Sonntag, 31. Juli 2016

Rezension // Jannes C. Cramer: Schattentäter von CORINNA

© Corinna Pehla
INHALT:
Der Tod ist das Ende.

Das Leben ist vorbei, Angehörige verlieren einen wichtigen Menschen in ihrem Leben und finden sich nur schwer damit zurecht.

Für Felix ist der Tod seiner Frau nur schwer zu bewältigen. Er verliert sich im Alkohol, driftet immer weiter ab und auch seine beste Freundin Melanie kommt nur noch schwer an ihn heran. Und dann macht Felix eine Entdeckung, die alles verändern wird...







„Schattentäter“ der neue Mystery-Thriller von Jannes C. Cramer wird seine Leser in den Bann ziehen.



Ich selber habe bisher jeden der Romane von Jannes C. Cramer gelesen und weiß, wie gut der Autor mit der Spannung arbeiten kann, doch dieses Buch hat mich einfach begeistert.



Es geht um Felix, dem sein Leben immer weiter entgleitet. Wir lernen ihn mit einem starken Alkoholproblem kennen und mir selber war nicht gleich klar, ob ich ihn mag, ob er mit leid tut, oder ob ich ihn einfach nur für jemanden halte, der sofort aufgibt.



Doch je weiter die Geschichte voranschreitet, je mysteriöser wird das Geschriebene. Denn es passieren Dinge, die Felix sich nicht erklären kann und die auch weite Kreise ziehen. Er besitzt diese Gabe, die ungewöhnlich ist und hinter der Menschen her sind, die nicht nur gutes möchten.



Das A und O in diesem Buch ist neben der Geschichte ganz klar der Schreibstil. Ich bin immer wieder verblüfft, dass Jannes C. Cramer noch keine gigantisch große Fangemeinde hat. Von Kapitel zu Kapitel wächst man als Leser immer weiter in das Geschehen hinein.

Wo ich zu Beginn noch einen kleinen Anlauf brauchte um mich wohl zu fühlen, wurde es immer deutlicher, dass ich dieses Buch unmöglich zur Seite legen kann.



Die Spannung kriecht wie Nebel auf mich zu und ich versinke in jeder Situation. Dabei ist der Erzählstil sehr bildlich, aber auch flüssig und gut zu lesen. Ich kam nicht ins stocken und wusste zu jedem Zeitpunkt über die Gegebenheiten Bescheid.



Und auch die Wendungen, auf die ich nicht genau eingehen möchte, waren für mich nicht zu erkennen und bringen die Hoffnung auf eine Fortsetzung mit. Denn natürlich ist dieses Buch abgeschlossen, aber in mir regt sich ein Funke der auf weitere Ideen des Autors hofft.



Mein Fazit:
Spannende Unterhaltung gesucht? „Schattentäter“ bietet Abwechslung und eine geheimnisvolle Geschichte, die mit immer neuen Wendungen überzeugt.



9 von 10 Punkten

Verlag: Selfpublishing
Erschienen: 2016
Seiten: 232





Das Buch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.
Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Das Buch bei Amazon

Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Freitag, 29. Juli 2016

Laura Newman - Anyone Dies in Paradise (ADIP 2) von SINA

Laura Newman
Naya, Jaze, Summer und Gadget schaffen es nach "Trust", einer Siedlung, in der sich Überlebende zusammengeschlossen haben und so etwas wie ein normales Leben führen. Doch dann bricht auch dort das Virus aus und die Deadheads übernehmen die Oberhand. Mit Mühe und Not können die vier Freunde fliehen und nehmen Miles mit, der mit ansehen musste, wie seine Familie und Freunde von Deadheads getötet wurden. Nun schlagen sie sich zu fünft durch das kalte Kanada. Eines Tages treffen sie auf eine Person, mit der sie nicht gerechnet hätten und bekommen so die Chance, einen Ort aufzusuchen, an dem sie vielleicht Ruhe haben könnten. Doch dann kommt alles anders, als gedacht und wieder kämpfen Naya und ihre Freunde um das nackte Überleben. 

Schon mit dem ersten Band "Another Day in Paradise" war ich total gebannt von der apokalyptischen Welt, die die Autorin geschaffen hat. 
Nun geht es in die zweite Runde. Die Deadheads haben die Oberhand erhalten, trotzdem gibt es immer wieder Zusammenschlüsse von Überlebenden, die den Deadheads trotzen. Genau so ein Ort ist "Trust", eine Siedlung hinter hohen Mauern, die das normale Leben innerhalb vorgaukeln. Als Naya, Jaze, Summer und Gadget dort ankommen, meinen auch sie, dass sie hier ein normales Leben führen können. Doch wie immer kommt alles ganz anders.

Diesmal erzählt die Autorin die Geschichte aus drei verschiedenen Sichten. Zu Anfang kommt Miles zu Wort, der das Leben in Trust anpreist. Er scheint sympathisch und man merkt ihm an, dass er für seine Familie und Freunde alles tun würde. Sein Handeln ist überdacht, doch hat auch er Momente, in denen er seinen Impulsen Freiraum gibt. 

Erst später kommt Naya zu Wort und erzählt ihre Sicht der Dinge. Die Ankunft in Trust, die Gefahr, die von den Deadheads ausgeht und ihr Weg durch das kalte Kanada. 



Trailer zum ersten Teil

Die dritte Person, die zu Wort kommt, möchte ich hier in der Rezension nicht erwähnen. Dies wäre ein großer Spoiler. Nur kann ich sagen, dass sie oder er wichtig für die Handlung ist und durch sie oder ihn die Geschichte nochmals an Spannung zulegt.

Wieder konnte ich mich gut mit den Charakteren identifizieren. Hier besonders Nayas Handeln und Denken. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, mit ihr befreundet zu sein und wäre froh, sie in solch einer Katastrophe an meiner Seite zu haben.
Auch Jaze, der mit seinem klugen Handeln so manche Ideen in den Raum wirft und damit auch immer wieder beweist, dass er mit Recht der Anführer der vier Freunde ist. 

Summer und Gadget haben sich ebenfalls zu wertvollen Mitgliedern entwickelt und so sind die vier ein eingespieltes Team. Sie wissen genau, wer sich wie zu verhalten hat, verstehen sich blind, wissen, was der andere braucht und halten einfach zusammen. 

Naya und Jaze, die als Paar die Apokalypse gemeinsam überstehen, werden dabei nicht als überromantischen Pärchen dargestellt. Sie zeigen zwar, dass sie zusammengehören, aber man merkt deutlich, dass sie ihre Gefühle nicht übertrieben deutlich zur Schau stellen. Und trotzdem weiß man, dass sie alles füreinander tun werden. 

Aber auch die "bösen" Gegenspieler sind gut ausgearbeitet. Wie es mittlerweile der "Trend" ist, stehen die eigentlichen Bösewichte, die Deadheads gar nicht so richtig im Mittelpunkt. Es geht um das Menschliche bzw. ob die Menschen es schaffen, menschlich zu bleiben oder vollkommen dem Wahnsinn zu verfallen und sich somit ihr eigenes Grab zu schaufeln. So gibt es dann auch unter den Menschen die "Bösen" und die "Guten". Dass Naya und ihre Freunde zu den Guten gehören, haben sie schon mehrfach beweisen können. Und so brauchen sie natürlich den Gegenpart, das Böse, dass ihnen das Leben schwer macht. Und dass das Böse - dabei verkörpert durch einen Mann namens Borrows - dabei mit skrupellosen Machenschaften vorgeht, brauche ich nicht zu erwähnen. 

Ab Kapitel 32 ließ mich die Autorin nur noch mit offenem Mund dasitzen. Ein Ereignis jagt das nächste. Meine Gefühlswelt fährt Achterbahn und es passieren Dinge, die ich mir gar nicht vorstellen wollte, aber dann leider genauestens nachlesen musste. Ich habe gehofft, getrauert, gehasst, gekämpft und Flüche ausgestoßen. Doch es hat nichts genutzt. Diese Wendung in der Story hat mich hilflos gemacht und ich war der Geschichte endgültig verfallen. 

Dies ist nun mein drittes gelesenes Buch der Autorin und mittlerweile kann sie sich bei meinen Lieblingsautoren einreihen. Denn gerade ihre so anschauliche Art des Schreibens hat sich bei mir festgesetzt. Sie setzt bei mir ein Kopfkino in Gang. Zum Glück habe ich noch einige Bücher von ihr vor mir. Und ich hoffe sehr, dass noch viele weitere Bücher folgen werden.

Fazit:
Eine neue Favoritenreihe, die sich in mein (e)Regal gestohlen hat. Für diesen tollen Abschluss der Dilogie gibt es von mir die volle Punktzahl. 

Verlag: Selfpublishing
erschienen: 2016
Printseiten: 332
Format: ebook
ISBN: 978-3741237621





Montag, 25. Juli 2016

Rezension // Jojo Moyes - Ein ganz neues Leben von SONJA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Rowohlt


INHALT:
Lou ist zurückgekehrt. Zurückgekehrt in den Alltag und in der Realität. Nach Paris und diversen Reisen arbeitet Lou nun in einer kleinen Bar am Flughafen. Die Wohnung karg und ihr Kleidungsstil inzwischen belanglos. Ihr Leben plätschert so dahin. Will hat eine große Lücke hinterlassen. 
Lou versucht ihrem Leben einen Sinn zugeben, in dem sie zu einer Selbsthilfegruppe für Hinterbliebene geht. Dort lernt sie interessante Leute kennen. Doch eines Tages klingelt überraschender Besuch an ihrer Tür, der alles auf den Kopf stellt.

FAZIT:
Ich habe mich lange vor dieser Fortsetzung gedrückt. Immerhin ist "Ein ganzes halbes Jahr" ein wundervoller Roman und ich wollte mir Lous Bild nicht durch eine Fortsetzung zerstören lassen. Dennoch war ich neugierig und ich tat mich sehr schwer. Denn Lou ist nicht mehr die lebensfrohe, bunte und schrille Lou, die Will versuchte, ins Leben zurück zu reißen.

Sie gibt sich einem belanglosen Leben hin, greift jeden Abend zum Wein und betrauert Will. Irgendwie fand ich das traurig beim Lesen, so dass ich sogar zwischendurch pausiert habe. Vermutlich bezweckte die Autorin dies jedoch. Endlose Traurigkeit. Da kommt Lous Überraschung namens Lily um so stürmischer daher. Auch Lous Nahtod Erfahrung bringen nicht nur Schmerzen und dumme Sprüche ihrer Umgebung mit sich, sondern auch noch einen Sanitäter namens Sam.

Interessant ist natürlich auch, was aus den Traynors und Lous Familie geworden ist. Besonders der Emanzipationsschub von Lous Mutter bringt einige Lacher bezüglich Beinbehaarung mit sich. 

Wie das alles zusammenpasst und wie Lous Leben wieder geordnet wird, müsst ihr selbst lesen. Das Ende fand ich nach den überstandenen Krisen etwas eigentümlich aber ich vergebe 6 von 10 Punkten.

Verlag: Rowohlt
erschienen: 2015
Seiten: 528
ISBN: 978-3805250948

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann
© Sonja Kochmann

Sonntag, 24. Juli 2016

Rezension // Nalini Singh - Rock Kiss: Du bist alles für mich von SONJA

Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  

§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Lyx


INHALT:
David Rivera ist Drummer und gilt als Gentleman of Rock. Frauenherzen könnte er alle im Sturm erobern, doch er interessiert sich nur für die PR Managerin Thea. Diese ist jedoch Rockmusikern mehr als kritisch eingestellt und lässt den sexy Musiker mehr als einmal abblitzen. Aber David gibt nicht auf.

FAZIT:
Ich habe mit dieser Enovelle angefangen, da mir geraten wurde, diese vor Band 1 und den Folgebänden zu lesen. Doch beim Lesen hatte ich immer wieder das Gefühl, dass diese Enovelle deutlich nach Band 1 spielt, denn einige Paarungen und Probleme werden hier bei den anderen Bandmitgliedern bereits angesprochen.

Sicherlich erfährt der Leser - vermutlich eher Leserin - von der Gründung der Band und den familiären Hintergründen, doch schon Spoiler bezüglich der anderen Bandmitglieder zu erfahren, wollte ich eigentlich vermeiden, da ich Band 1 bis 3 gleich im Anschluss lesen wollte und auch werde. Ich werde daher berichten, welches m. E. die richtige Reihenfolge ist.

David ist ein charismatischer und bodenständiger Typ, der aufgrund seiner Herkunft auch für seine Zukunft eine konservative und treue Frau sucht, die wie Thea auf High Heels sexy durchs Leben stöckeln darf. Thea dagegen hat zwar eine liebevolle Familie, die sie unterstützt, musste aber schon einige Rückschläge hinnehmen, woran ihr Selbstbewusstsein noch ordentlich zu knapsen hat.

Diese Selbstzweifel ziehen sich massiv über das ganze Buch und ich fand es trotz der spritzigen und lustigen Emails/SMS, die zwischen den beiden Protagonisten regelrecht abgefeuert werden, etwas nervig. Trotz Spannungsbogen und sexy Szenen, waren die Zweifel stets präsent, so dass ich hier 7 von 10 Punkten vergebe. Das Konzept von Rock Kiss finde ich aber dennoch sehr gelungen.

Verlag: Lyx Digital
erschienen: 2015
Seiten: 182
ASIN: B010U2FNZE
© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Rezension // Jeaniene Frost - Betörende Dunkelheit von SONJA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  

§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Blanvalet


INHALT:
Cat und Bones haben mit Dons Nachfolger ordentlich zu kämpfen. Denn der nutzt Cats ehemaliges Team und die Forschungseinrichtung zu ganz anderen Zwecken. Cat und Bones sind gezwungen einzugreifen. Sie müssen das Team retten und die Forschungsergebnisse vernichten, um einen Krieg zwischen Vampiren, Ghulen und Menschen zu verhindern. Doch dann stellt sich heraus, dass noch eine andere Partei mit mischt ....

FAZIT:
Dies ist der inzwischen 7. Band der Night Huntress Reihe. Die Handlung baut jedoch nicht nur auf den Geschehnissen dieser Reihe sondern auch auf den Geschehnissen der Night Huntress World Reihe auf. Ich habe das Buch eine Weile liegen lassen, da ich das Gefühl hatte, durch die Zeitspannen der Veröffentlichungsdaten der Bücher den Anschluss verloren zu haben. 

Doch da ich die Reihen immer geliebt habe, habe ich mir neulich einen Ruck gegeben. Tatsächlich gibt es eine Menge Daten und Personen, aber durch Schilderungen, Einschübe und Beschreibungen der Autorin kommt man wider Erwarten gut in die Handlung rein, die sehr reißerisch ist. Man schwimmt beim Lesen mit. Die Aktion ist wie gewohnt blutig (bei den Beissern kein Wunder).

Wer ein Freund der Resident Evil Filme ist, wird vielleicht an die Umbrella Organisation erinnert, die auch skrupellos Forschungen betrieben haben. Cats Weg durch die Basis erinnert jedenfalls an Alices Weg durch das unterirdische Genlabor der Umbrella Organisation.

Die zynischen und sarkastischen Wortgefechte sind allerdings wirklich etwas besonderes zum Schmunzeln. Diese konzentrieren sich jedoch nicht nur auf die Hauptfiguren Cat und Bones, sondern auch auf die übrigen Personen. Das diese so vielfältig und wortgewandt gelungen sind, liegt vermutlich an dem Imperium der Figuren, das Jeaniene Forst um die Gevatterin Tod aufgebaut hat. Auf jeden Fall gibt es hier lustige Anspielungen auf den Einsatz von Pfannenwendern beim Sex und Natursektspiele.

Familie kann man sich nicht aussuchen und so bereitet diese mit dem übernatürlichen Aspekt noch interessante Probleme bei der Friedensmission. 7 von 10 Punkten, da ich dennoch das Gefühl hatte, dass von Cat und Bones genug erzählt wurde. Obwohl ich neugierig bin, was da in den Auskopplungen noch kommen könnte.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2015
Seiten: 352
ISBN: 978-3442383788

© Sonja Kochmann
© Sonja Kochmann

C. J. Daugherty - Secret Fire: Die Entflammten (1) von SINA

Oetinger

Auf Sacha liegt ein uralter Fluch. Er kann nicht sterben. Zumindest nicht vor seinem 18. Geburtstag. Denn dann stirbt er endgültig. Sacha kann mit dem Fluch nicht umgehen und macht sich selbst das Leben schwer, in dem er immer waghalsigere Aktionen ausprobiert. Erst als er Taylor kennenlernt, merkt er, dass es vielleicht eine Hoffnung gibt, sich von dem Fluch zu lösen. Denn Taylor hat ebenfalls Fähigkeiten, die helfen könnten. Doch beide haben nicht mit den dunklen Dämonen gerechnet, die sie tot sehen wollen. Und so beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn Sachas 18. Geburtstag steht kurz bevor.

Mit einem Wort: Wow! Mehr bräuchte ich eigentlich nicht zu schreiben. Doch das wäre nicht meine Art. 
Mit dem Auftakt zur Reihe hat die Autorin mich total in den Bann ziehen können. In einem Rutsch hatte ich das Buch durchgelesen und mich am Ende tierisch darüber geärgert, dass ich es getan habe. Ich hätte es mehr genießen müssen, mich noch mehr auf die Geschichte einlassen sollen. Aber es ging nicht. Es war einfach zu gut, um es langsam zu lesen.


Ich habe von der Autorin bis jetzt nur den ersten "Night School"-Band gelesen, der mich allerdings nicht so mitreißen konnte, weil ich mit der Hauptperson einfach nichts anfangen konnte. Dies ist hier nun total anders. 
Taylor und Sacha sind zwei Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sacha ein Draufgänger, der mit sich und dem Leben abgeschlossen hat und nur darauf aus ist, noch etwas Sicherheit für seine Familie zu erhalten. 
Taylor dagegen die spießige Schultussi, die ihre Zukunft aufbauen will und sich immer an alle Regeln hält. 

Als die beiden aufeinanderstoßen, überdenken si ihr Leben, was natürlich auch mit ihren Fähigkeiten zu tun hat. 
Taylor macht eine sehr große Wandlung durch, bleibt aber auch ihren Grundprinzipien treu. Ich mag Taylor sehr gerne. Sie hat eine offene, ehrliche Art. Ihr kluges Auftreten hilft so manches Problem zu lösen und man muss einfach Vertrauen zu ihr fassen. Das wiederum merkt auch Sacha. Dies führt dann dazu, dass beide merken, dass sie einander brauchen, um die Zukunft überstehen zu können. 
Sacha braucht lange, bis er sich dazu entschließt, um sein Leben zu kämpfen. Und er ist froh, Taylor gefunden zu haben. 

Die Autorin legt hier einen sehr fesselnden Schreibstil an den Tag. So ist es fast unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. 

Ich hatte das große Glück, das Buch lesen zu dürfen, bevor es erschienen ist und ich kann jetzt schon sagen, dass es zu meinem Jahreshighlight 2016 zählen wird. 


Auch die Beschreibung der einzelnen Orte ist faszinierend. So z. B. Paris.  Denn dort lebt Sacha. Er selbst merkt erst, in welch schönem Ort er lebt, als er Taylor kennenlernt und bringt Taylor auch die Schönheit dieser Stadt näher. 

Manche Szenen fangen mit sehr leisen Tönen an, steigern sich dann aber mächtig und letztendlich wird mit einem Krach das Ende eingeläutet. Ich habe mich dabei sehr gut unterhalten gefühlt.
So ist eigentlich das ganze Buch aufgebaut. Zu Anfang kann man aus abwechselnder Sicht erstmal Taylor und Sacha kennenlernen. Dies ist aber keineswegs langweilig, da beide Jugendlichen faszinierende Persönlichkeiten sind. Gegen Mitte des Buches kommt dann nochmals richtig Fahrt auf und steigert sich dann in den berühmten Showdown mit einem nicht sehr überraschend kommenden Cliffhanger. 

Ich kann es nun kaum erwarten, bis der zweite Teil erscheint. Aber hier muss ich mich in Geduld üben. Dies gehört aber büchertechnisch nicht gerade zu meinen Stärken.

Fazit:
Ein toller Auftakt zu einer spannenden Reihe. Ich vergebe dafür die volle Punktzahl.

Verlag: Oetinger
erschienen: 22. August 2016
Format: Hardcover
Printseiten: 448
ISBN: 978-3-7891-3339-8



Samstag, 23. Juli 2016

Fay Winterberg - New Steampunk Age: Das Amulett in der Wüste (2) von SINA


Art Skript Phantastik Verlag
Lilith hat sich nach ihrem Aufenthalt in Wien schon fast wieder häuslich eingerichtet, als eine Einladung zur großen Zusammenkunft der Vampir-Oberhäupter Europas eintrifft. So macht sie sich zusammen mit ihrem Vater auf nach London, um herauszufinden, was sich Neues ergeben hat. Als Elisabeth, der Prinz von London, ihr einen Auftrag erteilt, in Ägypten nach einem Artefakt zu suchen, macht sich Lilith zu gerne dahin auf. Als die dort ankommt, merkt sie, dass sie mit dem Artefakt mehr verbindet, als sie zu hoffen gewagt hat. Und schon bald ist sie gefangen in einem uralten Machtkampf.

Eigentlich hatte ich mir nach Beendigung des ersten Teils gesagt, dass ich die Reihe nicht weiterverfolgen werde. Der erste Teil "Wien, Stadt der Vampire" hat mich nicht so sehr mitreißen können und die Geschichte war sehr schwach ausgearbeitet. Da ich aber den Blog der Autorin und auch ihr Facebook-Profil "stalke", habe ich natürlich mitbekommen, dass sich Fay Winterberg die Kritiken an ihrem ersten Teil sehr zu Herzen genommen hat und sich für den zweiten so richtig ins Zeug legen würde.

Deswegen habe ich ihr nochmals einen Chance gegeben, die die Autorin auch in vollem Stil nutzen konnte. Zu Band 1 habe ich himmelweite Unterschiede feststellen können. Nicht nur der Schreibstil hat sich geändert, nein, auch die Geschichte und die Charaktere an sich waren um einiges besser ausgearbeitet. 

Ich hatte zwar einige Zeit gebraucht, um wieder in die Geschichte hineinzukommen und musste mir auch ein kurze Zusammenfassung des ersten Teiles zu Gemüte führen, aber dann war ich mittendrin und habe mich von der Story um Lilith und ihre Vampirfreunde und auch -feinde in den Bann ziehen lassen. 
Befindet man sich zu Anfang noch in Deutschland und England, führt die Reise letztendlich nach Ägypten. Es werden verschiedene Mythen miteingeflochen und so ergibt sich ein bunter Mix aus Steampunk, historischen Begebenheiten und Fantasy der feinsten Art.

Sehr schmunzeln musste ich, als die Autorin in ihrem Werk weitere Geschichten aus dem Art Skript Phantastik Verlag bewirbt. Für alle, die es hier nicht wissen, die Autorin Fay Winterberg ist die führende Kraft, die hinter dem Verlag steht. 


Aber auch die Aufmachung des Buches ist natürlich ein Hingucker. Auch ein Verdienst der Autorin, die die Cover selbst gestaltet. Und dies mit einem wunderbaren Hang zum Detail. Man merkt die Liebe zum Beruf deutlich. Sie spiegelt sich in jedem Buch des Verlages wieder. Aber nicht nur das Cover lässt sich sehen, sondern auch das Innere, welches immer wieder mit kleinen Bildchen geschmückt ist.


Durch die starke Weiterentwicklung in Bezug zu Band 1 habe ich mich nun endgültig auf die Charaktere einlassen können.
Lilith, die sich erst vor kurzem auf ihr Leben als Halb-Vampirin eingelassen hat, ist sehr wissbegierig und versucht schnellstmöglich viel über sich, ihren Vater und ihre Vorfahren herauszufinden, um sich auch auf ein Leben als Vampirin vorbereiten zu können. Dies gelingt ihr mehr oder weniger geschickt und sie tappt auch gerne in Fettnäpfchen. Trotzdem schafft sie es meist mit Witz und Charme aus den Situationen herauszukommen und letztendlich auch als Gewinnerin dazustehen. Ihre Art ist sehr sympathisch und sie hat auch einige Freunde, die ihr in manchen Situationen treu zur Seite stehen.

Anders natürlich ihre Gegenspieler. Diese sind - wie es auch sein soll - eher der dunklen Seite des Vampir-Daseins zugeneigt und erfüllen somit das Bild, dass man von Vampiren so im Kopf hat. Der Kampf untereinander führt zu Machtspielen, Intrigen und dem üblichen Wahnsinn, wenn Gut und Böse versuchen, die Oberhand zu gewinnen.


Zum Ende hin ergibt sich ein kleiner Showdown und es kommt natürlich auch noch ein sehr fieser Cliffhanger. Dieser schreit geradezu nach einem dritten Teil, der aber schon angekündigt ist. Also heißt es abwarten. Ich freue mich auf alle Fälle auf ein neues Abenteuer mit Lilith.

Fazit:
Ein toller zweiter Teil, der Lust auf viele Fortsetzungen macht. Von mir gibt es dafür 8 von 10 Punkten.

Verlag: Art Skript Phantastik 
erschienen: 2016
Format: Klappenbroschur
Printseiten: 211
ISBN: 978-3-9815092-7-4

Tim Erzberg - Hell-go-Land von SINA

HarperCollins
Anna Krüger tritt ihre neue Stelle als Polizistin auf Helgoland an. Nach langer Zeit kehrt sie auf die Insel zurück, auf der sie schon als Kind gelebt hat. Unvorstellbare Ereignisse hatten dazu geführt, dass Anna der Insel den Rücken kehrt. Doch nun möchte sie mit der Vergangenheit abschließen und es scheint ihr sinnvoll, dies dort zu tun, wo alles angefangen hat. Doch kaum will sie ihren ersten Arbeitstag beginnen, bekommt sie ein Päckchen zugeschickt. Darin befindet sich ein abgetrennter Daumen. Und geheimnisvolle Nachrichten auf dem Handy lassen ihren größten Albtraum wahr werden. Wer spielt hier ein perfides Spiel mit ihr? Hat es mit ihrer Vergangenheit zu tun? Anna wird Tag für Tag weiter in den Abgrund gezogen.

Irgendwie hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, ein sehr leises Buch zu lesen. Das einzige, dass mächtig laut war, waren die Naturgewalten, die auf die kleine Insel Helgoland einschlugen und ständig präsent waren. Ansonsten war gerade Anna, der Hauptcharakter, eher zurückhaltend. Sie ist froh, wenn ihr jemand vorgibt, was sie tun soll und hält sich so an ihre beiden Kollegen Marten und Paul. Paul übernimmt dabei die Führung und versucht mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln herauszufinden, wer Anna so übel mitspielen will. Das dies auf Helgoland nicht so einfach ist, wie in großen Städten auf dem Festland, spielt allen übel mit.

Was mir besonders aufgefallen ist, ist die Beschreibung der Insel Helgoland. Ihre raue, wilde Schönheit wird sehr oft in den Vordergrund gerückt und hat in mir den großen Wunsch geweckt, dies doch mal in Natura zu erleben. Gerade bei der doch sehr krassen Situation, dass ein Orkan mehr als eine Woche lang über die Insel fegt und dort das gesamte Leben lahmlegen will. Doch das gelingt ihm nicht. Die Inselbewohner trotzen dem und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Sie leben ihr Leben weiter, zwar im Sparprogramm, da man sich besser nicht außerhalb der vier Wände bewegen soll, aber trotzdem mit allem, was möglich ist.
Diese Beschreibung hat mir sehr gut gefallen. Fast noch besser, als die Geschichte selbst.

Denn diese ist von Anfang an richtig spannend. Anna hat mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und schlagartig bekommt sie durch den Erhalt des Päckchens nochmals einen Rückblick auf diese. Auch wenn sie am Anfang erst die Angelegenheit nicht mit sich in Verbindung bringen will, muss sie irgendwann ihre Augen öffnen und einsehen, dass sie der Mittelpunkt des Ganzen zu sein scheint. Aber sie ist ratlos.

Zwischen den einzelnen Kapiteln über Anna gibt es immer wieder kursive Abschnitte, die erzählen, was der Täter gerade macht. Natürlich ohne zu verraten, wer es ist. Aber auch eine weitere Person, Katharina Loos, die als Putzfrau auf Helgoland arbeitet, kommt oft zu Wort und erzählt in einem Nebenstrang einen wichtigen Teil der Geschichte.

Erst am Ende laufen alle Fäden zusammen und es ergibt sich ein Gesamtbild. Leider konnte ich mir schon etwa nach einem Drittel des Buches denken, wer denn hinter dem ganzen steckt. Trotzdem war es sehr spannend zu lesen, wie auch Anna auf die Idee kommt und vor allem, warum.

Der Autor hat einen sehr anziehenden Schreibstil, gerade wenn es um die Beschreibung Helgolands geht. Aber auch die spannenden Momente werden klar und strukturiert wiedergegeben und so hatte ich Mühe, das Buch aus der Hand zu legen. Auch wenn ich schon wusste, wer der Täter ist.

Die weiteren Charaktere wie die beiden Polizisten Marten und Paul, die Inselhure Dora, die Ärzte und Kneipenbesitzer waren sehr gut gezeichnet und haben immer wieder zur Geschichte beitragen können. Nichts war langweilig oder als Lückenbüßer gedacht. 

Der Inselpastor war auch eine treue Seele. Er war Anna eine große Hilfe und hatte gute Ratschläge. Seine Anwesenheit hat Anna sehr gut getan.

Fazit:
Ein faszinierender Roman über eine faszinierende Insel. Auch wenn ich früh den Täter kannte, gibt es von mir aufgrund des spannenden Schreibstils 9 von 10 Punkten.

Verlag: HarperCollins
erschienen: 2016
Format: ebook
Printseiten: 400
ISBN: 9783959676038


Tommy Krappweis - Mara und der Feuerbringer: Das Todesmal (2) von SINA



Schneiderbuch
Mara hat es noch nicht geschafft, die Welt vor der Götterdämmerung zu retten. Also versucht sie weiter mit Hilfe von Professor Weissinger herauszufinden, wie sie diese aufhalten kann. Dabei stößt sie auf rätselhafte Verse und Vorhersehungen. Loge, der Feuerbringer, scheint an Kraft zu gewinnen und es kann ihr anscheinend nur einer helfen. Der Gott des Meeres Njördr. Also sucht Mara diesen auf, merkt aber, dass ihr einfach zu viele Steine in den Weg gelegt werden. Doch Mara wäre nicht Mara, wenn sie die Steine nicht dazu nutzen würde, um sich Brücken zu bauen.

Auch der zweite Teil um Mara und ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten hat mich sofort in den Bann ziehen können. Dies liegt unter anderem an der spannenden Geschichte, aber auch an der so lebhaften Art, die der Autor dazu nutzt, um die Geschichte zu erzählen. So hatte ich wirklich teilweise das Gefühl, mittendrin zu sein und zusammen mit Mara die Abenteuer zu bestehen.



Mara hat sich in kurzer Zeit sehr weiterentwickelt. Ihr pubertäres Verhalten ist zwar noch geblieben, doch zeigt sie großes Interesse daran, nun nicht mehr nur für sich alleine zu kämpfen, sondern Hilfe anzunehmen. Diese Hilfe gibt es in Form des Professors Weissinger, aber auch durch andere Gestalten, die der nordischen Göttersage entsprungen sind.

Die Mischung aus "modern vs. Altertum" ist faszinierend und lässt eben auch eine Menge Spielraum. Der Autor bedient sich hierbei vieler Dinge und weiß diese geschickt miteinander zu verbinden. So wird aus verschiedenen Orten, Personen und Mythen eine perfekte Story, um einen für Stunden gut zu unterhalten.

Besonders gut gefallen hat mir in diesem Teil der Professor, der durch Mara wieder etwas jünger zu werden scheint. Er scheut keine Risiken, steht mit gutem Rat zur Seite und überrascht mit Dingen, die man ihm gar nicht zugetraut hat. Ich denke, dass er im letzten Teil bestimmt nochmals eine wichtige Rolle spielen wird.


Ebenso Mara. Sie hat einen großen Sprung gemacht, sich mit dem abgefunden, was sie ist. Ihre Aufgabe nimmt sie sehr ernst und ist auch bereit, notfalls mit ihrem Leben dafür zu bezahlen. Sehr mutig für eine 14jährige, die eigentlich immer nur eins wollte: nicht auffallen.

Es gab allerdings ein, zwei Szenen, da hätte ich mir gewünscht, dass Mara und der Professor nicht ganz so leicht davonkommen. Doch hat der Autor dies mit anderen Szenen wieder wett machen können. So gibt er Situationen vor, die ich als ausweglos darstellen würde, aber mit einer geschickten Wendung der Seiten stehen plötzlich Mara und der Professor als Gewinner da. Ob dies allerdings immer so bleiben wird, kann ich natürlich nicht verraten. Nur eins: gerade am Ende wird es für Mara sehr hart und dies führt dazu, dass sich ein toller Cliffhanger ergibt, der es mir nun unmöglich macht, nicht zum dritten Band zu greifen. 


Auch ist der Wunsch, mir den Film zum ersten Teil anzusehen, nochmals gestiegen und ich werde dies schnellstmöglich nachholen. 

Die Geschichte an sich ist wieder sehr spannend. Das Einbringen verschiedener nordischer Götter bringt eine anständige Portion Mythik mit hinein und so fragt man sich, ob sich die Menschen zur damaligen Zeit wirklich ihre Götter so vorgestellt haben. Aber irgendwie passt es. Das Hochmütige zu Njördr, die Eitelkeit zu Loki, die Fürsorge zu Sigyn. Besonders gut hat mir Hel gefallen, die als Wächterin der Unterwelt eine große Rolle spielt.

Ich mag einfach die Art des Autors, einem die Geschichte etwas näher zu bringen. Nicht nur die nordische Mythologie, auch die römische und germanische Geschichte wird abgehandelt. Und so möchte ich mir auch gerne mal die Orte ansehen, die im Buch erwähnt werden. Wenn es mich in die Richtung verschlägt, werde ich auf alle Fälle eine Besichtigungstour machen.

Fazit:
Spannung pur, die richtige Mischung der Charaktere und viel Informationen. Von mir gibt es dafür wieder die volle Punktzahl.

Verlag: Schneiderbuch
erschienen: 2010
Format: Hardcover
Printseiten: 336
ISBN: 978-3-505-12786-1

s. a. Bibliografie Tommy Krappweis 

sina frambach

Bibliografie // Tommy Krappweis

Vita
Tommy Krappweis hat schon vieles gemacht: Comedian, Stuntman, Schauspieler, Moderator, Sänger. Und Autor. Er ist der Erfinder von Bernd, das Brot und war unter anderem auch in der RTL-Show "RTL Samstag Nacht" zu sehen. Neben dem Schreiben ist er auch Regisseur unter anderem bei seiner eigenen Filmproduktionsfirma "bumm film GmbH".

Bibliografie

Feuerbringer
01 Mara und der Feuerbringer
02 Das Todesmal
03 Götterdämmerung


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Schneiderbuch
Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Schneiderbuch
Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Schneiderbuch
Ghostsitter
01 Geister geerbt
02 Vorsicht, Poltergeist
03 Hilfe, Zombie-Party

Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Schneiderbuch
Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  
§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Schneiderbuch
Der kleine große Paul
01 Der kleine große Baggerfahrer Paul
02 Der kleine große Feuerwehrmann Paul
03 Der keine große Meisterdetektiv Paul
04 Der kleine große Schatzsucher Paul 


Einzelbände

Das Vorzeit zur Hölle: Wie ich die Familienurlaube meiner Kindheit überlebte
Vier Fäuste für ein blaues Auge: Wie der Wilde Westen nach Deutschland kam
Bernd, das Brot: KiKa-Buch
Sportlerkind: Meine Jugend mit Seitenstechen

Freitag, 22. Juli 2016

Rezension // Lauren Rowe - The Club: Love von SONJA


Folgende Links kennzeichnen wir gemäß  

§ 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Quelle: Piper

INHALT:
Sarah und Jonas nehmen es trotz der lebensbedrohlichen Situation mit dem Club auf. Denn sie wollen den Verbrechern das Handwerk legen und in Frieden leben.

FAZIT:
Nach dem blutigen Cliffhanger des Vorbandes muss die Leserin nicht lange auf die Handlungsfortsetzung warten. Das Blut ist noch nicht getrocknet und Jonas und Co. bibbern im Krankenhaus um Sarah. Jonas hat in dieser Zeit einige Flashbacks zu seinem Kindheitstrauma, die später mit Sarah gekonnt in der Handlung aufgegriffen und aufgearbeitet werden. Die Verbindung zum Bergsteigen und dem Tod der Mutter finde ich sehr gelungen und etwas ganz Besonderes.

Achtung liebe Leser: Hier haben wir wieder einen klassischen Fall von einem Übersetzungsfehler. Sarah wird auf einer BAHRE abtransportiert. Keine Angst. Es hätte eine TRAGE sein müssen. Es ist kleinlich, aber mich ärgert in Romanen dieser Fehler immer wieder und verursacht unnötig, Herzklabastern, wenn man denkt, dass ein Protagonist gerade gestorben ist.

Schnell wird klar. Sarah hat durch ihr Handeln ihr Leben gerettet und eine Möglichkeit gefunden, gegen den Club zu ermitteln.

Doch dies ist eine große Sache und so muss das Team um Josh, Kat und den Hacker Henn erweitert werden. Eine schlagfertige und sexy Truppe, die sich als Rächer a la Oceans Eleven sieht. Das dieses Buch noch nicht so lange in einem Fundus liegt, kann man daran erkennen, dass der Russland und Ukraine Konflikt einen Weg in die Handlung findet. Auch das Lied "Take me to church" ist noch nicht lange aus den Charts und hat mir einen Ohrwurm während des Lesen beschert. 

Die Dialoge möchte ich an dieser Stelle besonders betonen, denn es gibt einiges zum Schmunzeln. Hier werden "Auas weggeküsst" und sarkastisch erwähnt, dass eine Trennung körperliche Schmerzen verursacht. Ach ja, das waren dann halt doch nur die Stichwunden.....
Mea Culpa Bullshit und Valentinstagbullshit hat man auch noch nicht oft gelesen und das Ende krönt....ich verrat nix, aber es geht danach tatsächlich zu Ikea, obwohl dies laut Jonas im ersten Band das Schlimmste ist, was ein Paar machen kann. 

Ursprünglich sollten es in der Vorschau nur drei Teile sein. Nun steht ein weiterer Band an und ich frage mich nach Abschluss der Handlung ernsthaft, was da noch kommen soll und ob dies so sinnvoll ist. Denn die diversen Handlungsstränge finden hier gekonnt ihren Abschluss. 9 von 10 Punkten weil mir der akrobatische Sex und Jonas Klammern an manchen Stellen minimal zuviel war.

Verlag: Piper
erschienen: 2016
Seiten: 368
ISBN: 978-3492060431


© Sonja Kochmann