesprächspartner war. Vielleicht stellst du das Interview lieber nicht auf deinen Blog, wenn es zu langweilig ausgefallen ist.

Falls du es aber deinen Lesern präsentierst, wünsche ich ihnen viel Spaß mit meinem vagen Antworten. Vielleicht möchten sie ja mal in unserem Club vorbeikommen. Dann können sie sich einen Eindruck davon machen, was nur Schein ist. Ich kenne auch ein paar nette Jungs, die ich dir oder deinen Lesern vorstellen kann. Das wäre vermutlich spannender als meine Interviewantworten. Sie grinst.




Natürlich könnt Ihr auch etwas auf der Blogtour gewinnen. Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet mir einfach die folgende Frage:

Wie reizvoll ist für Euch das ewige Leben? Würdet ihr es für Euch wollen?



Teilnahmebedingungen: 
- Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland
- Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden
- Keine Haftung bei Verlust auf dem Postweg
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Ich wünsche Euch noch viel Spaß auf der Blogtour und drücke die Daumen.

Liebe Grüße
Corinna

 

Dienstag, 24. November 2015

Lesung: Jilliane Hoffmann - Samariter von SONJA


Quelle: Wunderlich

Jilliane Hoffman, Gisa Zach und Ulrike Sárkány bildeten für dieses Lesung das Gespann. Bereits in den ersten Minuten fiel die Autorin durch ihren sympathischen Redeschwall auf, den Ulrike Sárkány kaum managen konnte.


© Sonja Kochmann


© Sonja Kochmann


Die Anekdoten und Einschübe sprudelten regelrecht aus Jilliane Hoffman heraus, so dass ich an dieser Stelle froh war, auf ein angestaubtes Schulenglisch zurück greifen zu können. Denn es wurde leider nicht alles übersetzt und auch nur grob zusammengefasst, was ich bei anderen Lesungen viel viel besser erlebt habe. Enttäuschend fand ich auch, dass das Buch zwischen den gelesenen Passagen durch Anmerkungen von Ulrike Sárkány derart gespoilert wurde, dass ich mich entschlossen habe, dieses Buch erst einmal nicht zu lesen. (Wenn etwas Gras über meine Erinnerungen gewachsen ist, werde ich es vielleicht versuchen.)

Nun denn. Ich möchte von einigen spoilerfreien und interessanten Anekdoten an dieser Stelle berichten: 


© Sonja Kochmann
Die Autorin ist selbst ein großer Fan der Serie The Walking Dead und hat den geschilderten Landstrich mehrfach bereist, da sie dort in der Nähe lebt.

Aufgrund des wegfallenden Tourismus der letzten Jahrzehnte fand die Autorin in einem, von Zuckerrohrfeldern umgebenen, verlassenen Krankenhaus den idealen Platz, um Angst zu schüren. Eine Flucht durch diese scharfblättrigen Pflanzen ist die ideale Umgebung für einen Thriller!

Das Wetter spielt nicht nur im Roman eine Rolle, denn auch der Bruder der Autorin verlor einst während eines Sturms sein Haus. Auch das junge Ehepaar Hoffmann musste sich während eines gefährlichen Sturms zwischen TV-Gerät und Kristallgläsern entscheiden. (Da der Mann getragen hat, dürft ihr raten, was gerettet wurde.)

Sie selbst liest bereits seit sie 7 Jahre (!) alt ist Berichte über wahre Verbrechen in der Zeitung und sagt von sich selbst, dass sie nichts mehr schocken kann.


© Sonja Kochmann


Die Rechte für das Buch "Cupido" sind bereits verkauft worden, doch leider gibt es noch nichts konkretes über die Verfilmung.

Die Autorin hat übrigens keinen festen Platz zum Schreiben, dank Laptop schreibt sie zu Hause, im Cafe, im Zug, im Flugzeug....entscheidend ist die "deadline". Dann dürfte bei dieser Disziplin ja für ausreichend Nachschub gesorgt sein. Die Fortsetzung vom "Mädchenfänger" erscheint übrigens Anfang 2016 auf Englisch.



© Sonja Kochmann

Freitag, 20. November 2015

T. S. Orgel - Die Blausteinkriege: Das Erbe von Berun (1) von SINA


Heyne
Sara, ein Straßenmädchen, kommt an den Hof des Königs und findet sich plötzlich als Spielball der Königinmutter wieder, während Thoren, der Spion der Königin, versucht, das Reich zu beschützen. Und dann ist da noch Marten, der auf einem Kriegsschiff anheuern muss, um ins Macouban, dem Nachbarland Beruns zu reisen. Scheinbar haben diese drei Personen nichts miteinander zu tun, doch werden sie als Spielfiguren eingesetzt, um die Macht der Mächtigen noch mehr zu festigen oder gar zu erhöhen. Doch welche Rolle spielt dabei die geheimnisvolle Blausteinmagie, die gerade im Macouban noch ausgeübt wird? Alle drei müssen nun einen Weg finden, ihr Leben zu meistern und damit auch denen zu dienen, denen sie sich verpflichtet fühlen. Und der Krieg hat gerade erst begonnen…

Erst wollte ich nicht… wirklich. Das Buch hörte sich zwar interessant an, aber aufgrund der Höhe meines SuBs wollte ich wirklich nicht. Bis ich das Autorenduo auf der Buchmesse in Frankfurt persönlich getroffen habe. Beide waren so natürlich, so ehrlich und so witzig. Und sehr charmant, gerade weil sie ja einige Fragen über sich ergehen lassen mussten. Trotzdem blieben sie professionell, gaben interessante Antworten und hatten mich damit für sich und natürlich ihr neuestes Werk „Die Blausteinkriege - Das Erbe von Berun“ eingenommen.

Heyne
Und dann wollte ich. Und wie ich wollte! Und ich bereue nichts. Der 608 Seiten starke Fantasy-Auftakt zu der neuen Trilogie von Tom und Stephan Orgel ist im wahrsten Sinne des Wortes fantastisch. Ich komme nicht umhin, hier einen kleinen Vergleich zu George R.R. Martin zu ziehen. Denn T.S. Orgel haben es geschafft, mich für einen Fantasy-Roman zu begeistern, der erstens in einer anderen Welt spielt und zweitens mit wenig Fantasy auskommt, aber trotzdem reinste Phantasie ist. 

Es gibt zwar die sog. Blausteine, denen eine gewisse Wirkung nachgewiesen wird. Wer sie kaut oder als Pulver schluckt, der weckt sein Talent. Dies ist unterschiedlich. Der eine kann Wasser beherrschen, die andere wird unsichtbar, der dritte kann durch Metalle gehen usw. Hört sich im ersten Moment sehr nach X-Men an, geht aber dann doch in eine andere Richtung. Dieses sparsame Einsetzen von Fantasy-Elementen hat mich dann letztendlich überzeugt und so war ich froh, jede freie Minute mit Lesen dieses Buches verbringen zu können.

Die Brüder haben einen sehr fesselnden Schreibstil und ich konnte wirklich keinen Unterschied in den einzelnen Kapitel feststellen. So war nicht ersichtlich, dass sich zwei Autoren an diesem Buch verweilt haben. Die Ergänzung der beiden war in meinen Augen einfach perfekt.

Heyne
Ich will das Buch nicht ganz in den blauen Himmel loben (Achtung: Wortspiel!), gab es doch einige Stellen, die sich etwas gezogen haben. Gerade zum Schluss gab es einige Szenen, die etwas „weniger“ hätten sein dürfen. Dafür gab es aber auch wieder Dinge, wo etwas „Mehr“ gut getan hätte. 

Die Kapitel sind abwechselnd aus Sicht von Sara und Marten geschrieben. Zwischendurch gibt es mal Einwürfe von einem Boten namens Messer, der eher ungewöhnliche Botengänge erledigt und einem jungen Mann namens Lebrec, der auf der Flucht ist. Warum, kriegt man nur häppchenweise zu lesen und letztendlich weiß man es dann doch nicht so genau. Aber dies birgt auch einen gewissen Reiz, denn nun will ich natürlich auch den nächsten Band lesen, auf den ich hoffentlich nicht allzu lang warten muss.

Die Charaktere sind sehr sympathisch. Allen voran hat mir Marten sehr gut gefallen. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, weiß aber, wann er diesen zu halten hat, um sich nicht selbst unnötigen Gefahren auszusetzen - zumindest meistens. Und Sara macht eine komplette Verwandlung durch. Wie leicht sie sich allerdings allem anpassen kann, fand ich bemerkenswert. Aber auch sie zieht Vorteile aus dem, was sich für ergibt.

Heyne
Am Ende bleiben einige Dinge unbeantwortet - logischerweise. Die Spannung ist auf dem Höhepunkt und ich bin gespannt, wie der Handlungsbogen weiter gespannt wird. Aber ich denke, dass ich hier keine Sorgen machen muss. Wenn die Autoren weiterhin das Niveau halten, wird einem eine interessante und vor allem ausgereifte Reihe vorliegen.

Auch auf das Cover möchte ich kurz eingehen. Es ist - natürlich - blau, sehr blau. Und damit hat es eine gewisse Sogwirkung, gerade bei mir. Es ist wunderschön und passt sehr gut zu der Geschichte rund um die magischen Blausteine, die Charaktere mit schwerem Werdegang und dem geheimnisvollen Erde von Berun.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt mit klitzekleinen Längen und interessanten Protagonisten. Von mir gibt es dafür 8 von 10 Punkten.

Verlag: Heyne
erschienen: 2015
Format: Paperback
Printseiten: 608
ISBN: 978-3-453-31688-1

Sina Frambach
Buchmesse Frankfurt 2015

Donnerstag, 19. November 2015

Blogtour: Don´t fall into Lex - Belle Fouquet (Tag 4) - Protagonisteninterview von CORINNA





Hallo meine Lieben,

ihr habt in den vergangenen Tagen ja bereits einiges zum Buch "Don´t fall into Lex" von Belle Fouquet erfahren dürfen.

Für alle die aber noch nicht wissen, worum es in dem Buch geht, hier noch einmal der Klappentext:

Als die junge Luisa in einer Diskothek auf den geheimnisvollen Lex trifft, verändert dieser Augenblick ihre gesamte Existenz. Denn Lex ist Mitglied eines Verbrecherrings, der die gesamte Stadt fest in seinen Klauen hält. Allen Warnungen zum Trotz lässt sich Luisa auf eine leidenschaftliche Beziehung mit Lex ein, und kann es nicht verhindern, dass sie zu einer Spielfigur in der kriminellen Szene Mannheims wird. Ein verzweifelter Kampf um die wahre Liebe beginnt. Und dann steht Luisas Leben auf dem Spiel… 

Zu meiner Rezension geht es hier *klick

© Corinna Pehla
Die Autorin Belle Fouquet war nun so freundlich, einen Kontakt zu den Protagonisten herzustellen, die ich Euch in einem kleinen Paarinterview näherbringen möchte.

***

Wie bereits in den letzten Wochen, so möchten wir auch in der heutigen Ausgabe des Mannheimer Kuriers Paare der Stadt vorstellen. Was bewegt sie? Wie haben sie sich kennengelernt? Und was erwarten sie von der Zukunft?

Wir widmen uns heute einem jungen Paar. Luisa und Lex, mögt Ihr Euch vielleicht einzeln vorstellen?
LUISA
Zunächst möchten wir uns für die Chance bedanken, uns vorstellen zu dürfen.
Mein Name ist Luisa, bin 22 Jahre alt,  ich lebe schon seit meiner Geburt in Mannheim und möchte meine Heimat auch nie missen müssen. Meine Ausbildung habe ich auch bei der Stadtverwaltung gemacht.
Seit ein paar Monaten sind wir nun zusammen, und ich bin gespannt wo es uns hinführt.

LEX
Ja, klar, danke, Luisa hat es ja schon gesagt, warum. Mein Name ist eigentlich Alexander.
Ich bin 24 Jahre, habe eine Schwester von meiner deutschen Mutter und meinem italienischen Vater.
Aber das interessiert euch wohl nicht wirklich. Das was euch interessiert ist dass ich diese wunderbare Frau hier neben mir liebe.


Natürlich gleich die Frage, wie lange kennt Ihr Euch und wo habt Ihr Euch kennengelernt?
LUISA
Lex und ich kennen uns schon aus Kindheitstagen, HEY

LEX
Ach, lass mich doch die Geschichte erzählen, Belle.

LUISA
Na gut, aber nur wenn ich später noch ein Bananensplit bekomme.

LEX
Deal! Also, weiter geht’s. Wir haben als kleine Kinder viel zusammen gespielt, zumindest so lange, bis Luisas Vater und meine Mutter beschlossen haben, nicht mehr miteinander zu reden. Und so haben wir uns zwangsweise aus den Augen verloren.

Luisa seufzt.


Das ist richtig interessant, dass Ihr Euch als Kinder aus den Augen verloren und nun wiedergefunden habt. War Euch sofort bewusst, wer der andere ist, als Ihr Euch gesehen habt?
LEX
Pustekuchen! Sie hat mich nicht mal sofort wiedererkannt, als ich sie direkt mit Namen angesprochen habe.

LUISA
Nun hör aber auf, Lex. Du kannst von einer 5-jährigen kaum erwarten, dass sie sich ewig an dich erinnert.

LEX
Ich konnte es schließlich auch.

LUISA
Ja, vielleicht lag es daran, dass du schon 7 warst.  
Luisa kichert
LEX
Ich liebe dein Kichern.

LUISA
Und ich liebe dich.
Zurück zum Thema, ich habe ihn tatsächlich nicht sofort wiedererkannt, aber mit der Zeit kamen die Erinnerungen wieder.


Gibt es etwas, was ihr an der anderen Person besonders schätzt?

LEX
Ihre Beharrlichkeit und Offenheit

LUISA
Seine grünen Augen haben’s mir echt angetan. Und dass er mich gerne ma Belle oder Belle nennt. Ich weiß nicht, ob ich es ihm je gesagt habe, aber Belle ist meine Lieblings-Disney-Prinzessin.


Welche gemeinsamen Hobbys habt Ihr bzw. was unternehmt ihr gerne zusammen
?
LUISA
Etwas Konkretes gibt es da nicht. Wir machen worauf wir Lust haben.

Lex knurrt bestätigend.


Gibt es Dinge aus vorherigen Beziehungen, die Ihr tunlichst vermeiden wollt?
LEX
Vorherige Beziehungen? Von was redest du da? Die Beziehung mit meiner Luisa ist die einzige, die zählt.

LUISA
So sehe ich das auch. Immerhin leben wir im Jetzt, und nicht in der Vergangenheit.

Wie sehen die Pläne für die nahe Zukunft aus? Wohnt ihr zusammen, oder denkt ihr darüber nach?

LUISA
Ja, ich bin vor einiger Zeit zu Lex gezogen. Das ist einfach besser nach den Ereignissen, der letzten Wochen. Alles andere werden wir noch sehen.

Lex nickt geistesabwesend.


Und welche Pläne habt ihr z.B. für die spätere Zukunft?
LEX
Die Vergangenheit nicht zu wiederholen. Das wäre das schlechteste was uns passieren könnte.

Luisa legt ihre Hand auf ihren Bauch und verzieht ihr Gesicht, als hätte sie gerade eine schmerzliche Erinnerung.

Das klingt bei Euch sehr sympathisch und ich bedanke mich, dass Ihr Zeit für das kleine Interview gefunden habt. Gibt es etwas, dass Ihr unseren Lesern mitgeben möchtet?

LUISA
Ja, DON’T FALL INTO LEX

LEX
Du kleiner Frechdachs!

LUISA
Jetzt mal im Ernst. Wenn ihr Angst vor allem Möglichen habt, dann verliebt euch bloß nicht in einen Typen, wie Lex.

LEX
Luisa hat eine innere Stärke bewiesen. Ich bin trotz allem dankbar, dass sie sich nicht hat unterkriegen lassen.

© Corinna Pehla
Für alle die nun noch neugieriger auf das Buch "Don´t fall into Lex" von Belle Fouquet geworden sind, es gibt auch etwas zu gewinnen...

Dafür beantwortet mir einfach die folgende Fragen:

In welchem Alter hast Du Dich das erste mal so richtig verliebt? Und bist Du noch mit dieser Person zusammen? Oder hattet Ihr überhaupt ein gemeinsames Happy End?

Viel Glück!!!




Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand für das Print nur innerhalb von Deutschland. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 22.11.2015 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich bereit im Gewinnfall öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Jeden Tag kann ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. 

Montag, 16. November 2015

Charlotte Taylor: Hot Chocolate - The Ladies von CORINNA

© Charlotte Taylor
INHALT:
Eine Studentinnen-WG mitten in LA und direkt über der Bar „Hot Chocolate“, bewohnen Ava, Jill, Kate und Lisa gemeinsam. Alle vier arbeiten in eben dieser Bar, die Lisas Patenonkel Freddy gehört und so ist das Hot Chocolate der Dreh- und Angelpunkt ihres Lebens.
Beziehungen gibt es eigentlich nicht in ihrem Leben, auch wenn die Jurastudentin Kate vergeben ist. Und doch... die nächste Zeit wird für die Mädels interessant werden...

© Corinna Pehla

Ich muss gestehen, dass ich auf Facebook immer mal wieder über die „Hot Chocolate-Reihe“ von Charlotte Taylor gestolpert bin und mich das Cover sehr neugierig auf den Inhalt machte.

In diesem Band, der die komplette erste Staffel der Ladies beinhaltet, sind alle Geschichten vereint und sicherlich für Neulinge der Reihe (wie mich) der perfekte Einstieg.

Gleich zu Beginn lernen wir Ava, Jill, Kate und Lisa kennen und bekommen einen Eindruck der verschiedenen Persönlichkeiten.
Mir selbst gefiel Ava, mit der es auch gleich losging, ganz eindeutig am Besten.

Jede der Ladies, wird ein erotisches Abenteuer in diesem Band erleben, das jedes auf seine Art unterschiedlich, aber auch sehr anregend ist.
Die Autorin Charlotte Taylor beschreibt diese Episoden mal sehr sinnlich, dann aber auch sehr umgangssprachlich und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Zart besaitete Leserinnen sollten aus diesem Grund schon wissen auf was sie sich hier einlassen.
Es wird sehr eindeutig beschrieben, aber halt auch eindeutig erotisch verpackt.

© Corinna Pehla

Gleichzeitig ist es eine lockere und gut zu lesende Art, mit der ich Charlotte Taylors Schreibstil beschreiben würde. Die Seiten fliegen nur so an uns Leserinnen vorbei und der Lesespaß ist eindeutig vorhanden.

Lediglich bei der Ausführlichkeit der Episoden muss ich kleine Abstriche vornehmen. Natürlich geht es für die vier Frauen weiter und dies auch mit ihren Eroberungen, trotzdem wartete ich beim Lesen immer mal wieder auf ein erneutes Treffen. Aber hierzu freue ich mich schon auf den kommenden Band.

Mein Fazit:

Erotische Geschichten in einen Sammelband verpackt. Für Leserinnen und Fans dieses Genres ist ein Lesespaß garantiert. Lediglich in der Ausführlichkeit hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht.

7 von 10 Punkten

Verlag: Selfpublishing
Erschienen: 2015
Seiten: 246
ISBN: 978-1514706565
Format: Taschenbuch
Auch als eBook erhältlich!


© Corinna Pehla
 

Sonntag, 15. November 2015

Lesung: Ursula Poznanski und Arno Strobel - Fremd von SONJA



Quelle: Wunderlich



Ursula Poznanski zählt mit zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Daher stand für mich fest: Ich muss zu ihrer gemeinsamen Lesung mit Arno Strobel!


Nachdem beide Autoren durch Inbetriebnahme eigener Headsets die armen Buchhändler in ein Technikchaos mit Rückkopplung gestürzt hatten, begann Ursula Poznanski fix die Moderation des Abends, denn Arno müsse schließlich erst noch warm werden mit den Hannoveranern.


© Sonja Kochmann


So erfuhren wir, dass das gemeinsame Buchprojekt auf der Leipziger Buchmesse bei viel Wein entstanden ist. Eigentlich war es eine Art Austausch: Wie schreibt der andere? Und so wurde eine Geschichte "gesponnen" bei der die Handlung durch die Perspektiven von zwei verschiedenen Erzählern hinzu gewinnt.

An dieser Stelle wurde Arno Strobel gefragt, ob er denn nun schon was sagen könne und er konnte. Schließlich sei er damals in Leipzig abgefüllt worden, um den Vertrag zu unterzeichnen!

Es kam der Vorschlag: Wir lesen ihnen das ganze Buch vor, sind gegen 3: 30 Uhr fertig, beantworten Fragen bis 4:05 Uhr und fangen dann an zu signieren.

Hmm, das wäre auch mal eine ganz besondere Lesung gewesen, aber es kam dann doch anders.


© Sonja Kochmann


Das Buch entstand im Ping-Pong-Prinzip. Einer schrieb das Kapitel, das meist mit einem Cliffhanger endete und der andere musste dann durch sein Kapitel "antworten".

Kleines Bespiel: "Dann klingelte es an der Tür......" "Ursula? Wer ist denn an der Tür?" "Keine Ahnung, Arno. Es ist dein Kapitel!"

So wurden die Kapitel per Email von Trier nach Wien und von Wien nach Trier geschickt. Ab und an gab es auch persönliche Treffen; doch am meisten glühte der elektronische Emailverkehr.

Da der Spannungsbogen des Buches nur zuließ, dass die ersten beiden Kapitel vorgelesen wurden, erhielten wir eine ganz besondere Lesung. Wir bekamen nämlich Auszüge des Emailverkehrs zu hören, der beim Enstehen des Buches für ordentliche Schmunzler und bei der Lesung für ordentliche Lacher sorgten.


© Sonja Kochmann


Denn Abgabefristen sorgten dafür, dass man sich in die Haare bekam (Arno Strobel "Schauen sie sich doch die Haare an!"). So verfeinerte der Autor seine Emails mit Ausreden, warum das Kapitel noch nicht fertig war mit wunderbaren Anekdoten über Computerviren, versehentlich in der Bücherei abgegebenen Manuskriptseiten und und und. Es war einfach lustig zu zu hören, so dass ich am Ende einfach fragen musste, ob beide nicht einmal ein lustiges Buch schreiben wollten. Doch dies machen wohl die Agenten bzw. die Verlage nicht mit. Schade.

Es wird jedoch eine Fortsetzung der Zusammenarbeit, aber keine Fortsetzung dieses Buches geben. Das Buch erscheint voraussichtlich im Oktober 2016!

Die Kritik am anderen und die Kapitelwechsel haben im übrigen fast das Lektorat ersetzt. Auch wenn Ursula Poznanski das Los des "Angstkapitels Nr. 41" zog und sehr lange auf die Unterstützung ihres Kollegen warten musste, da dieser nicht pflichtbewusst vorm PC saß, sondern auf dem Golfplatz war, haben beide aus ihrer Zusammenarbeit für ihre Soloprojekte gelernt und die Zusammenarbeit genossen.

Der Abend war Gold wert (auch wenn nicht alle Anwesenden ein Buch kaufen konnten, da der Verkauf durch den Vorablesungstermin limitiert war und einige mehrere Bücher kauften).


© Sonja Kochmann


Wirklich empfehlenswert. Sympathie Hoch 3 für dieses Autorenduo!



© Sonja Kochmann