Donnerstag, 30. Mai 2013

Rezension // Monica Davis - Nick aus der Flasche (03) von SINA



Der dritte Teil um Nick und Julie ist der rasanteste. Hier überschlagen sich die Ereignisse, denn Nick und Julie scheinen einen Weg gefunden zu haben, um zusammensein zu können, so dass Nick ein normales Leben führen kann. Connor versucht den beiden zu helfen, doch dann taucht plötzlich eine Hexe namens Ginger auf und stellt nicht nur Nick und Julies Leben auf den Kopf. Auch Connor weiß nicht mehr so recht, wem er trauen kann.

Nahtlos schließt der dritte an den zweiten Teil an. Da der zweite Teil mit einem Cliffhanger endet und gleich am Anfang vom dritten Teil die Situation für Nick und Julie gut ausgeht, meint man, beruhigt aufatmen zu können. Doch dann geht es Schlag auf Schlag.

Die Anziehungskraft und die Leidenschaft, die zwischen Nick und Julie herrscht, nimmt zu und eigentlich denkt man, dass es keinen Ausweg für die beiden gibt. Denn je näher sich Nick und Julie kommen, desto schlechter geht es Nick. Er wird schwach, er kann seine Kräfte nicht mehr einsetzen und braucht Abstand von Julie um sich zu erholen. Diese Situation ist für beide unerträglich. Doch dann stoßen sie auf einen Weg, der dem allen ein Ende machen könnte.

Connor ist in diesem Teil mein größter Held. Er setzt sich für Julie und Nick ein, kämpft mit Kräften, die ihm überlegen sind und ist auch sonst einfach nur sehr sympathisch. Konnte ich ihn in den beiden vorherigen Teilen nicht so recht einschätzen, hat er jetzt mein vollstes Vertrauen gewonnen und ich wünsche ihm einfach nur das Allerbeste.

Nick und Julie sind einfach nur zuckersüß. Die beiden sind total ineinander verliebt, wollen auch zusammensein, doch steht den beiden die Kraft von Nick dazwischen.

Die Lösung scheint eben so einfach wie sinnvoll zu sein. Doch findet die Autorin immer wieder Mittel und Wege, dass doch nicht alles so ist, wie es eigentlich scheint.

Die letzte Hälfte ist spannend und rasant. Und natürlich kommt die Autorin auch nicht ohne eine sehr erotische Szene aus. Aber dies ist eben ihr Markenzeichen und gehört zu ihren Büchern, wie das Wasser zum Fisch.

Das Ende hält einige Überraschungen bereit. Trotzdem ist die Geschichte abgeschlossen. Einiges ist jedoch offen und so kann man hoffen, dass die Reihe von der Autorin weitergeführt wird.

Fazit:
Insgesamt ist die aus drei Teilen bestehende Geschichte rund um den Flaschengeist Nick und seine Herrin Julie ein wunderschönes Märchen rund um das Verliebtsein.

10 von 10 Punkten.

Verlag: Selbstverlag
erschienen: 2013
Printseiten: 124
Format: epub
ISBN: 978-3-8476-3742-4

s. a. Bibliografie Monica Davis 

Mittwoch, 29. Mai 2013

Rezension // Renée Holler - Die Diebe von London (01) von SINA



Allein das Cover ist schon einen Blick wert. Der zweite Blick auf „Die Diebe von London“ ist dann noch viel schöner. Denn nicht nur die Geschichte ist toll und bestens für Kinder geeignet, nein auch die enthaltenen Illustrationen sind einfach nur schön.

Alyss ist ein junges Mädchen, dass den Tod ihres Vaters verkraften muss. Dieser ist nämlich bei der Überfahrt in die Neue Welt mit dem Schiff untergegangen. Alyss' Onkel hat sich nun aber in Hatton Hall, dem Landsitz von Alyss' Familie eingenistet und trachtet nach ihrem Leben. Nur ein goldener Salamander, den ihr Vater ihr hinterlassen hat, kann sie retten. Als Junge verkleidet macht sich Alyss nach London auf, um dort nach Sir Christopher zu suchen und ihm den Salamander zu geben, damit er ihr hilft, ihren Onkel aus Hatton Hall zu vertreiben.
In London angekommen, findet sich Alyss gleich auf einen Jahrmarkt wider und staunt nicht schlecht über die Farbenvielfalt und ungewöhnlichen Kunststücke. Und das wird ihr zum Verhängnis, denn Jack, ein Dieb, stiehlt ihre Geldbörse – und darin befand sich das einzige Hilfsmittel: der goldene Salamander...

Das Cover des Kinderbuches ist der absolute Hingucker. Man sieht Alyss und Jack auf der Flucht. Alles ist bunt und in großer Schrift prangt der Titel des Buches. Aber auch das Innere ist lesenswert. Die Geschichte beginnt damit, dass Alyss von ihren Cousins durchs Haus gejagt wird und Alyss sich verstecken muss. Als sie mit anhört, wie ihre Cousins von einem Häscher reden, der auf sie angesetzt worden sein soll, beschließt sie, nach London zu gehen, um sich Hilfe zu holen. Und ab diesem Zeitpunkt besteht Alyss ein Abenteuer nach dem anderen und muss sich immer wieder vor ihrem Onkel in Acht nehmen.
Aber auch eine Kinderhändler-Bande treibt ihr Unwesen. Alyss und der Dieb Jack werden da mit hineingezogen und müssen auch dort einiges durchstehen.

Die Schreibweise ist kindgerecht und ich kann mir gut vorstellen, die Geschichte auch zusammen mit meinem Sohn zu lesen bzw. sie ihm vorzulesen. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch und es entsteht kein Moment der Langeweile.

Die Kapitel sind nicht allzu lang und so kann das Buch zum Vorlesen auch gut unterteilt werden.

Mir sind zwar ein paar stilistische Fehler aufgefallen, aber letztendlich hat dies dem Lesefluss keinen Abbruch getan.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger, was ich persönlich für ein Kinderbuch nicht sehr gelungen finde. Denn so bleiben Fragen offen, die dem Kind noch nicht beantwortet werden können. Die Geschichte ist jedoch als der Auftakt einer Reihe angelegt. Hoffen wir, dass noch weitere Geschichten rund um Jack und Alyss erscheinen.

Fazit:
Eine schöne, spannende Geschichte aus dem Mittelalter, kindgerecht und mit schönen Illustrationen, die das Buch nochmals aufwerten.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten.

Verlag: ars edition
erschienen: 23.08.2014
Printseiten: 268
ISBN: 978-3-8458-0770-6

s. a. Bibliografie Renée Holler

Bibliografie // Renée Holler

Alyss + Jack
01 Die Diebe von London
02 noch nicht bekannt



Veranstaltungstipp: Game of Thrones - großartiges George R.R. Martin-Event

Das George R.R. Martin-Event auf Deutschlandtournee.
Die Welt von Game of Thrones macht Station in 12 deutschen Städten.
Nicht zuletzt durch die aktuelle Verfilmung von HBO bricht Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer alle Rekorde.
Die Romanreihe von George R.R. Martin ist permanent auf der kulturSPIEGEL-Bestsellerliste.


Aufgrund dieses riesigen Erfolges bietet der Blanvalet Verlag allen Lesern und Fans die Chance, noch tiefer in die Welt von Jon Schnee, Tyrion Lennister und Daenerys Targaryen einzutauchen:


Dabei sind:
Schauspieler Tom Wlaschiha, der in Game of Thrones die Rolle des rätselhaften Jaqen H’gar spielt, berichtet von den Dreharbeiten und liest aus Das Lied von Eis und Feuer.
Werner Fuchs, der deutsche Agent und vertraute Freund von George R.R. Martin, gibt Einblicke in das Leben und Werk des Bestsellerautors.
Der Literaturkritiker Denis Scheck moderiert die Veranstaltung. Als einer der größten Fans der Romanreihe besuchte er für seine Sendung „Druckfrisch“ George R.R. Martin in Santa Fe.





Mittwoch, 29.5.2013: DORTMUND
20:15 Uhr, Mayersche Buchhandlung, Westenhellweg 37 bis 41
Tickets: 12,- €, Tel.: 0231/809050, j.zeiss@mayersche.de

Donnerstag, 30.5.2013: DORMAGEN
20:00 Uhr, City Buchhandlung, Kölner Straße 58
Tickets: 14,- €, Tel.: 02133/470014, citybuch@googlemail.com

Freitag, 31.5.2013: Kierspe bei LÜDENSCHEID
20:00 Uhr, Kornbrennerei Rönsahl, Hauptstraße 28
Tickets: 20,- € (inkl. Essen), Tel.: 02354/2762, buecher-schmitz@t-online.de

Samstag, 1.6.2013: WIESBADEN
20:30 Uhr, Buchhandlung Hugendubel, Kirchgasse 17
Tickets: 12,- €, Tel.: 089/30757575 oder 01801/484484, service@hugendubel.de

Sonntag, 2.6.2013: BERLIN
13:00 Uhr, YOU-Messe, Halle 22 a (Bühne), Messedamm 22
Tickets: Eintritt im Rahmen der Messe frei

Montag, 3.6.2013: HAMBURG
20:00 Uhr, Abaton Kino, Allendeplatz 3
Tickets: 10,- €, Tel.: 040/41320320

Dienstag, 4.6.2013: BIELEFELD
20:30 Uhr, Thalia Universitätsbuchhandlung, Oberntorwall 23
Tickets: 12,- €, Tel.: 0521/58306-0

Donnerstag, 6.6.2013: Kerpen bei KÖLN
20:00 Uhr, Moewes Stiftsbuchhandlung, Hahnenstraße 32
Tickets: 12,- €, Tel. 02237/922250, service@moewes.info

Freitag, 7.6.2013: HANNOVER
20:30 Uhr, Lehmanns Media GmbH, Georgstraße 10
Tickets: 10,- €, Tel.: 0511/357713-0, hannover@lehmanns.de

Donnerstag, 8.6.2013: Lauf bei NÜRNBERG
20:00 Uhr, Stadtbücherei, Turnstraße 11
Tickets: 5,- €, Tel.: 09123/18345-0, www.stadtbuecherei-lauf.de



Ich wünsche Euch viel Spass. Ich schaffe es leider nicht. Gruß SONJA

Dienstag, 28. Mai 2013

Corinnas Shoppingausbeute aus dem Frankreichurlaub

In der letzten Woche haben meine Familie und ich einen kleinen Urlaub in Südfrankreich verbracht.
Sonne gab es reichlich, das Mittelmeer war zwar kalt, aber wir waren drin und Bücher haben die Franzosen auch :)

Leider lese ich nur deutsche Bücher, ABER es gab Lesezeichen und eine tolle Buchstütze.

Hier aber erst einmal ein Bild fürs Fernweh.

© Corinna Pehla

Und meine kleine Lesezeichensammlung aus dem Urlaub

© Corinna Pehla
Und zum Schluss gab es noch eine kleine, aber feine Buchstütze

© Corinna Pehla

Corinna liest...

Ich habe mir gerade zwei Bücher vorgenommen. Und weil ich so viel Lust auf Liebe und Herzschmerz (das Letztere natürlich nur in Buchform) habe, lese ich nun

... ich dich auch! - Claire Calman

und

Ich schreib Dir morgen wieder - Cecelia Ahern

Bibliografie // Cecelia Ahern

Romane:
  • P.S. Ich liebe Dich
  • Für immer vielleicht
  • Zwischen Himmel und Liebe
  • Vermiss mein nicht
  • Ich hab dich im Gefühl
  • Zeit deines Lebens
  • Ich schreib dir morgen wieder
  • Ein Moment fürs Leben
  • Hundert Namen
  • Die Liebe deines Lebens (ab Oktober 2013)
  • Der Ghostwriter (ab Mai 2014)

Bibliografie // Claire Calman

Romane:
  •  ... ich dich auch!
  •  Liebe - Vom Umtausch ausgeschlossen
  •  Küsse zum Frühstück 
  •  Ein Sommer voller Küsse




Rezension // Barbara Wood: Das Haus der Harmonie von CORINNA


INHALT:
Charlotte Lee, Chefin des familiären Konzerns für chinesische Naturmedizin, ist geschockt. Ihre Produkte entstammen alle einer langen chinesischen Tradition und dennoch ist es zu Todesfällen gekommen. Wie kann dies geschehen? Schließlich durchlaufen all ihre Produkte Tests und sind für den Kunden ungefährlich.
Inmitten der Ermittlungen, die nach den Todesfällen folgen, erhält Charlotte E-Mails, die schnell auf ein Fremdeinwirken schließen lassen. Nur wer steckt hinter den Anschlägen? Und kann Jonathan, ihr Freund aus Kindertagen, bei einer (hoffentlich) schnellen Auflösung helfen?



Ich muss zugeben, dass ich Barbara Wood, als Autorin, schnell in eine Schublade stecke. Auch wenn ich noch keines ihrer Bücher in so einem Bereich gelesen habe, so denke ich doch immer schnell an eine schmalzige Liebesgeschichte, wenn ihr eines ihrer Werke in den Händen halte. Und dabei kenne ich den Grund nicht einmal, denn „Das Haus der Harmonie“ ist bereits das vierte Buch, welches ich von ihr lese und jedes für sich war sehr spannend geschrieben. Außerdem kam in keinem eine kitschige Geschichte vor. Vielmehr waren es eher spannende Thriller oder Abenteuerromane. Aber manchmal definiert man mit bestimmten Namen ein Bild, auch wenn dieses in die irre führen kann.


„Das Haus der Harmonie“ klang allein vom Klappentext her schon sehr spannend. Chinesische Heilkunst hat eine lange Tradition und diese in Verbindung mit Morden, fand ich schon sehr lesenswert.

Und lesenswert, dass ist dieses Buch auf jeden Fall. Die Geschichte rund um Charlotte Lee und ihre Vorfahren zog mich sofort in den Bann. Immer wieder bekommen die Leser und Leserinnen kleine Rückblenden der Familie. So befinden wir uns gerade bei Charlotte, die einen Wettkampf gegen die Zeit aufnimmt, denn schließlich will sie zu einer Lösung der Vorfälle kommen, gleichzeitig aber blicken wir auf das Leben ihrer Ur- und Großmutter zurück.

Die Gegenwart und die Rückblenden wechseln zu jedem 2. bis 3. Kapitel und führen immer dichter zusammen. Dies allein passt schon gut, weil ich dadurch an einige Hintergrundinformationen kam und mir somit schon meine Gedanken machen konnte. Aber allein der Werdegang der Familie Lee war schon sehr bewegend und lesenswert.

Was dann alles passiert und zu welchen Irrungen und Wirrungen es kommt, sollte jeder für sich selber nachlesen.
Mir persönlich hat „Das Haus der Harmonie“ sehr gut gefallen und ich wurde so manches Mal überrascht.

Mein einziger Abzug gilt dem Ende. Für mich hätte es ein Stück weniger sein können und es wurde mir doch zu viel Fantasie benutzt. Wobei ich das nicht zu sehr ins Gewicht legen möchte.

Mein Fazit:
Wer eine spannende Familiensaga mit einer guten Portion Thrill lesen möchte, der kann beruhigt zum Buch „Das Haus der Harmonie“ greifen.
Barbara Wood überzeugte mich vor allem durch ihren flüssigen und unterhaltenden Schreibstil und der gut durchdachten Familiengeschichte.

9 von 10 Punkten!

Verlag: Fischer
Erschienen: 2012
Seiten: 528
ISBN:  978-3-596-19288-5


Rezension // Kristin Harmel - Solange am Himmel Sterne stehen von SONJA

INHALT:
Hope leitet die Familienbäckerei im kleinen amerikanischen Dörfchen Cape Cod. Ihre Ehe wurde geschieden, ihre Tochter befindet sich in der rebellischen Pubertät, die Bank will ihren Kredit kündigen, ihre Mutter ist gestorben und ihre einzige Stütze, ihre Großmutter Rose, befindet sich im Endstadium einer Alzheimererkrankung. In einem lichten Moment bittet diese Hope nach Paris zu fahren und das Schicksal ihrer Familie herauszufinden. Denn bislang wusste niemand von den jüdischen Wurzeln, einer verloren geglaubten Liebe und dem vermeintlichen Schicksal der Familie. Kann Hope Rose ein letztes Mal helfen?

FAZIT:
Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich dieses Buch nicht lesen wollte! Warum? Zum einen habe ich selbst in meinem engsten Familienkreis einen Fall von Demenz und es ist schwer mit anzusehen, wie sich ein Mensch verändert und wie Erfahrungen und Geschichten verloren gehen. Zum anderen hat es auch in meiner Familie während des Zweiten Weltkrieges Verluste gegeben, so dass ich mir nicht sicher war, ob mir das Buch nicht zu nahe geht.

Warum habe ich es dann doch gelesen? Waren es die Kuchenfotos der PR-Aktion bei Facebook? Oder das esoterisch wirkende Cover? Es war Neugier: Ich wurde belohnt.

Die vergessene Geschichte der Rose wird in diesem Buch schrittweise enthüllt. Dies wird durch die Recherche von Hope und in einigen Kapiteln (in Kursivschrift) durch Gedanken von Rose dargestellt. Nachdem die Geschichte ihre Einleitung überwunden hatte, nahm das Buch Fahrt auf. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, aus Angst, ich könnte bei der Suche etwas verpassen. Hope befindet sich schließlich auch unter Zeitdruck, denn der Zustand von Rose verschlechtert sich täglich.

Ich will an dieser Stelle nicht zuviel verraten, aber es gab zwei Szenen in diesem Buch, da MUSS man Taschentücher parat haben (Ich heule sonst nie bei Büchern und war etwas unvorbereitet.)

Hinterher benötigt man definitiv auch eine Diätberatung, sollte man all die wundervoll klingenden Backrezepte ausprobiert haben oder zum Bäcker nebenan gelaufen sein. Denn im ebook werden zwischen den Kapiteln die Backrezepte der Familie aufgeführt. Diese Backrezepte stehen inhaltlich im Zusammenhang zu der rätselhaften Flucht von Rose. Eine interessante Variante die zum Nachdenken anregt. Haben die Weltreligionen wirklich nichts gemeinsam? Was verbindet uns?

Das Buch regt nicht nur zum Nachdenken über die geschichtliche Vergangenheit, das religöse Miteinander an, sondern auch über seine eigenen Wünsche und Pflichten. Denn Hope steht an einem Scheideweg und ist sich selbst nie Genug. Sie findet Zuspruch und vielleicht auch die Liebe...

Das Buchcover finde ich persönlich etwas unpassend. Es wirkt auf mich wie ein Hippie-Batikrock. Auch wenn mir inhaltlich klar ist, warum diese Farben gewählt wurden, hätte ich einen dunklen Sternenhimmel bzw.Dämmerung mit Sternen besser gefunden.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten für dieses wundervolle Buch und kann sagen, dass es ein heißer Anwärter für meinen Tipp des Monats ist.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2013
Seiten: 480
ISBN: 978-3442381210

Bibliografie // Kristin Harmel

Bisher erschienene Romane:

Solange am Himmel Sterne stehen
Himmlische Sterne und andere Köstlichkeiten
Über uns der Himmel





Rezension // Vina Jackson - Die Farbe der Sehnsucht von SONJA


INHALT:
Lily ist eine unauffällige Studentin, die ihr normales Leben anödet. Sie lässt sich ein Tränentattoo ins Gesicht stechen, lernt daraufhin eine Auswahl an interessanter Männer kennen und sammelt Erfahrungen in der SM- und Fetischszene Londons.

FAZIT:
Die Farbe der Sehnsucht ist der nun mehr fünfte Band der Erotik-Reihe 80 Days. Die Person der Lily taucht in den Vorbänden nur am Rande auf, so dass meine Erwartungen sich doch sehr in Grenzen hielten.

Wer also die Vorbände nicht kennt, kann gut mit diesem Band einsteigen, denn das Wiedersehen mit den anderen Figuren fällt sehr knapp aus und konzentriert sich nicht so sehr auf die bereits eingeführten Charaktere.

Lily gleicht von der Beschreibung sehr Schneewittchen (dies war auch der Spitzname, der ihr durch die Familie vergeben wurde) und sie will nun endlich aus diesem Muster ausbrechen. Dieser Ausbruch ist gelungen dargestellt: Tattoo im Gesicht, älterer Freund, Affäre mit einem Rockstar, Job im Fetischclub usw. 

Zur Abwechselung hat der Leser es nun mal mit einer jungen Frau zu tun, die Gefallen an der dominanten Unterwerfung findet und dies schrittweise für sich entdeckt. Sie wird zur Domme ausgebildet, doch ihr fehlt dennoch die Liebe, der Weg dahin ist steinig und abwechslungsreich in den erotischen Szenen beschrieben.

Ich vergebe 10 von 10 Punkten für Schneewittchen mit der Peitsche und der Träne auf der Suche nach sexueller Erfüllung und der wahren Liebe.

Verlag: carl's books
erschienen: 2013
Seiten: 336
ISBN: 978-3570585276

Montag, 27. Mai 2013

Rezension // Chelsea Cain: Sterbensschön von CORINNA





INHALT:
Die berühmte Serienmörderin Gretchen Lowell sitzt in einer psychologischen Einrichtung hinter schwedischen Gardinen und doch mordet jemand mit ihrer Handschrift.

Für Archie Sheridan ist es wie eine Reise in die Vergangenheit. Nachdem Gretchen noch immer sicher verwahrt ist, kann er nun den Versuch starten, sich ein neues Leben aufzubauen. Und doch kommt es zu erneuten Mordfällen, die deutlich an die schöne Serienmörderin erinnern. Doch wie kann dies sein?
Als sich dann auch noch Gretchen bei der Journalistin Susan Ward meldet und Informationen preisgeben möchte, steht Archie vor einer erneuten Jagd. Wer ist der Täter und was hat Gretchen mit ihm zu tun?




Ich muss zugeben, dass die älteren Bücher von Chelsea Cain (Furie, Grazie, Gretchen und Totenfluss) meine absoluten (Thriller-)Favoriten sind.
Selten habe ich so spannende, blutige und knifflige Bücher gelesen.

Als ich nun endlich „Sterbensschön“ in den Händen hielt, war ich doch recht aufgeregt und freute mich schon sehr auf die Spannenden Lesestunden am Abend.

Das Buch startet, wo „Totenfluss“ endet und ist der 5. Teil der Reihe. Für Neuleser, würde ich schon empfehlen, sich an die Reihenfolge zu halten.

  1. Sterbensschön

Aber nun zum Buch. Es war wie ein Wiedersehen von alten „Bekannten“. Archie Sheridan als leitender Ermittler, mit seinem doch sehr zerstörten Leben und Susan Ward als Journalistin, mit dem Hang zu wilden Frisuren und immer auf der Suche nach DER Story.

Trotzdem war das Highlight des Buches natürlich Gretchen. Jene wunderschöne, aber auch sehr gefährliche Serienkillerin, die mich nun bereits seit den Vorgängerbüchern begleitet und die mich so manches mal den Atem anhalten ließ.

In diesem Buch spielt sie nun wieder eine Rolle und dies zwar nicht als Hauptperson, trotzdem aber als wichtiger Teil der Geschichte.
Mir gefällt besonders die Atmosphäre, die Chelsea Cain schafft, wenn Gretchen und Archie aufeinandertreffen. Beide haben ja eine gemeinsame Vergangenheit und es liegt diese gefährliche Spannung in der Luft, die selbst außerhalb des Buches spürbar ist.

Insgesamt aber kann ich beruhigen, denn wer denkt das die Reihe abschwächen würde, der irrt. Chelsea Cain schreibt immer noch so greifbar spannend, sie hat auch immer noch den Hang dazu sehr genau und bildreich zu beschreiben (was in manchen Szenen schon sehr hart ist) und „Sterbensschön“ ist ein gewohnt flüssiger Pageturner.

Ich selber würde auch dieses Buch als einen, für mich, favorisierten Thriller beschreiben.

Mein Fazit:
Für Fans der Reihe ist „Sterbensschön“ ein Muss! Gretchen ist zurück und die Spannung der Vorgänger ist immer noch da.
Für Neuleser/-innen der Reihe empfehle ich die korrekte Reihenfolge und lege ganz dringend nahe, diese Reihe zu lesen! Gerade wer es blutig mag, ist hier richtig.

10 von 10 Punkten!

Verlag: blanvalet
Erschienen: 2013
Seiten: 416
ISBN: 978-3-442-38151-7 
 

Sonntag, 26. Mai 2013

Rezension // Monica Davis - Nick aus der Flasche (02) von SINA


Nick hat sich von der Verletzung, die er sich am Ende des ersten Teils zugezogen hat, erholt und ihm steht nun sein erster Schultag bevor. Und dieser verläuft für Nick einfach nur fantastisch. Er wird von allen gleich willkommen geheißen und die Mädchen der Schule sind hin und weg. Josh, der bislang die Rolle des Casanovas an der Schule inne hatte, gefällt dies natürlich gar nicht und lässt Nick dies auch deutlich spüren.
Julie indes muss sich eingestehen, dass sie doch mehr für Nick empfindet, als sie ursprünglich gedacht hat.

Die Geschichte steigt gleich dort ein, wo der erste Teil aufgehört hat.
Nick und Julie entwickeln sich weiter und vor allem entwickeln sich die Gefühle füreinander, obwohl Julie dies nicht richtig wahrhaben will. Was sie jedoch weiß ist, dass ihre Gefühle für Josh nicht richtig sind.
Denn Josh entwickelt sich zu einem regelrechten Mistkerl.

Connor, Julies Bruder, hingegen hat diesmal eine größere Rolle und wird einem auch erst richtig sympathisch, bis er dann jedoch eine Bedingung stellt, die ihn wieder unsympathisch macht.

Julies Eltern finde ich klasse. Sie stellen zwar Regeln auf, können aber auch richtig lässig sein. Bis... tja, bis es am Ende des Buches wieder zu einem Cliffhanger kommt, der für Julie und Nick eigentlich nur richtig Ärger bedeuten kann. Aber wie es weitergeht, wird man erst im dritten Teil erfahren.

Nick muss einen Verlust erleiden, der selbst mir ein paar Tränchen ins Auge getrieben hat. Dies zeigt mir mal wieder, wie sehr einem die Charaktere doch vertraut sind und ans Herz wachsen.

Fazit:
Der zweite Teil war zwar nicht so rasant und erfrischend, wie Teil eins, doch aufgrund der Emotionen nicht weniger lesenswert.

10 von 10 Punkten.

Verlag: neobooks Self-Publishing
erschienen: 2013
Seiten: ca. 100
ISBN: 9783847637059


s. a. Bibliografie Monica Davis

Rezension // Michaela B. Wahl - Rashen: Einmal Hölle und zurück (SINA)

Schon das Cover ist ein Hingucker. Auf weißem Hintergrund grinst einem ein frecher kleiner Dämon mit nur einem Auge an. Wie ich das Cover das erste Mal sah, war ich schon begeistert. Und nun hatte ich auch das Vergnügen, das Buch lesen zu dürfen.

Rashen ist ein Oishine, ein Dämon der niedersten Art. Seine Aufgabe: Menschen Wünsche zu erfüllen, während diese ihre intimsten Geheimnisse preis geben müssen.
Eines Tages wird Rashen von Claire gebannt, ausgerechnet in den Körper des toten Verlobten von Claire. Das dies nicht gut gehen kann, ist wohl schon klar. Dazu kommt auch noch, dass Claire sich ihren Lebensunterhalt mit Strippen verdient, um damit ihr Studium zu finanzieren. Rashen lässt dies natürlich nicht kalt.
Doch dann findet er heraus, dass Claire einen Blutspakt geschlossen hat – ausgerechnet mit dem Dämon, den Rashen am wenigstens erwartet hat.

Was sich im ersten Moment sehr verwirrend anhört, wird jedoch während des Lesen des Buches sehr klar und deutlich.
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich verliebt bin – in die Geschichte selbst. Denn sie ist eine Mischung aus Bartimäus und Harry Potter mit einer prickelnden Prise Erotik und einer gehörigen Portion Witz bis teilweise hin zum schwarzem Humor. Diese Mischung hat mir ausgesprochen gut gefallen und dies ist unter anderem der Grund, warum das Buch nun in meiner Favoritenliste gelandet ist und ich es jedem nur wärmstens empfehlen kann, die Geschichte zu lesen.

Außerdem spielt Johnny Depp eine ungewollt große Rolle – und wer Johnny Depp erwähnt, hat bei mir sowieso schon gewonnen ;-)

Aber Spaß beiseite: Die Geschichte ist rasant, witzig und originell.
Rashen ist ein Oishine, ein Dämon, der auf der untersten Stufe des Bösen rangiert. Und dementsprechend wird er auch behandelt. Doch trotz seines niedrigen Stands hat er seinen Witz und seinen Sarkasmus nicht verloren oder vielleicht auch gerade aufgrund dessen. Er war früher ein Incubus und da diese bekanntlich sehr auf Sex stehen, schlägt diese Seite immer wieder durch. Rashen war mir von Anfang an sympathisch.

Claire ist eine junge Frau, die schon einiges durchmachen musste. Der Tod ihrer Eltern, kurz darauf der ihrer Großmutter und dann noch ihr Verlobter. Sie hat eine vorwitzige und sehr forsche Art, hinter der jedoch eine verstörte und verzweifelte Frau steckt. Zuerst konnte ich sie nicht so leiden, doch mit der Zeit ist sie mir sehr ans Herz gewachsen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und macht einfach Lust, Wort für Wort zu lesen. Die knapp 260 Seiten fliegen nur so dahin und machen Lust auf mehr. Vielleicht kann man ja irgendwann wieder was aus der Welt der Oishine lesen, vielleicht sogar mit Rashen und Claire selbst.

Fazit:
Frisch, nicht sehr fromm, fröhlich und vor allem frei von der Leber weg – Unterhaltung in ihrer schönsten Weise.

Verdiente 10 von 10 Punkten.

Verlag: Droemer Knaur
erschienen: 2013
Seiten: 253
ISBN: 978-3-426-43069-9

s. a. Bibliografie Michaela B. Wahl

Bibliografie // Michaela B. Wahl

Rashen: Einmal Hölle und zurück


Donnerstag, 23. Mai 2013

Rezension // Lara Adrian - Erwählte der Ewigkeit von SONJA


INHALT:
Der Orden wird weiterhin von Dragos Machenschaften bedroht und ist gezwungen das gewohnte Hauptquartier aufzugeben. Sterling Chase ist zwischen Ehrgefühl für den Orden und Blutgier hin und her gerissen, als er Tavia begegnet. Sie ist etwas ganz Besonderes....

FAZIT:

Nachdem der Vorband Gejagte der Dämmerung mit einem ordentlichen Cliffhanger endete, empfiehlt es sich wirklich die Reihenfolge der Midnight-Breed-Reihe einzuhalten. Da es sich ja nun mittlerweile um den 10. Band handelt, habe ich mich die ersten 100 Seiten gefragt, wo führt uns den nun die Verschwörung um Dragos, die ja nun die letzten Bände Thema ist, eigentlich hin? Ich hatte sogar zeitweise die Befürchtung, dass sich die Reihe tot laufen würde, doch dann kam eine neue Variante aus Dragos Zuchtlabor ins Spiel und brachte ordentlich Zunder in die Geschichte.

Nachdem ja die Autorin in jedem Band einen Vampir verkuppelt und die Damen immer schlagfertiger wurden, hat Tavia hier einige Besonderheiten auf Lager, die ich aufgrund des Spannungsbogens hier nicht verraten will. Doch die Dame hat es wirklich drauf, die Vampirmachos (anfänglich ungewollt) zu beeindrucken. Dies bringt tatsächlich Abwechselung  in die Reihe.

Ohne zuviel zu verraten, darf man sagen, dass die Verschwörung Dragos in diesem Buch die blutige Spitze erreicht und dennoch Raum für glaubwürdige Folgebände gibt. 10 von 10 Punkten!


Verlag: egmont lyx
erschienen: 2012
Seiten: 464
ISBN: 978-3802583858


Rezension // Tran Arnault - Heiße Nächte von SONJA

INHALT:
Eine Frau ohne Namen trifft in Hotelzimmern ihre Kunden/innen und verschafft diesen Befriedigung.

FAZIT:
Nachdem die Inhaltsangabe sehr knapp ist, kann man dies auch über die Handlung sagen: rein ins Zimmer, pieppieppiepwirhabenunsallelieb (obwohl dies noch nett ausgedrückt ist) und wieder weg. Mich hat das anonyme und die fehlende Beschreibung der Protagonisten sehr gestört. Ich habe mich beim Lesen immer gefragt: "Wozu das Ganze? Warum?".

Ein guter Erotikroman ist nicht nur eine Aneinanderreihung von erotischen Szenen. Auch der Weg dahin und die Personen sind wichtig. (Auch wenn viele der Meinung sind, dass in Pornos nicht geheiratet werden muss etc. - Klassiker diesbezüglich.)

Der Schreibstil ist in Ich-Form, was ich aufgrund der einzelnen Zimmergeschichten noch störender fand. Die Handlung wird im Stenostil geschrieben: Ich machte dies. Er tat das. Noch gefühlskalter kann Sex nicht beschrieben werden. Für die Idee des Buches daher 2 von 10 Punkten.


Verlag: Blanvalet
erschienen: 2012
Seiten: 128
ISBN: 978-3442378951

Mittwoch, 22. Mai 2013

Rezension // Jennifer Benkau - Dark Destiny (02) von SINA


Ich war zwar nicht so begeistert vom ersten Teil, wie die Mehrheit der Leser von „Dark Canopy“, doch hat am Ende des Buches doch die Neugier gesiegt, den zweiten Teil zu lesen.

Joy lebt wieder bei den Rebellen, allerdings fühlt sie sich nicht wohl. Ihre Gedanken kreisen nur um Neél, der an die Percents ausgetauscht wurde. Als Joy von Neéls Tod erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen und sie will nur noch eines: Wissen, warum er sterben musste. Sie macht sie auf in die Stadt um Antworten zu erlangen und hegt eine weitere Hoffnung: Kann sie fliehen und ein neues Leben in einem anderen Land beginnen? Doch sie braucht Hillfe.

Mir hat der zweite Teil besser gefallen, auch wenn Joy und Neél immer mehr in Selbstmitleid zerfließen und nichts gegen ihrer Situation unternehmen. Insgesamt wirkt die Geschichte sehr düster, Joy und Neèl sind durch ihre mehr als angespanntes Leben gereift und auch der Umgang zwischen Menschen und Percents ist gereizter und teilweise sehr emotionaler geworden

Gerade Joy hat sich in meinen Augen zu einem ganz anderen Menschen entwickelt. Ihr Denken und ihr Handeln unterscheidet sich sehr zu dem der Rebellen und manchmal könnte man meinen, sie sei jetzt eher eine Percent, obwohl es Percent-Frauen gar nicht gibt.

Neél war für mich zu Anfang ein richtiges Weichei, doch im Laufe der Geschichte habe ich meine Meinung geändert. Der kann nicht anders, sein Handeln ist vorbestimmt und entspricht eben seiner Natur.

Im letzten Drittel des Buches nimmt die Geschichte eine große Wendung für alle Beteiligten, die dann am Ende auch den Anfang des Buches, den Prolog, erklärt. Denn beim Lesen des Prologs war ich etwas verwirrt, hatte aber gehofft, dass dies noch aufgelöst wird.

Die Story endet nicht mit einem Happy End, was ich eigentlich gar nicht so schlecht finde. Es ist mal was anderes und ich finde auch, dass das Ende gar nicht mal so schlecht gelöst ist. Es ist stimmig und passt auch zu den Charakteren der Protagonisten.

Ich hatte das Gefühl, dass auch die Autorin mit Schreiben des Buches in ihrer Geschichte gereift ist und sich auch mehr in die Charaktere hineinversetzen konnte. Dies hatte mir im ersten Band etwas gefehlt.

Fazit:
Ein düster-depressives Buch über eine Zukunft, die sich keiner so recht vorstellen will.

Ich verge 7 von 10 Punkten.

Verlag: Script5
erschienen: 2013
Printseiten: 464
ISBN: 978-3-8390-0145-5 

s.a. Bibliografie Jennifer Benkau

Dienstag, 21. Mai 2013

Rezension // Susan Elizabeth Phillips - Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen von SONJA

INHALT:
Lucy ist in dem Buch "Der schönste Fehler meines Lebens" von der Hochzeit mit Ted getürmt. Sie schwingt sich auf das Motorrad von Panda und flieht von Mr. Perfect und ihrem so tollen reizlosem Leben. Doch was nun? Und wie versteckt sich die Tochter der ehemaligen Präsidentin der Vereinigten Staaten am besten vor der Presse?

FAZIT:
Ich bin ein riesen Fan von Susan Elizabeth Phillips (SEP). Nachdem ich bereits bei der Lesung zum Buch "Der schönste Fehler meines Lebens" im Mai 2011 davon hörte, dass das nächste Buch von Lucy handeln würde, habe ich mich tierisch gefreut. SEP hat schließlich eine kleine Welt geschaffen. Einige Hauptfiguren haben untereinander geheiratet, die nun Kinder im heiratsfähigen Alter haben. Es ist wie eine Art Familienzusammenkunft. Man muss die einzelnen Bücher jedoch nicht gelesen haben. Sie sind eigenständig und leicht und locker zu lesen.

Die 512 Seiten vergingen wie im Fluge und enthält nicht nur eine Liebesgeschichte. Die Geschichte, warum Mr. Perfect nicht Mr. Right ist, ist zwar die Hauptgeschichte, aber hier finden sich noch zwei andere Pärchen.

Lucys Flucht hat eine Zwischenstation auf einer kleinen Insel und Inselbewohner sind ja manchmal ein bisschen schrullig. So hat sie einen 12 jährigen Nachbarn  der sich nach dem Tod der Oma als Haushaltshilfe versucht, eine Nachbarin, deren Leben nach der Scheidung in Scherben daliegt, einen Immobilienmakler mit sehr viel Charme, großem Herz und schlechtem Gewissen.

Hinzu kommt der Biker Panda, der eigentlich gar kein Biker ist und eine übergewichtige TV-Moderatorin zur Diätkur auf die Insel schleppt.

Ein riesiger Knoten, der beim Entwirren für Schmerz, Wut, Trauer und ganz viel Liebe sorgt. Die Dialoge sind klasse und aufgrund der Vielzahl der Charaktere ist dieses Buch sehr abwechslungsreich. Die Probleme der einzelnen Figuren sind realistisch und gut dargestellt: 10 von 10 Punkten!

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2013
Seiten: 512
ISBN: 978-3764504557

Rezension // Rachel Gibson: Wer zuletzt lacht, küsst am besten von SONJA


INHALT:
Sadie muss zu einer Hochzeit in ihrer texanischen Heimatstadt  Hier sagen sich Hase und Igel Gute Nacht und ihr graut vor dem Klatsch und Tratsch der Einwohner und dem Wiedersehen mit ihrem gefühlskalten Vater. Auf der Landstraße liest sie Vince auf, der eine Autopanne hat und unterwegs zu seiner Tante ist.

FAZIT:
Wer auf der Suche nach einer leichten und lockeren Liebesgeschichte mit spritzigen Dialogen ist, wird hier fündig. 

Sadie und Vince wollen beide keine Beziehung: nur ein bisschen Sex und da in der texanischen Kleinstadt die Auswahl an möglichen Bettpartner nicht gerade üppig ist, landen die beiden nach ordentlichen Gekabbel in der Kiste. Diese Dialoge sind wirklich zum Schmunzeln und teilweise ordentlich anzüglich. Mir hat es super gefallen.

Doch dann passiert, was immer in Liebesgeschichten passiert, etwas Unvorhergesehenes geschieht und Vince und Sadie müssen füreinander einstehen. Diese Variante (ich verrate nichts) ist gelungen und hat mich überzeugt. 

Anfänglich war ich immer am Überlegen, woher ich den Charakter des Vince kenne. Ab der Mitte des Buches wurde mir klar, Vince ist der Bruder von Autumn aus dem 6. Band der Seattle Chinooks Reihe "Küssen hat noch nie geschadet". Das Buch ist aber keine Voraussetzung, sondern einfach ein nettes Wiedersehen.

Auch die schrulligen Texaner in der Kleinstadt fand ich sehr gelungen, so dass ich mir vorstellen könnte, den ein oder anderen in Folgeromanen noch zu verkuppeln. Auch am Ende des Buches werden bereits ein paar Personen erwähnt, die vermutlich einen weiteren Band vorbereiten, da es diesbezüglich ein offenes Ende gibt. Da in der Verlagvorschau schon zwei weitere Titel (Küssen gut, alles gut und Das muss Liebe sein) ohne Inhaltsangabe auftauchen, bin ich gespannt und vergebe 10 von 10 Punkten.



Verlag: Goldmann
erschienen: 2013
Seiten: 320
ISBN: 978-3442477500


Gesehen auf der Leipziger Buchmesse 2013 
© Sonja Kochmann



Sonntag, 19. Mai 2013

Rezension // Catherine Tarley - Die Plantage von SONJA


INHALT:
Während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges findet die Witwe Antonia auf ihrer Plantage den verletzten britischen Offizier William. Sie entschließt sich ihn gesund zu pflegen, obwohl sie um den Erhalt ihrer Plantage bangen muss. Doch William ist gefangen in Hass, Wut und Heimweh und stiftet Unruhe.

FAZIT:
Das Buch habe ich vor einiger Zeit bei vorablesen gewonnen. Hier und auch im Buchladen wurde es als historische Liebesgeschichte verkauft, so dass ich mich auf dieses Buch sehr gefreut habe. Auch das Cover fand ich sehr schön.

Als ich anfing zu lesen (über das Probekapitel hinaus), musste ich das Buch wieder weglegen. Antonia und William wurden mir von Seite zu Seite unsympathischer: Antonia weinerlich und schwach: obwohl sie anfänglich einen starken Eindruck machte. William egoistisch, gewalttätig, unfreundlich. Wie daraus eine Liebesgeschichte werden sollte, war mir schleierhaft und ich wollte es auch gar nicht richtig wissen. 
Vor Kurzem nahm ich das Buch wieder zur Hand und las. Das Thema Südstaaten fand ich sehr interessant und ich zwang mich zum Weiterlesen. Und es war Zwang! 880 Seiten und am Ende musste ich sagen, warum nennt man ein Buch "Die Plantage", wenn ein Großteil der Handlung dort gar nicht spielt und auch nicht unbedingt Dreh- und Angelpunkt des Buches ist?

Dies ist nämlich eher die indianische Sage, dass der Krieger einen schwachen Mann tötet und aufgrund des Gebetes der Witwe seinen Platz einnehmen muss. 

Am Ende war ich etwas irritiert, denn für eine Liebesgeschichte waren die letzten 10 Seiten nicht wie erwartet geschrieben. Ich meine damit nicht, ob oder dass es ein Happy End geben muss oder gibt. Nein, hier wird kaum etwas über Gefühle oder Beweggründe der Personen untereinander geschrieben. Es war eher eine Abfolge von logischen Konsequenzen.

Auch der monotone Schreibstil führte zu einer empfundenen Gefühlskälte der Protagonisten. Eigenartig fand ich auch, dass die Personen kaum beschrieben wurden. Dies führte dazu, dass ich auch bei Ende des Buches kaum eine Vorstellung vom Aussehen von William und Antonia habe. Die Beschreibung von Land, Umgebung und Kleidung war ausführlicher. 

Das Buch enthält einige Kapitel, die sich auf bestimmte Charaktere konzentrieren, was den Leser auf das Aufeinandertreffen der Figuren vorbereitet.

Historisch war dieses Buch jedoch sehr interessant und man hat auch während des Lesens die Blattverweise und Erläuterungen nicht gebraucht, so dass ich 4 von 10 Punkten vergebe.

Verlag: dtv
erschienen: 2012
Seiten: 880
ISBN: 978-3423249430


Gesehen auf der Leipziger Buchmesse 2013 
© Sonja Kochmann

Bibliografie // Catherine Tarley

Die Plantage



Rezension // Monica Davis - Nick aus der Flasche (01) von SINA


Monica Davis ist ja das Pseudonym von Monika Dennerlein, die unter dem weiteren Pseudonym Inka Loreen Minden Erotikromane im Fantasybereich schreibt. Da ich von der Wächterschwingen-Reihe angetan bin, war ich natürlich interessiert, wie sie einen Roman für Jugendliche bzw. ein sog. YOUNG ADULT-Roman umgesetzt hat.

Mit 17 Jahren fühlt sich Julie noch zu jung, um sich ernsthaft Gedanken um ihre Zukunft zu machen, hat sie doch ganz andere Probleme. Der beliebteste Junge der Schule hat sie gerade abblitzen lassen und auch sonst ist ihr Leben eher langweilig. Als sie eine antik wirkende Flasche geschenkt bekommt, ahnt sie nicht, dass sich ihr Leben nun um 180 Grad drehen wird. Denn in der Flasche wohnt Nick, ein Geist und nun hat Julie 3 Wünsche frei. Die sollen mit Bedacht gewählt werden, doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Die von Anfang an sehr fröhlich wirkende Schreibweise „zwingt“ einem regelrecht auf, den ersten Teil des Buches auf einen Rutsch durchzulesen. Sicher trägt da aber auch noch ein kleiner Sympathiebonus bei, denn Julie und Nick sind einfach zum Anbeißen. Beide sind jung, wollen ihren Spaß und das merkt man deutlich. Auch wenn Nick ein Flaschengeist ist und in diese Situation hineingezwängt wurde, macht er doch das Beste daraus und möchte sein Leben, dass er ab sofort im Dienste von Julie führt, auch genießen.

Julie ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen, auch weil sie gerade von einem Jungen dermaßen abserviert wurde, dass ich diesen am liebsten genommen, geschüttelt und selbst in die Flasche gesteckt hätte.
Nick ist treuherzig, leicht naiv, was aber daran liegt, dass der noch in der Zeit der Hippies „lebt“ und würde für Julie alles tun. Schließlich ist sie seine Herrin.

Der erste Band des in drei Teile gesplitteten Romans las sich schnell, flüssig und man merkte dem Schreibstil der Autorin an, dass sie Freude am Erstellen der Charaktere hatte.

Die zarte Liebesgeschichte, die sich anbahnt, passt zu dem angehenden Frühlings-/Sommerwetter und macht Lust auf die gesamte Geschichte.

Wer keine Lust auf einen Ciffhanger der fiesen Art hat, sollte bis Juni warten. Da erscheint die ganze Geschichte als Taschenbuch.

Fazit:
Julie und ihr Nick aus der Flasche sind ein schönes Paar. Einmal angefixt, will man mehr von den beiden wissen.

Ich vergebe 9 von 10 Punkten, um mir für die Folgebände noch etwas offen zu halten.

Verlag: neobooks Self-Publishing 
erschienen: 2013 
Seiten: 140 
ISBN: 978-3-8476-3658-8

s. a. Bibliografie Monica Davis