Freitag, 7. April 2017

[Comic] Rezension // Rick Riordan - Percy Jackson: Der Fluch des Titanen (3) von SINA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Carlsen

Percy und seine Freunde müssen sich gleich einem neuen Abenteuer stellen. Ihnen ist keine Ruhe gegönnt. Zwei Kinder stoßen zur Gruppe, die sich als Nachkommen von Göttern erweisen Nur weiß man noch nicht, wer ihre Väter sind. Auch eine Gruppe von Jägerinnen gesellt sich dazu. Sie haben ihr Leben der Göttin Artemis gewidmet und sind ziemlich männerfeindlich. Für Percy ein ziemliches Problem. Dann verschwindet während des Angriffs eines Mantikors plötzlich Annabeth. Auf der Suche nach ihr erfahren die Freunde noch, dass auch Artemis verschwunden ist. Dabei wird ihre Anwesenheit beim Treffen des Rates der Götter dringend gebraucht. Eine schwierige Suche beginnt.

© Sina Frambach

Wieder wird auf kompakte Art und Weise das Abenteuer des Halbgottes Percy und seiner Freunde erzählt. Diesmal hatte ich jedoch große Mühe, in die Geschichte einzufinden oder besser gesagt, mich zurechtzufinden, obwohl das Lesen des zweiten Teils gar nicht so lange zurückliegt. Dies lag meines Erachtens an dem sofortigen Start der Geschichte, so dass man quasi in die Story hineingeworfen wird.

Die Bemühungen, in die Geschichte zu finden, hat sich bei dem Comic bis zur Hälfte des Buches hingezogen, erst dann erschloss sich mir der Sinn. Ab da war es dann auch wieder eine rasante Achterbahnfahrt bis hin zum Ende.

© Sina Frambach

Was ich bei Teil 1 und 2 noch sehr gut fand - das Kompakte, das aufs Wesentliche beschränkte - muss ich nun hier bemängeln. Es fehlen eindeutige Informationen, die im Roman sicherlich ausführlich beschrieben werden. Da ich die Romane allerdings noch nicht gelesen habe, hat dieser Comic in mir nun wieder den Wunsch entfacht, diese zur Hand zu nehmen, damit ich Hintergründe erfahre.

Percy kam mir diesmal auch sehr teilnahmslos vor. Er hat zwar seine Fähigkeiten, das Wasser zu kontrollieren, ausgebaut, doch wirkt er mehr denn je hilf- und teilweise auch orientierungslos. Hier merkt man eben deutlich, dass er doch noch eher ein Kind ist, der vom Leben eben noch nicht wirklich viel weiß.

© Sina Frambach

Dafür stechen die Jägerinnen sehr heraus und reißen auch das Ruder an sich.

Die Zeichnungen empfand ich diesmal sogar als sehr düster. Man hatte auch teilweise Mühe, das Bild überhaupt zu entziffern, was wohl an einer Flut von Details lag. Zu viele Infos sind versteckt. Hier hätte etwas weniger mehr Wirkung gehabt. 

Die Sprechblasen allerdings hätten ruhig mit mehr Informationen gefüllt sein können. Dieser Umstand führte dazu, dass ich orientierungslos war und mehrmals wiederholt die Seiten lesen musste, um zumindest ansatzweise zu verstehen, was gerade passiert.

© Sina Frambach

Ich kann eigentlich nur eine Empfehlung aussprechen, die Comics erst nach dem Lesen der Romane zur Hand zu nehmen, so dass man weiß, um was es eigentlich geht bzw. die Hintergründe erkennt.

Fazit:
Nicht so gut, wie die ersten beiden Bände. Die Story an sich ist jedoch rasant, spannend und actionreich. Von mir gibt es diesmal 6 von 10 Punkten.

Verlag: Carlsen Comics
erschienen: 2016
Format: Hardcover
Printseiten: 128
ISBN: 978-3-5517-7563-4

© Sina Frambach

© Sina Frambach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen